TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Solarzelle

  • Ratgeber: Solarzellen-Überwachungskameras mit WLAN

    Überwachungskameras für Garten oder Einfahrt scheitern oft an fehlenden Kabeln für Netzwerk und Stromversorgung. Modelle mit Akku, Solarzellen und WLAN arbeiten autark.
  • 4.0

    Ring Spotlight im Test: Security-Kamera mit WLAN & Solar

    Die WLAN-Überwachungskamera der Amazon-Tochter Ring hat Bewegungsmelder, LED-Beleuchtung und Cloudanbindung, läuft mit Akku – und lädt sich optional per Solarzelle wieder auf. Wir haben getestet, wie gut die autarke Überwachungslösung arbeitet.
  • 4.0

    Mabor Solar-Ladegerät mit 18W im Test

    Kaum gewinnt die Sonne an Kraft, bieten die Händler wieder alle möglichen Solar-Gadgets an. Neben Gartenbeleuchtung, Springbrunnen-Pumpen oder Wackelblumen gibt es auch verschiedene Solar-Lader im Angebot.
  • Gadget der Woche 86: Solarladegerät SunnyBAG LEAF

    Vor allem für länger andauernde Outdooraktivitäten wie Festivalbesuche, Camping-Trips und Wandertouren ist das Solarladegerät SunnyBAG LEAF gedacht, das sich beispielsweise am Rucksack anbringen lässt. Die durch Sonnenlicht gewonnene Energie wird wahlweise in einem zum Lieferumfang gehörenden externen Akku gespeichert, oder mobile Geräte direkt damit aufgeladen. Das Gadget im Wert von 150 Euro könnt Ihr diese Woche bei uns gewinnen, alles Weitere erfahrt Ihr im Video.
  • Gadget der Woche 67: Solar-Ladegerät für Handy & Tablet

    Passend zum Wetter der letzten Tage ist unser heutiges „Gadget der Woche“ ein Ladegerät, dass die nötige Energie zum Auftanken von Handy oder Tablet durch Sonnenschein generiert – sehr praktisch nicht nur für Camping-Trips und Festivalbesuche. Wie üblich könnt Ihr das faltbare Solar-Gadget natürlich diese Woche bei uns gewinnen. Mehr Infos gibt es in unserem Video.
  • Gadget der Woche 32: Vooni Solar Charger Mini

    Natur ist super, besonders in diesem wirklich tollen Sommer. Aber leider hat es die Evolution immer noch nicht geschafft, Steckdosen in Bäume zu integrieren. Wie Ihr trotzdem im Freien Eure Gadgets aufladen könnt, erfahrt Ihr in unserem Gadget-der-Woche-Video.
  • MWC: Kyocera-Smartphone mit Solarpanel im Display

    Auf dem Mobile World Congress in Barcelona will das Unternehmen Kyocera ein Handy mit integriertem Solarpanel zeigen. Der Prototyp basiert auf der 2013er-Version des Outdoor-Smartphones Torque, dessen aktuelle Ausführung bald in Deutschland erhältlich sein soll .
  • Tommy Hilfiger: Notstrom-Jacken mit Solarzellen

    In Kooperation mit dem Solarzellenhersteller Pvilion hat das Modeunternehmen des gleichnamigen Designers Tommy Hilfiger zwei Jacken mit integrierten Solar-Panels auf den Markt gebracht. Für 379 beziehungsweise 349 Euro bekommen Damen und Herren (mehr oder weniger) modische Kleidungsstücke, mit denen sich auch das Handy wieder aufladen lässt.
  • Power fürs Smartphone: Solarzellen im Display

    Wie Technology Review berichtet, demonstrierte Miles Barr, Gründer des Start-ups Ubiquitous Energy, kürzlich eine neue Auflade-Technologie für Mobile Devices. Es handelt sich um ein transparentes ClearView-Power-Panel, das auf dem Display des entsprechenden Gerätes aufgebracht wird und dieses durch integrierte, nicht sichtbare Solarzellen auflädt. Laut Barr könnte das Panel zukünftig schon bei der Fertigung direkt ins Smartphone, Tablet oder E-Reader integriert werden.
  • Google geht in die Luft mit Drohnen von Titan Aerospace

    Anfang März berichteten wir darüber , dass Facebook großes Interesse an dem Unternehmen Titan Aerospace zeigt. Nun hat Google jedoch den Drohnenhersteller übernommen, wie auf dessen Website zu lesen ist .
  • Carbon: Solar-Ladegerät im Analog-Uhr-Formfaktor

    Als Kickstarter-Kampagne ins Leben gerufen, soll Carbon dem altbekannten Problem von Handys und Tablets, denen im ungünstigsten Moment die Luft ausgeht, entgegenwirken. Die Funktionsweise der Analog-Uhr ist simpel: Der interne Akku wird per Sonnenenergie oder aber USB aufgeladen und dient unterwegs dazu, mobile Geräte mit Saft zu versorgen. Mit seiner Kapazität von 800 mAh bietet Carbon jedoch nicht viel mehr als eine kleine Notreserve – und sieht trotzdem nach einem ganz schönen Brocken am Handgelenk aus.