Speedlink Daroc im Test: 13-Euro-Lautsprecher für mehr Sound am Laptop

Speedlink Daroc
Pro und Contra
  • sehr günstig
  • besserer Sound als bei Laptops
  • kein guter Sound
  • keinerlei Zusatzausstattung
  • 3.0

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Kaufberatung: Notfallhandys bis 20 Euro

Nokia, Doro & Co.: Handys zum Telefonieren & für den Notfall ab 12 Euro

Monatlich kündbar: Die besten Handytarife von 0 bis 30 Euro

Die besten monatlich kündbaren Tarife im Dezember 2022: Unlimitiertes Datenvolumen für 15 Euro

Kosmos, Fischertechnik & Co.: Von Roboter bis Experimentierkasten ab 8 Euro

Kosmos, Fischertechnik & Co.: Von Experimentierkasten bis Roboter ab 5 Euro

Wacom-Alternativen ab 10 Euro: Digital zeichnen mit smarten Stiften, Tablets & Co.

Wacom-Alternativen ab 10 Euro: Digital zeichnen mit smarten Stiften, Tablets & Co.

Speedlink ist als Hersteller von PC-Zubehör mit besonderem Augenmerk auf Preis-Leistung bekannt. Bei den Stereo-Lautsprechern Daroc treibt er es auf die Spitze.

Der Sound am Laptop ist meist enorm dünn – Sprache versteht man damit zwar gut und ein Video geht auch schon, aber Musik macht so keinen Spaß. Wer hier oder auch am Desktop-PC mehr Sound bevorzugt, greift zu Lautsprechern. Welche das sein sollten, haben wir in unserem Ratgeber Die besten PC-Lautsprecher für Gaming, Homeoffice & Musik ab 25 Euro erklärt. In unserem heutigen Test schauen wir uns ein besonders günstiges Paar Stereo-Lautsprecher an: die Speedlink Daroc für zum Testzeitpunkt nur rund 13 Euro. Kann das überhaupt was sein? Teaser: ja, aber...

Das Lautsprecher-Paar kommt in einem kleinen, rot-weißen Karton zum Kunden. Darin befinden sich kaum weiter geschützt die beiden Lautsprecher – und das wars. Denn USB-A- sowie Lautsprecher- und Mikrofonkabel als 3,5-Millimeter-Chinch sind fest mit der Hauptbox verbunden und nicht wie bei den meisten Konkurrenzprodukten abnehmbar.

Die schwarzen Kunststoff-Lautsprecher sind kompakt und leicht: Rund 8 x 9 x 16,5 Zentimeter bei zusammen unter 600 Gramm stehen im Datenblatt, dabei ist die Hauptbox wegen der eingebauten Elektronik schwerer als die mittels eines rund 1 Meter langen, fest angeschlossenen Kabels verbundene Satellitenbox. Optisch gehen die 2.0-Lautsprecher in Ordnung. Auf der Front imitiert der Hersteller gebürstetes Aluminium und die Passgenauigkeit der Lautsprecher ist gut. Über den aus der Mitte leicht nach oben versetzten 2,5-Zoll-Membranen aus Pappe positioniert Speedlink eine Andeutung von Bassreflex-Ports, der Hauptlautsprecher weist darunter zudem einen Lautstärke-Drehregler samt Power-LED sowie 3,5-Millimeter-Anschlüsse für Kopfhörer und Mikrofon. Bei der Satellitenbox bleibt der Platz unter der Membran frei, er wird vom Speedlink-Logo geziert. Wer die Lautsprecher in die Hand nimmt, was zwangsläufig beim Auspacken und Installieren passiert, dürfte allerdings etwas enttäuscht sein. Niedriges Gewicht und Kunststoff-Korpus klären schnell auf, woher der niedrige Preis kommt. Funktionen wie Bluetooth oder RGB-Beleuchtung gibt es entsprechend nicht.

Mangels weiterer Anschlussoptionen bleibt nur der Anschluss per Chinch an PC oder Laptop. Die Stromversorgung kommt dabei über den fest verdrahteten USB-A-Anschluss – das spart eine Extra-Steckdose, begrenzt aber zugleich die Leistung der Lautsprecher auf 5 Watt. Speedlink spricht allerdings von 6 Watt RMS und 12 Watt Peak. So oder so: zu viel erwarten sollten Käufer nicht, wer für unter 20 Euro echten Hifi-Klang will, sollte seinen Erwartungshorizont überprüfen.

Machen wir es kurz: Von gutem Klang können wir an dieser Stelle nicht ruhigen Gewissens sprechen. Dafür klingt das Lautsprecher-Paar einfach zu flach und matschig. Bass sollte hier niemand erwarten, darum sprachen wir weiter oben von „Andeutung eines Bassreflex-Ports“. Leichtes Rauschen ist den Lautsprechern zudem nicht fremd, bei Nichtnutzung lassen sie sich aber über den Lautstärkeregler ausschalten. Störend: Der Hauptlautsprecher ist deutlich lauter als die Satellitenbox, weshalb ein gleichmäßiger Abstand neben dem Monitor für mittigen Stereo-Effekt nicht möglich ist. Deutlich lauter und insgesamt auch besser als durchschnittliche Laptop-Lautsprecher sind die Darocs aber allemal.

Die Speedlink Daroc kosten in der UVP des Herstellers knapp 20 Euro, zum Testzeitpunkt lag der Straßenpreis bei rund 13 Euro.

Je nach Sichtweise sind die billigen Daroc-Lautsprecher trotz unserer obigen Aussage weit von Plastikmüll entfernt. Denn klar ist, dass der Sound nicht nur deutlich lauter als bei durchschnittlichen Laptops wird, sondern auch besser. Dass er dabei unserer Meinung nach trotzdem nicht gut ist, dürfte beim Blick auf den Preis verzeihbar sein. Wer regelmäßig an seinem PC Games zockt oder seinen Rechner als Ersatz für eine Stereoanlage nutzt, wird mit den Speedlink Daroc nicht glücklich. Wer hingegen nur hin und wieder mal Videos schaut oder den noch einmal deutlich schlechteren Sound seines Laptops mit möglichst wenig Geld aufwerten will, macht mit den Speedlink Daroc nichts falsch.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.