Test: Sony SmartWatch 3 Steel Edition – die Uhr mit Stil

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ratgeber: Die besten Video-Streaming-Anbieter

Ab 8 Euro: Netflix, Disney+, Spotify, Tidal & Co. als Weihnachtsgeschenk

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Aus dem Android-Wear-Universum kommt ein neuer Star: die Sony SmartWatch 3 SWR50 . Moment mal, gab's die Uhr nicht schon im September 2014 auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin? Oh yes. Die Smartwatch, die den Namen Smartwatch trägt, wurde zusammen mit dem Xperia Z3 und einigen anderen Sony-Produkten vorgestellt. Die, die wir hier haben, ist aber anders. Sie ist härter und schwerer.

Das ist keine gewöhnliche Sony SmartWatch 3, sondern die neue Edelstahlversion, die erst kürzlich auf der CES 2015 vorgestellt wurde. Ob Ihr die Uhr nun kaufen und am Arm tragen sollt, lest und seht Ihr nachfolgend.

Die SmartWatch 3 ist die allererste Sony-Uhr mit dem Google-Betriebssystem Android Wear. In den Generationen davor kam pures Android zum Einsatz. Aber die waren damals nicht besonders: Metallkörper und ein Gummiarmband? Eher was für den sportlichen Zweck, weniger für den Alltag. Nun, mit der neuen Sony SmartWatch 3 Steel Edition müsst Ihr Euch eine andere Ausrede überlegen.

Die SmartWatch 3 Steel Edition hat eine elegante und hochwertige Optik. Ihr Design gleicht einer hochpreisigen Armbanduhr, die man gerne am Handgelenk hat. Die Computereinheit, auch Sony Core genannt, lässt sich mit etwas Kraft und der richtigen Technik aus dem Band herausdrücken. So kann man immer noch andere Bänder von Sony Mobile verwenden, wenn man dies möchte. In den einschlägigen Onlineshops kosten sie rund 30 Euro. Was übrig bleibt, ist das matte Gliederarmband aus Edelstahl. Es kommt nur in einer einzigen Größe daher. Wem die Uhr zu klein oder zu groß ist, der kann einzelne Glieder herausnehmen beziehungsweise welche hinzufügen. Im Lieferumfang befinden sich zwei weitere Elemente. Ein entsprechendes Werkzeug gibt es jedoch nicht.

Wie gesagt: Nur das Optische wurde veredelt. Der technische Part der Sony SmartWatch 3 hat sich nicht verändert. Im Inneren des Wearables arbeitet ein 1,2 GHz starker Prozessor mit 512 MByte RAM. Der interne Speicher fasst 4 GByte und kann zum Beispiel mit Apps oder Musik belegt werden. Für die Wiedergabe kann man ein Bluetooth-Headset anschließen – das Mitführen eines Smartphones ist dann nicht mehr zwingend notwendig. Eine weitere coole Sache: Die Sony SmartWatch 3 hat ein integriertes GPS, womit sie sich von allen anderen Smartwatches abhebt. Der Vorteil liegt auf der Hand: Während man seine Runden zieht, muss man kein schweres Telefon mitschleppen. Allerdings empfehlen wir dann ein anderes Armband, das eher für sportliche Aktivitäten ausgelegt ist.

Das Display der SmartWatch 3 SWR50 misst 1,6 Zoll in der Diagonale. Es handelt sich dabei um ein TFT-LCDisplay mit einer transreflektiven Eigenschaft. In einfachen Sätzen: Es ist eine Anzeige mit einer guten Ablesbarkeit – gerade in der Sonne. Das Display reflektiert Umgebungslicht und schaltet bei Bedarf seine eigene Hintergrundbeleuchtung hinzu. Das sorgt für einen geringeren Energieverbrauch – dieser Hybrid-Modus ist heute noch State-of-the-Art bei Flüssigkristallanzeigen. Die Auflösung beträgt 320 × 320 Pixel; Schriften und Grafiken werden scharf dargestellt. Nichtsdestotrotz sind uns die Farben etwas zu verwaschen. Etwas mehr Sättigung hätten wir uns gewünscht.

In der Sony-Smartwatch sitzt ein vergleichbar großer Akku: 420 mAh. In der Regel habe ich zwei Tage erreicht. Manchmal auch sogar mehr, wenn ich nur meine Benachrichtigungen gelesen und weniger gespielt habe. Eine weitere Besonderheit der Uhr ist, dass man sie direkt am Gehäuse über einen microUSB-Anschluss aufladen kann. Eine zusätzliche Dockingstation, die man meistens Zuhause hat irgendwo fest installiert hat, benötigt man nicht. Etwas schwierig ist der Zugang und das Einstecken des Kabels schon, da der Anschluss von einer wasserdichten Kunststoffklappe geschützt wird.

Auf der Smartwatch 3 läuft Googles Android Wear in der neusten Version. Hier gibt es keine bahnbrechenden Neuerungen. Zum Einsatz kommt das bekannte User Interface mit der Kartenansicht und vielen verschiedenen Watchfaces. Ich habe die Uhr jetzt seit einigen Tagen und nutze sie ständig als meine zweite Anzeige, beispielsweise während ich im Auto sitze oder im Wohnzimmer fernschaue. Für einige ist der Nutzen einer Smartwatch ein geringer oder gar nicht da – andere wiederum wollen und können auf eine intelligente Uhr nicht verzichten. Aber so oder so – die Sony SmartWatch 3 Steel Edition ist eine Armbanduhr mit viel Stil…

Sony Mobile bietet die SmartWatch 3 SWR50 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 279 Euro an.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.