TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Kino

  • Interview zur Lytro Cinema: die 755-Megapixel-Videokamera

    755 RAW-Megapixel bei bis zu 300 Bildern pro Sekunde: Die Leistung, die die Lytro Cinema Camera auf die Straße bringt, erscheint aus der Sicht heutiger Kameras völlig irrsinnig. Alleine die generierten Datenmengen sind – in jeder Hinsicht – schwer zu fassen. Die Lichtfeldkamera produziert pro Sekunde bis zu 300 GByte an Bilddaten.
  • Hightech-Leinwand: Interview mit RealD zum Ultimate Screen

    Wer einen Projektor benutzt, wird sich vermutlich auch eine dazugehörige Leinwand angeschafft haben – und hat vermutlich darüber gestaunt, wie viel Geld man hier auf den Tisch legen kann. Ein ähnliches Aha-Erlebnis hatte ich diese Woche, als ich mir den neuen Ultimate Screen von RealD angesehen habe.
  • 10 Milliarden Dollar an iOS-App-Entwickler ausgeschüttet

    Dass Apple einen unfassbaren Übergewinn abgeliefert hat, ist ja schon fast kalter Kaffee – auch wenn's erst in dieser Woche gemeldet wurde. Doch je länger extreme Zahlen herumliegen und betrachtet werden, um so mehr interessante Fakten fallen auf. In diesem Fall hat sich der Analyst Horace Deidu von Asymco die Zahlen näher angesehen und eine interessante Entdeckung gemacht.
  • Google Glass: in britischen Kinos schon verboten

    Gerade einmal eine Woche ist Google Glass in England erhältlich – und schon gibt es kräftigen (und medienwirksamen) Gegenwind: Der Verband der britischen Kinobetreiber CEA (Cinema Exhibitors Association) will die Datenbrille aus den Sälen verbannen.
  • Neuer Trend im Kino: Das Smartphone wird zur Leinwand

    Das soll also die Zukunft sein: Der niederländische Kinofilm "App" – ein Thriller – setzt auf Interaktion mit dem Zuschauer. Es soll der erste Kinofilm mit "Second Screen" sein. Dieser zweite Bildschirm sind dabei die Endgeräte der Zuschauer, die mit einer speziellen App Elemente des Films, also Texte, Bilder oder Videos, auf ihr Smartphone- oder Tablet-Display geschickt bekommen. Das dafür benötigte Programm ist nur im Kinosaal aktiv und schaltet die Inhalte mit einem Audiosignal auf den Zuschauer-Screens frei.