TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Smartwatch

Apple Watch 6 im Test: Smartwatch-Primus für iOS

Smartwatches unterscheiden sich von klassischen Uhren in erster Linie durch ihre Verbindung zu einem Smartphone, meist per Bluetooth, manchmal per WLAN. Allen Geräten, egal ob Apple Watch (Testbericht) oder Samsung Galaxy Watch 3 (Testbericht) gemein ist, dass sie von einem Smartphone Informationen erhalten, etwa Benachrichtigungen oder die Konfiguration und Daten wie Schritte, Puls oder andere Informationen ans Handy zurückschicken können.

Der Begriff Smartwatch ist dabei so weit gefasst wie bei den Handys. Es gibt Uhren, die komplett offen sind, auf denen sich nahezu beliebige Apps installieren lassen und in denen sich eine breite Vielfalt von Funktionen nachrüsten lässt. Andere sind geschlossener, vielleicht haben die Hersteller einen eigenen App-Store oder es gibt gar keine Möglichkeit, Applikationen und neue Funktionen zu installieren.

Zu den offensten smarten Uhren gehören solche mit Google Android Wear OS oder Apple Watch OS. Wear OS ist dabei sogar noch etwas offener, Google hat einen beeindruckend großen App Store via Google Play, wie Geräte wie die Suunto 7 (Testbericht) oder die Mobvoi Tickwatch Pro (Testbericht), unserer Meinung nach die beste Wear-OS-Smartwatch) zeigen. Apple Watch OS, wie es etwa die Apple Watch Series 6 (Testbericht) nutzt, bietet ebenfalls viele nachinstallierbare Applikationen über den App Store, die Hürden für Entwickler sind allerdings etwas höher als bei Wear OS. Ähnlich sieht es bei Samsung aus. Das Unternehmen nutzt Tizen für seine Geräte, Smartwatches wie die Samsung Galaxy Watch 3 (Testbericht) stehen der Apple Watch kaum nach und sind deutlich günstiger. Die Samsung Smartwatches funktionieren mit Samsung Smartphones, aber auch mit allen anderen Android-Geräten. Apple dagegen verbindet seine Uhr nur mit dem iPhone.

Neben diesen Schwergewichten drängen viele weitere Hersteller in den Markt. Es gibt beispielsweise Apple-Watch-Klone ab 30 Euro, von diesen darf man aber natürlich nicht zu viel erwarten. Da ist es spannender zu sehen, was Hersteller selbst entwickeln. Oppo liefert etwa mit der Oppo Watch (Testbericht) eine tolle Uhr mit AMOLED-Display, die aber kaum zusätzliche Apps bietet. Ähnlich sieht es mit der Huawei Watch GT 2 Pro (Testbericht), der Huawei Watch 3 (Testberich) oder der Oneplus Watch (Testbericht) aus.

Eine moderne Smartwatch sollte ein paar Ansprüche erfüllen: Sie sollte sich problemlos mit dem Smartphone verbinden und Benachrichtigungen wie eingehende SMS oder Telefonanrufe signalisieren. Einige Geräte verfügen über ein Mikrofon, mit dem man den Anruf direkt am Handgelenk annehmen kann – die Qualität ist aber meist eher mittelmäßig. Dazu sollte sie die Zeit genau anzeigen, idealerweise mit anpassbaren Ziffernblättern. Außerdem sollte die Smartwatch die tägliche Bewegung überwachen, neben der Bewegung sollte die Uhr über einen Pulsmesser verfügen. Die Steuerung erfolgt bei Smartwatches meist über einen Touchscreen, der die Berührung erkennt und umsetzt. Viele haben ein paar Tasten an der Lünette, mit der man wichtige Funktionen auch ohne Touchscreen steuern kann.

Oft kommt ein LCD zum Einsatz, besser ist ein OLED oder AMOLED-Display. Diese haben sattere Farben und vor allem ein tieferes Schwarz. Dank Always-On-Displays kann man die Inhalte ständig anzeigen lassen.

Die meisten Geräte bringen weitere Funktionen mit. Einige etwa besitzen einen Musik-Player oder können Spotify steuern, andere haben einen integrierte Zahlfunktion, in die man kompatible EC- oder Kreditkarten laden kann. Health-Funktionen wie ein EKG, die Überwachung des Schlafs oder die Messung der Sauerstoffsättigung im Blut sind weit verbreitet, EKGs findet man aber vor allem bei den teureren Geräten wie der Fitbit Versa 3 (Testbericht) oder der Apple Watch (Testbericht). LTE-Module mit einer eSIM oder eigenen SIM-Karten erlauben der Uhr den direkten Zugriff aufs Internet. Das kann nett sein, ist in der Praxis aber vor allem Spielerei. GPS, Galileo oder Glonass sind bei höherpreisigen Uhren oft an Bord, viele Smartwatches oder Sportuhren nutzen das GPS im iPhone oder Android-Smartphone.

Damit sie bei einer Outdoor-Aktivität nicht sofort kaputtgeht, sollte die Uhr gegen Wasser und Staub geschützt sein, idealerweise mit einem IPXX-Zertifikat.

Leider gibt es bei den Uhren keinen Standard wie etwa USB-C. Die meisten Hersteller setzen auf Ladeschalen, in denen die Uhren liegen und magnetisch gehalten werden. Die Ladeschalen selbst werden mit einem USB-Netzteil verbunden und laden die Uhr mehr oder weniger schnell. Geräte wie die Apple Watch nutzen Alternativ auch kabelloses Laden über den Standard Qi. Damit kann man die Uhr auf ein Ladepad legen und lädt sie kabellose. Passende Geräte zeigen wir im Artikel Die besten Qi-Ladegeräte 2021: 27 Ladepads im Vergleichstest.

Die Übergänge zwischen einer Smartwatch und einer modernen Sportuhr sind meist fließend. Sportuhren wie die Garmin Venu 2 (Testbericht) sind aber oft noch mehr auf Training und Bewegung ausgerichtet. Sie haben fast immer eine breite Auswahl an Sportprofilen an Bord, zudem stecken die Hersteller viel in Sensoren zur Messung von Puls oder Sauerstoffsättigung. Bei Sportuhren dominieren eigene Betriebssysteme, mit denen die Anbieter lange Akkulaufzeiten schaffen. Ausnahme ist die Suunto 7 (Testbericht), die auf Google Wear OS setzt und leider auch fast täglich in die Ladeschale muss. Mehr Sportuhren zeigen wir in der Themenwelt Sportuhr und in der Bestenliste Sportuhren 2021: Top 10 der Multisportuhren für alle Sportarten.

Fitness-Tracker sind noch weiter komprimiert. Sie sind extra schmal und sehr günstig. Inzwischen müssen sie sich vor den Sportuhren oder Smartwatches nicht verstecken, die Messungen sind gut und für den Alltagssport reichen sie leicht. Der größte Vorteil ist der Preis, gute Geräte wie das Xiaomi Mi Band 5 (Testbericht) kosten unter 25 Euro. Mehr dazu in der Themenwelt Fitness-Tracker und in der Bestenliste 2021: Top-10-Fitness-Tracker ab 25 Euro.

  • Apple Watch 6 kaufen: Alle Generationen im Preis-Check

    Die neue Apple Watch Series 6 sorgt für einen Preisfall bei älteren Modellen. Bereits für 180 Euro gibt es eine Edelstahl-Variante. Wir klären, welche Apple-Smartwatches sich von Series 1 bis 6 jetzt besonders lohnen.
  • 5.0

    Mobvoi Ticwatch Pro (2020) Test: Die beste Wear-OS-Uhr

    Das Hauptproblem bei Wear-OS-Smartwatches ist die geringe Akkulaufzeit. Mobvoi will das bei der Ticwatch Pro (2020) mittels zusätzlichem LCD beseitigen – und das klappt ganz anständig.
  • Smartwatches bis 50 Euro: Was können die billigsten Modelle?

    Uhren mit Farbdisplay und Smartphone-Anbindung kosten zwischen 15 und 900 Euro. Wir erklären, was die billigen Smartwatches können und was sie von teuren Modellen unterscheidet.
  • Vergleichstest: 4 Fossil-Smartwatches mit Wear-OS

    Fossil Carlyle, Emporio Armani Connected, Puma Smartwatch und Michael Kors Access – alle kommen von der Fossil-Group, alle mit Wear OS. Wir klären, was die Uhren können.
  • Von Stifthandy bis Telefonuhr: Schräge Handys ab 10 Euro

    Besonders ausgefallene Handys haben die Form einer Uhr oder eines Stiftes, manchmal bringen sie sogar einen Ventilator mit. Wir haben uns kuriose Mini-Handys bis 30 Euro angeschaut.
  • 4.0

    Skagen Falster 3 im Test: Smartwatch mit Wear OS

    Sie arbeitet mit Android und iOS, misst Puls und hält mit Einschränkungen mehrere Tage. Wir haben die Skagen Falster 3 für 300 Euro getestet.
  • Folien, Scheiben, Hüllen: Schutz für die Apple Watch

    Die Apple Watch ist beliebt und teuer. Wer seine Uhr täglich nutzt, sollte sie vor Beschädigungen schützen.
  • 4.0

    Test Huawei Watch GT 2: Edler Fitnesstracker in Uhrenform

    Ist es ein Fitnesstracker, ist es eine Smartwatch? Nein, es ist die neue Huawei Watch GT 2! Im Test prüfen wir, ob der Spagat gelingt.
  • Handy-Uhren und SIM-Smartwatches ab 25 Euro

    Wer eine Uhr mit eigener SIM-Karte möchte, muss nicht zur Apple Watch greifen: Bereits ab 25 Euro gibt es Smartwatches mit Telefon-Funktion. Taugen die was?
  • 4.0

    Huawei Watch GT im Test: Rekordverdächtige Akkulaufzeit

    Die Smartwatch Huawei Watch GT überzeugt mit guter Ausstattung und langer Akkulaufzeit. Im Test erklären wir, warum man trotzdem Abstriche machen muss.
  • 4.0

    Fossil Q Explorist HR im Test: top Design, flop Akku

    Die Fossil Q Explorist HR ist eine Smartwatch mit GPS, NFC und Herzfrequenzmesser zu einem Preis von299 Euro. Ob und für wen sich der Kauf lohnt, verrät der Test.
  • Vergleichstest: Smartwatches von 200 bis 2000 Euro

    Die Preisunterschiede bei Smartwatches sind extrem hoch. Wir zeigen, wieviel Geld man wirklich für ein gutes Modell ausgeben sollte.
  • 5.0

    Samsung Gear Sport im Test: einfach und gut

    Die Gear Sport kostet trotz ihrer sehr üppigen Ausstattung mit GPS und Herzschlagsensor weniger als 250 Euro. Wir haben getestet, wie sich die Smartwatch mit Samsungs Betriebssystem Tizen 3.0 in der Praxis schlägt.
  • 3.0

    Tommy Hilfiger TH24/7 You im Test: smart, aber lieblos

    Mit dem Modell TH24/7 You erweitert das Modelabel Tommy Hilfiger sein Portfolio um eine Smartwatch mit Wear OS. Im Praxistest haben wir wieder einmal festgestellt, das ein wohlklingender Markenname alleine nicht ausreicht, um zu überzeugen.
  • Vergleichstest: Hybrid-Smartwatches – welche kaufen?

    Hybrid-Uhren kombinieren klassische Analoguhren mit smarter Technik. Wir zeigen welche Modelle es gibt und wie sich die Geräte unterscheiden.
Mehr laden