Techstage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Zotac Gaming Geforce RTX 3070 Twin Edge im Test

Pro und Contra

  • Solide Leistung bis 1440p
  • Deutlicher Leistungssprung gegenüber Vorgängergeneration
  • Lauter Lüfter
  • Schlechte Verfügbarkeit
Rating:
  • 4.0
Teile diesen Beitrag
Beliebt auf TechStage
Amazon Echo als Smart-Home-Zentrale: Philips Hue und Co. ohne Hub über Zigbee verbinden
SLA-Drucker: 3D-Drucke aus Resin richtig reinigen, kleben und nachbearbeiten
Vergleichstest: 7 smarte Indoor-Gärten ab 35 Euro
Ratgeber: Das kostet ein gutes Smartphone

TechStage testet die Zotac Gaming Geforce RTX 3070 Twin Edge, mit der Zotac und Nvidia die Konkurrenz von AMD in die Schranken weisen wollen.

Die Geforce RTX 3070 sitzt an einem etwas seltsamen Platz im Markt. Sie ist unterhalb der RTX 3080, soll aber schneller sein als die gerade eben vorgestellte RTX 3060 Ti. Gleichzeitig muss sie preislich so attraktiv sein, dass sie die neuen AMD-Karten mit RX 6800 (XT) abwehren kann.

Wir testen die Zotac Gaming GeForce RTX 3070 Twin Edge um herauszufinden, wo sich die Grafikkartenfamilie einordnet und ob sie den Preis wert ist. Der Test erscheint in unserer Themenwelt Grafikkarten . Neben einem ausführlichen Grafikkartenvergleich haben wir dort Artikel zur Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity (Testbericht) , der Gigabyte Radeon RX 5600 XT (Testbericht) , der KFA2 GeForce RTX 2060 (1-Click OC) (Testbericht) , der KFA2 Geforce RTX 2080 Super WTF (Testbericht) oder der Gigabyte Radeon RX 5700 XT (Testbericht) veröffentlicht. Außerdem aktualisieren wir ständig die Beiträge Geforce RTX 3060, RTX 3080 & Co: Benchmarks, Preise, Infos und AMD RX 6800, RX 6800 XT & RX 6900 XT: Infos, Tests, Preise mit neuen Informationen.

Bei den synthetischen Benchmarks im 3D Mark ist die Leistung der Zotac Gaming GeForce RTX 3070 Twin Edge exakt so, wie man es erwarten würde. Sie reiht sich brav hinter der RTX 3080 und der RTX 3090 ein: Sie ist so, wie es Nvidia in seinem Produkt-Lineup vorgesehen hat. Keine große Überraschung also, die Grafikkarte schneidet in allen Benchmarks, egal ob Timespy, VR-Mark oder Port Royale durchaus gut ab und lässt die letzte Generation weit hinter sich.

Bei der reinen Spielleistung liefert die Zotac-Grafikkarten gute Werte ab. Sie kommt deutlich näher an die RTX 3080 heran, als es Nvidia wahrscheinlich lieb ist. Zudem fiel uns im Test auf, dass es keinen Flaschenhals wie bei der RTX 3090 gab. Damit eignet sich die RTX 3070 gut als Upgrade für bestehende Systeme und man hat nicht das Gefühl, dass man die bezahlte Leistung irgendwie nicht ausnutzen kann.

Fortnite sieht im Raytracing-Modus auf der Karte fantastisch aus, frisst aber weiterhin massiv an den Ressourcen. In Full-HD mit allen Grafikoptionen auf Anschlag spielten wir den Shooter mit um die 125 Bilder pro Sekunde. Aktivierten wir zudem Raytracing (auch hier alles auf Anschlag), fiel die Zahl auf 55 fps im Mittel. Das reichte aber für flüssiges Spielen bei wirklich beeindruckender Raytracing-Grafik.

Bleibt als letzte Frage, wie sie sich gegenüber den neuen Grafikkarten mit AMD-Chip behaupten kann. Dazu nutzen wir Daten, die uns von unseren Kollegen der c’t zur Verfügung gestellt wurden. Dort ist bereits ein neues Testsystem im Einsatz, entsprechend sind die Werte nicht 1:1 mit den TechStage-Werten vergleichbar. Die Kollegen kommen zu einem spannenden Ergebnis: Im synthetischen Benchmark 3DMark Timespy liegt die RTX 3070 hinter der Radeon RX 6800 XT und der Radeon 6800.

In einem konkreten Spiel, Assasin’s Creed Odyssey , dagegen schiebt sich die Karte vor die Konkurrenz von AMD. Damit dürfte die RTX 3070 grundsätzlich eine ordentliche Konkurrenz zu AMD sein – und umgekehrt.

Die Zotac Gaming GeForce RTX 3070 Twin Edge ist deutlich kürzer als die kürzlich getestete RTX 3090. Das bedeutet allerdings auch, dass nur zwei statt drei Lüfter zum Einsatz kommen. In unserem Test führte das dazu, dass die Karte nach knapp 15 Minuten unter Dauerbelastung deutlich hörbar war, die Temperatur erreichte vergleichsweise hohe 89 Grad laut der Onboard-Messung.

Am Gehäuse und bei der Abluft war die Wärme deutlich zu spüren, hier ist es also essenziell, dass im Gehäuse ein guter Luftstrom herrscht, der die heiße Abluft aus dem Inneren nach draußen bringt und Kühle Luft ansaugt. Positiv fiel uns auf, dass die Lüfter zwar schnell hochdrehen, sobald die Last abnimmt, gehen aber auch die Lüfter schnell wieder in einen leiseren Modus.

In unseren Messungen zog das komplette System unter Last bis zu 300 Watt aus der Steckdose, deutlich weniger als die RTX 3080 (knapp 430 Watt).

Die RTX 3070 von Zotac machte im Alltag einen sehr guten Eindruck. Überhaupt ist die Grafikkartenfamilie eine gute Erweiterung für Zocker, auch wenn sie nicht an den krassen Leistungssprung der RTX 3080 herankommt. Dafür spart man zum Testzeitpunkt auch knapp 200 Euro gegenüber einem RTX-3080-Exemplar. Und die Grafikkarte ist keineswegs schlecht, vor allem, wer in Full-HD oder 1440p spielt, der bekommt damit genügend Power für aktuelle und kommende Titel in voller Grafikpracht.

Die große Konkurrenz sind tatsächlich die Grafikkarten von AMD. Die RX 6800 und RX 6800 XT reicht bei der Leistung knapp an die RTX 3070 heran. Allerdings sind die AMD-Grafikkarten zum Testzeitpunkt kaum verfügbar, Händler, die einzelne Exemplare haben, verkaufen sie für Mondpreise. Nvidia macht sich zudem Konkurrenz mit der Geforce RTX 3060 Ti. Von ihr ist das erste Exemplar bereits zu uns unterwegs und wir sind sehr gespannt, wie sie sich im Vergleich schlägt.

Wer warten kann, der sollte das so lange tun, bis AMD und Drittanbieter genügend Nachschub produziert haben und dann sehen, wie die Karten preislich beieinander liegen.

Ähnliche Produkte im Test
HTC One X+ im Vorab-Test: mehr (überflüssige?) Power
Mehr zum Thema
Review: Microsoft Surface für Windows RT
Mehr zum Thema
App Review: Rdio Beta Mobile App für Android
Mehr zum Thema
Eine Spur von Smart Home: Belkin WeMo Switch im Test
Mehr zum Thema
Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.

AAA