TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Malware

  • XcodeGhost: Apple listet infizierte iOS-Apps auf

    Während immer noch nicht bekannt ist, wie viele Programme in Apples App Store per XcodeGhost durch Malware infiziert wurden, hat Apple nun eine Top 25 der kompromittierten Apps veröffentlicht.
  • Malware mit Rootkit schafft es in den Play Store

    Das ist eine neue Stufe der Android-Malware: Ein Programm im offiziellen Play Store bringt ein Rootkit mit und versucht, sich dauerhaft im Smartphone einzunisten. Seine Befehle lädt es aus dem Internet nach.
  • Schadsoftware: Malware in Apples App-Store entdeckt

    In Apples App-Store haben Sicherheitsforscher Hunderte von Malware infizierter Programme gefunden. Ein Teil davon soll vom Unternehmen aus Cupertino schon wieder entfernt worden sein.
  • Dieser Android-Trojaner ändert die PIN und sperrt Euch aus

    Die Gruselgeschichten rund um Malware bei Android nehmen zu. Erst in der letzten Woche ging eine Story durch die Medien: Eine vermeindliche Porno-App schießt ein Selfie ihres Opfers und droht mit der Veröffentlichung des Bildes. Gleichzeitig versucht die App, das Smartphone zu sperren – eine Zahlung von 500 Dollar hebt die Sperre auf und verleitet die Ganoven angeblich dazu, das Bild nicht zu veröffentlichen.
  • Sex-Selfies: Android-App erpresst ihre Nutzer

    Eine besonders fiese Malware macht Android-Nutzern zu schaffen: Die App Adult Player versucht gleich auf zwei Wege, Geld von ihren Nutzern zu erpressen.
  • Porno-App schleicht sich auf iPhones und will Abo verkaufen

    iOS-Nutzer müssen sich um Malware keine Gedanken machen, heißt es: Das geschlossene System des App-Stores sorgt für Sicherheit. Grundsätzlich kann man nur Apps installieren, die bei Apple eingereicht und vom iPhone-Hersteller überprüft und signiert wurden, Sicherheitslücken gibt es bis dato nur in der Theorie .
  • Dubsmash 2: Android-Malware ruft Pornoseiten auf

    Dubsmash ist eine App, die kurze Selfie-Videos mit Sounduntermalung verziert und veröffentlicht. Sie erfreut sich sowohl auf Android- als auch auf iOS-Geräten großer Beliebtheit. Dies haben sich die Entwickler einer Malware zunutze gemacht, die im Hintergrund unbemerkt Pornoseiten aufruft. Sie veröffentlichten ihre Applikation unter dem Namen „Dubsmash 2“. So weit, so schlecht – und nichts wirklich Neues. Das Besondere an dieser App: Sie hat es in den Google Play Store geschafft und so eine sechsstellige Downloadzahl erreicht.
  • Böse Buben: Attacken auf Android nehmen zu

    Allein in den Monaten von August 2013 bis März 2014 hat sich die Anzahl der Attacken auf Android-Smartphones und ihre Nutzer fast verzehnfacht. Gleichzeitig werden die Angriffe immer gefährlicher: 60 Prozent der Angriffe zielen darauf ab, den Opfern Geld aus der Tasche zu ziehen. Diese Zahlen entstammen einer Analyse , die in Zusammenarbeit mit dem Sicherheitssoftware-Unternehmen Kaspersky Labs und Interpol entstanden ist.
  • Von wegen Selfies: Frontkamera spioniert Passwörter aus

    Selfies. Ein Megatrend, am besten noch mit Duckface. Vorm Essen, beim Essen, nach dem Essen, auf dem Rummel, in der U-Bahn, im Urlaub am Strand. Egal wo: Zeigt her, eure Gesichter. Um diesem Trend gerecht zu werden, gehen die Smartphone-Hersteller in die Vollen. Eine Weitwinkel-Kamera, die einst HTC beim Windows-Phone 8X eingeführt hat. Ein Gruppen-Selfie-Feature namens Groufy, das Huawei kürzlich beim Ascend P7 präsentiert hat – und eine fette Auflösung. 8 Megapixel ist aktueller Stand der Technik, ebenfalls beim Ascend P7.
  • Interview mit Kaspersky: Kommen die mobilen Viren?

    Eugene Kaspersky, der Gründer der gleichnamigen Schmiede für Sicherheitssoftware , ist unseren Kollegen von Technology Review in einem Interview Rede und Antwort gestanden. Besonders spannend ist dabei der Blick auf die mobile Seite der Macht: Wie geht es weiter mit Malware , Viren und Trojanern für Smartphones?
  • Android: Mehr Sicherheit dank Malware-Scanner

    Google bohrt die schon länger in Android integrierte Funktion "Apps überprüfen" auf. Das erklärt der Internet-Riese jetzt in einem Blog-Post . Bislang wurden Applikationen aus Google-Play-fremden Quellen – etwa aus dem Amazon App Shop oder per Sideloading – nur während der Installation auf Schadsoftware überprüft.
  • Malware verwandelt Android in Crypto-Währung-Miner

    Die Sicherheitsforscher von Trend Micro sind auf eine etwas kuriose Form von Malware gestoßen. Zwei Apps aus dem Google Play Store führen zu einem auffälligen Verhalten von Android-Geräten. Ohne erkennbaren Grund brauchen Smartphones und Tablets plötzlich deutlich länger, bis der Akku aufgeladen ist. Dazu kommen auffällige Hitzewallungen. Der Grund für diese abnormalen Symptome: Die Apps fügen die Geräte heimlich einem Botnet hinzu, in dem sie als Miner für Crypto-Währungen wie Bitcoins, Litecoins oder Dogecoins fungieren.
  • Googles Play-Service-Update: Kampf gegen Android-Malware

    Dass unter Android ein großes Malware-Problem gibt, ist in Mountain View durchaus bekannt. Sundar Pichai, Leiter der Android-Abteilung bei Google, sagte im Rahmen des Mobile World Congress gegenüber Frandroid , dass dies daran liegt, dass Android das meistverwendete mobile Betriebssystem ist. Er fügte außerdem hinzu, dass er selber seine Attacken auf Android fokussieren würde, wenn er die Absicht hätte, Malware zu verbreiten. Allerdings hätte er nicht mehr lange Spaß an seiner Strategie, denn Google rüstet sich im Kampf gegen Schadsoftware.
  • Verbreitung von Android-Schädlingen wächst stark

    Das Antivirus-Unternehmen Kaspersky Lab hat im zweiten Quartal dieses Jahres mehr als doppelt so viele Android-Schädlige registriert als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. In einem von Kaspersky veröffentlichten Bericht gibt das Unternehmen die Anzahl der bekannten Malware-Samples mit 100.000 an – ein Anstieg um 30.000. Im vergangenen Jahr war der Anstieg mit knapp 15.000 nur halb so hoch. Ein Malware-Sample ist sozusagen eine Probe des Erregers im Labor.