TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Galaxy Round

  • Test: LG G Flex

    Das G Flex von LG Electronics ist an sich kein allzu neues Smartphone. Es wurde im Oktober letzten Jahres in Südkorea vorgestellt und ist erst seit kurzem hier bei uns in Deutschland verfügbar . Das G Flex ist eines von derzeit zwei Smartphones auf der Welt, das ein flexibles Display besitzt. Das andere ist das hierzulande nicht erhältliche Galaxy Round von Samsung Electronics. Was fällt optisch sofort auf? Es ist nicht flach und eben, wie gewöhnliche Smartphones im Slate-Formfaktor. Stattdessen findet man eine konkave Bauform vor sich. Das heißt: Es ist nach innen gebogen. In diesem Fall vertikal. Was es damit auf sich hat? Die Antwort folgt im Nachfolgenden.
  • TechDuell 40: Brauchen Smartphones biegsame Displays?

    Jetzt sind sie da, die ersten Smartphones mit flexiblen Displays : das LG G Flex und das Samsung Galaxy Round . Von der Science-Fiction-Vision der faltbaren Bildschirme sind wir aber trotzdem noch ein ganzes Stück entfernt, denn Akku, Mainboard & Co. reagieren auf Kaltverformungsversuche weniger begeistert als die biegsamen OLEDs.
  • Experten: Flexible Displays mehr als nur ein Gimmick

    Kaum eine Tech-Seite hatte in der letzten Zeit für Smartphones mit gekrümmten Bildschirmen wie dem Samsung Galaxy Round und dem LG G Flex viele positive Worte übrig. Wir schließen uns da nicht aus: Auch wir waren bislang der Meinung, dass Handys mit gebogenen Displays aktuell nicht viel mehr als Vorzeige-Objekte sind. Sie bislang mit ihren zwar gekrümmten, aber letztendlich starren Bildschirmen, keine praktischen Vorteile im Vergleich zu normalen Smartphones bieten. Die Displayexperten von Displaymate.com sind allerdings zu einem anderen Ergebnis gekommen – zumindest, was das Samsung Galaxy Round angeht.
  • Smartphones mit flexiblem Display: Was bringt mir das?

    Als vor knapp zehn Jahren die ersten Berichte zu OLED-Displays aufkamen, blieb wohl in erster Linie eine Eigenschaft in den Köpfen hängen: Die Bildschirme sind hauchdünn – so dünn, dass man sie biegen oder sogar zusammenrollen kann. Aktuell ist zwar ein Teil der Smartphones mit solchen OLED-Bildschirmen ausgestattet; verbogen werden wollen die aber ganz bestimmt nicht. Wo ist sie denn nun, unsere schicke Zukunft, wie wir sie uns Anfang des 21. Jahrhunderts ausgemalt haben?
  • Galaxy Round: Smartphone mit gebogenem Display vorgestellt

    Technisch betrachtet orientiert sich das jetzt vorgestellte Samsung Galaxy Round stark am Galaxy Note 3 – punkten will das Smartphone aber vor allem durch das gebogene Display, dank dessen das Smartphone in erster Linie super in der Hand liegen soll. Davon abgesehen scheint der geschwungene Bildschirm des Galaxy Round allerdings eher plakativer Natur zu sein. "Schaut her, es geht auch gekrümmt" – praktischer Nutzen? Gering.
  • Galaxy Round? Erste Specs von Samsungs Biegehandy

    Samsung wird eigenen Aussagen zufolge noch diese Woche ein Smartphone mit flexiblem Display vorstellen. Jetzt (ernsthaft, erst jetzt?) sind die ersten Spezifikationen dazu in den Weiten des WWW aufgetaucht. Und einen Namen liefert die koreanische Webseite Asiae auch dazu: Galaxy Round. Das klingt so doof, dass ich mir schon jetzt wünsche, dass das Gerücht für die Tonne ist. Nachdem sich Samsung den Namen jedoch letzte Woche auch beim United States Patent and Trademark Office hat schützen lassen, sind die Hoffnungen gering.