TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Touch ID

  • Details: So hat der CCC Touch ID ausgetrickst

    Der Touch-ID-Fingerabdrucksensor des iPhone 5S ist überlistet . Die Kollegen vom Chaos Computer Club haben nicht lange gebraucht: Bereits am Wochenende nach dem Verkaufsstart hatte es sich mit der vermeindlichen Sicherheit erledigt. Ein erstes kurzes Video diente als flotter Beweis, schließlich musste man ja schnell sein. Auch, um die Belohnung für den ersten Hack abzugreifen. Dass die jetzt deutlich geringer ausfällt als eigentlich vermutet, weil sich einer der Hauptsponsoren aus der Affäre ziehen möchte , ist eine andere Story.
  • Apple iPhone 5s Test

    Das vor wenigen Wochen in Cupertino, Kalifornien, Berlin, Tokio und Peking angekündigte iPhone 5s ist das neueste, aktuellste und beste iPhone, das Apple bisher präsentiert hat. Seit dem vergangenen Freitag kann man es hierzulande kaufen. Im Vergleich zu den vorherigen Generationen, bringt es lediglich drei große Features mit sich. Welche das sind, erfahrt Ihr im nachfolgenden Test.
  • Touch ID ausgetrickst: Sekundenkleber und Leim

    Der Fingerabdruckscanner von Apples iPhone 5S ist "geknackt". Wobei geknackt oder gehackt eigentlich übertriebene Ausdrücke sind für den Trick, den die Kollegen vom CCC (Chaos Computer Club ) anwenden mussten, um die Sperre eines iPhone 5S zu umgehen: Nötig ist dafür nämlich keine hochkomplexe Laborausstattung. Es reichen Haushaltsmittel wie Sekundenkleber, Leim und Tesafilm.
  • Touch ID: 13.000 Euro fürs Knacken. Eine Katze versucht es

    Apples Fingerabdruckscanner Touch ID beschäftigt die Gemüter – heute Abend zum Beispiel die von Fabi und mir im TechDuell . Aber auch unabhängig davon geht es ganz schön ab im Markt: Unter dem Twitter-Hashtag #IsTouchIDhackedYet tummeln sich Spender und Hacker. Die einen glauben an die Sicherheit von Apple, die anderen wollen es erst einmal sehen. Beide Gruppen packen fleißig Geld und Bitcoins in den Topf, der derzeit schon bei über 13.000 Euro steht. Dazu gibt es Sachwerte wie ein schmutziges Sexbuch, ein iPhone 5C , ein paar Flaschen Whisky, Wein und Cidre und diverse andere Kleinigkeiten für denjenigen, der es schafft, den Fingerabdruckscanner auszutricksen.