TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

3D-Drucker

  • Magnetische Druckauflagen für SLA-Drucker: Geniales Zubehör für wenig Geld

    Resin-Druckerzeugnisse von der Druckplatte zu bekommen, kann wegen der guten Haftung schwierig sein. Abhilfe versprechen magnetische Auflagen für etwa 20 Euro. TechStage verrät, warum sich die Investition lohnt.
  • Creality UW-01 im Test: Wasch- und Härtungsmaschine für 3D-Resin-Drucke

    Die Reinigung und die Nachhärtung von 3D-Drucken aus Resin ist aufwendig. Wash&Cure-Stations versprechen Abhilfe, ganz ohne Sauerei. TechStage hat das Modell UW-01 von Creality getestet.
  • Fertig aufgebaute 3D-Drucker ab 160 Euro: Auspacken und ohne Schrauberei losdrucken

    Wer einen 3D-Drucken benutzen möchte, muss nicht zwangsläufig basteln. Fertig aufgebaute Modelle sind weder automatisch teuer noch schlecht ausgestattet. TechStage zeigt, worauf es beim Kauf ankommt.
  • 3D-Drucker Creality CR-200B im Test: Probleme beim Vorserienmodell

    Der FDM-Drucker Creality CR-200B verspricht auspacken, anschließen, losdrucken – ohne Basteln. Für 400 Euro gibt’s geschlossenem Bauraum, niedrige Lautstärke und ein tolles Design. Wird das der neue 3D-Drucker für die Masse?
  • SLA-Drucker: 3D-Drucke aus Resin richtig reinigen, kleben und nachbearbeiten

    Für ein bestmögliches Endresultat müssen 3D-Drucke richtig nachbearbeitet werden. TechStage zeigt die richtigen Kniffe und Tools im Umgang mit Drucken aus UV-empfindlichen Harz.
  • 3D-Drucker: Weboberfläche und höheres Drucktempo für 30 Euro nachrüsten

    MainsailOS macht FDM-Drucker schneller und ermöglicht eine komfortable Steuerung per Weboberfläche. TechStage zeigt, wie das 30-Euro-Upgrade in einer Stunde durchgeführt wird.
  • Resin für 3D-Drucker: Flexibel, extra stabil oder abwaschbar

    UV-empfindliches Harz für Resin-Drucker gibt es in zig Farben von unterschiedlichen Herstellern mit ganz verschiedenen Materialeigenschaften. TechStage zeigt, welches Resin für welche Anwendung geeignet ist.
  • 5.0

    3D-Drucker für 300 Euro im Test: da Vinci Mini w+

    Sieht nicht billig aus, hört sich nicht billig an und druckt erstaunlich gut: Im Test hat uns der günstige Mini-W mit WLAN-Schnittstelle überzeugt – und das, obwohl es eigentlich einen großen Haken gibt.
  • 3D-Drucker: hochauflösende Resin-Drucker ab 140 Euro

    3D-Drucker mit DLP-Technik bestechen mit ihrer grandiosen Druckauflösung und massiv gefallenen Preisen. Wir zeigen, bei welchen Druckern sich der Kauf lohnt.
  • 3D-Drucker: Das wichtigste Zubehör für Resin-Drucker

    UV-Lampe, Magnetrührer und Isopropanol sind nur ein Teil des für Resin-Drucker benötigten Zubehörs. TechStage zeigt, welches Zubehör jeder Nutzer haben sollte.
  • STL-Dateien gratis: Kostenlose Vorlagen für den 3D-Drucker

    3D-Modelle muss man nicht selbst erstellen und nicht dafür bezahlen. TechStage zeigt eine Auswahl der besten kostenlosen Druckvorlagen für den heimischen 3D-Drucker.
  • 5.0

    3D-Drucker Anycubic Mono X im Test: Groß, schnell und teuer

    Durch den großen Bauraum, WLAN, 4K-monochrom-Display und kurze Belichtungszeiten ist der Mono X trotz des hohen Preises ein interessanter Resin-Drucker. TechStage testet, wie sich das Modell in der Praxis schlägt.
  • 3.0

    3D-Drucker Anet A8 Plus im Test: Kit statt Bausatz kaufen!

    Der FDM-Drucker A8 Plus lockt mit großem Bauraum, Direct-Drive-Extruder und niedrigem Preis. TechStage verrät, warum man beim Kauf genau hinsehen sollte.
  • Größer drucken ohne Aufpreis: Riesen-3D-Drucker ab 199 Euro

    Eines der Kaufkriterien bei 3D-Druckern ist die Größe des Bauraums. TechStage zeigt, welche Größe sinnvoll ist und erklärt, warum größer manchmal doch besser ist.
  • 3.0

    3D-Drucker Sapphire Pro im Test: Nix für Einsteiger

    Der FDM-Drucker Sapphire Pro V2 von Two Trees besticht mit schicker Optik, Linearlagern und XY-Core-Bauweise. TechStage verrät, warum das Modell nichts für Anfänger ist.
Mehr laden