TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Fitbit

  • 3.0

    Fitbit Ionic im Test: viel Fitness-Tracker, kaum Smartwatch

    Die Fitbit Ionic soll eine Smartwatch mit Fitness-Fokus sein und funktioniert herstellerübergreifend mit Smartphones mit Android, iOS und sogar Windows Mobile. Die Uhr verfügt über ein integriertes GPS sowie einen Herzfrequenzsensor. Darüber hinaus spielt sie hochauflösende Videos mit Übungen zum Nachmachen auf ihrem Bildschirm ab. Seit einigen Wochen füttern wir die Fitbit Ionic nun mit Bewegungsdaten. Wie unsere Erfahrung aussieht, lest Ihr in diesem Testbericht.
  • Fitbit Flex 2 im Test: simpler, aber modularer Fitness-Tracker

    Verglichen mit den anderen Trackern von Fitbit ist der Flex 2 vergleichweise einfach – es gibt weder ein Display noch einen Pulssensor oder GPS. Ob und für wen sich der 100 Euro teure Tracker dennoch lohnt, verrät Euch dieser Testbericht.
  • Fitbit Flex 2 im Unboxing: Packungsinhalt und Setup

    Der Flex 2 ist der erste Fitbit-Tracker, der sich auch zum Schwimmen eignet. Die restlichen Funktionen sind allerdings eher schlicht: Das Gadget zählt die Schritte des Nutzers, überwacht den Schlaf und erkennt Workouts automatisch – allerdings ohne Pulssensor. Ein Display wie beim Alta ist ebenfalls nicht an Bord.
  • 4.0

    Fitbit Charge 2 im Test: Tracker mit Pulssensor & Relax-Feature

    Fitbits erfolgreichster Fitness-Tracker bekommt einen Nachfolger. Statt wie beim Vorgänger gibt es den Charge 2 allerdings nur in einer Version, nämlich mit integriertem Herzfrequenzsensor. Außerdem an Bord: diverse Tracking- und Workout-Funktionen, geführte Atemübungen und endlich auch ein tageslichttaugliches Design. Ob das Gesamtpaket überzeugt, verrät der Test.
  • Fitbit Charge 2 im Unboxing: HR-Sensor, Atemübungen & Co.

    Der Charge 2 hat das Zeug dazu, eines der erfolgreichsten Wearables des nächsten Monate zu werden. Fitbit ist in diesem Bereich nämlich Marktführer, und die Vorgänger Charge beziehungsweise Charge HR waren deren erfolgreichste Modelle. Entsprechend groß war die Freude bei uns, als unser Testgerät vom Charge 2 in der Redaktion einflatterte – und darum wollen wir Euch ein erster Unboxing auch nicht vorenthalten.
  • Fitbit Alta im Test: schicker Fitness-Tracker für Einsteiger

    Fitbit ist bei den Wearables mit gigantischem Abstand Marktführer – und das mit einem bislang erstaunlich langweiligen Design. Mit der aktuellen Produktgeneration ändert sich das endlich. Sowohl die Blaze als auch die Alta, um die es an dieser Stelle geht, haben nun endlich nicht mehr den Charme einer alten Jogginghose. Was die rund 125 Euro teure Alta auf dem Kasten hat, verrät der Test.
  • Fitbit Charge 2 im Hands-on: Fitness-Tracker für die Masse

    Fitbit ist mit gigantischem Abstand Marktführer bei den Wearables – und verkauft hier mehr als Samsung und Apple zusammen. Entsprechend gespannt waren wir, als der Hersteller kurz vor der IFA zwei neue Fitness-Tracker ankündigte – den Charge 2 und den Flex 2. In diesem Hands-on wollen wir uns dem aufwändigeren der beiden Modelle widmen. Wie unser erster Eindruck vom Charge 2 ausfällt, seht Ihr im folgenden Video.
  • Fitbit Flex 2 im Hands-on: wasserdichter Fitness-Tracker

    Nach über drei Jahren ist es soweit: Fitbit hat einen seiner erfolgreichsten Tracker neu aufgelegt – und den Flex 2 angekündigt. Gegenüber seinem Vorgänger ist der Flex 2 nun bis zu 50 Meter Tauchtiefe wasserdicht und damit als einziger Fitbit-Tracker auch zum Schwimmen geeignet.
  • FitBit Blaze im Test: stylische Fitness-Uhr mit rundem Konzept

    Nicht etwa Apple oder Samsung sind Marktführer bei den Wearables, sondern FitBit: Mit 8,1 Millionen verkauften Geräten und einem Anteil von knapp 30 Prozent hat das junge US-Unternehmen soviel vom Wearable-Kuchen wie die drei nächstplatzierten Apple, Xiaomi und Samsung zusammen. Was FitBits neueste Sport-Watch Blaze auf dem Kasten hat, seht Ihr in diesem Test.
  • FitBit Alta: Fitness-Tracker mit alter Hardware & neuem Design

    Nach der Fitness-Uhr Blaze hat FitBit nun einen neuen Tracker vorgestellt. Der Alta (Alter!) hat bei der Technik keine Neuheiten zu bieten, wartet dafür aber mit frischen Design-Optionen auf. Interessant ist hier auch eine Kooperation mit einer Modedesignerin.
  • Universität zwingt Studenten, Fitness-Tracker zu tragen

    Die Oral Roberts University in Tulsa stellt hohe Ansprüche an die Fitness seiner Studenten. Ab diesem Jahr setzt die Universität hier auf Wearables – alle 900 Erstsemester sind verpflichtet, einen FitBit-Tracker zu tragen und bestimmte Ziele zu erreichen.
  • CES 2016: Fitbit Blaze – Smartwatch für Sportler

    FitBit hat auf der CES eine neue Fitness-Smartwatch namens Blaze mit optischem Pulssensor vorgestellt. Anstelle von Android Wear läuft auf der 230 Euro teuren Uhr allerdings ein proprietäres System, das keine Third-Party-Apps ermöglicht.
  • Gadget der Woche 38: FitBit Aria (mit Gewinnspiel)

    Auch wenn ich es noch gar nicht wahrhaben möchte: Es geht mit Volldampf auf Weihnachten zu, und in nicht einmal mehr zwei Monaten um diese Zeit stopfe ich mir wahrscheinlich (hoffentlich) gerade Kekse zwischen die Backen. Mit unserem aktuellen Gadget der Woche könnt Ihr verfolgen, wie Plätzchen, Glühwein & Co. die sportlichen Fortschritte der vergangenen Monate zerfressen – oder vielleicht ja auch nicht ;-)
  • 3.0

    FitBit Surge im Test: Fitness-Tracker mit GPS und Pulssensor

    Man kann FitBit bei der Ankündigung der Surge kaum Bescheidenheit vorwerfen. „Fitness-Superwatch“ nennt der Hersteller aus San Francisco seine Sport-Uhr, die neben klassenüblichen Fitness-Tracking-Features auch einen Herzfrequenz-Sensor, ein GPS-Modul und ein paar Smartwatch-Funktionen mitbringt. Wir haben das rund 250 Euro teure Gadget ausführlich getestet.
  • Wearables: Samsung Electronics ist Marktführer

    Der südkoreanische Technologiegigant Samsung Electronics war im vergangenen Jahr Marktführer bei den Wearables – darunter fallen Smartwatches sowie Fitnesstracker an. Laut dem Hamburger Statistik-Portal statista hat das Unternehmen im Jahr 2014 rund 1,2 Millionen Geräte verkauft. Das könnte unter anderem auch am breiten Produktportfolio liegen: Samsung Electronics hat mehrere Smartwatches sowie einen Fitness-Tracker im Angebot. Alle sind nur mit den hauseigenen Telefonen kompatibel.
Mehr laden