Soundbar Polk React im Test: Besserer TV-Klang für 200 Euro

Polk React Aufmacher
Pro und Contra
  • Preiswert
  • Solider Klang
  • Sprachsteuerung und gute Fernbedienung
  • Tonale Präzision nur mittelmäßig
  • kein Display
  • 4.0

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Digitalradio: DAB+ im Auto und zu Hause ab 25 Euro nachrüsten

Digitalradio: DAB+ im Auto und zu Hause ab 25 Euro nachrüsten

Mobile Monitore: Zweit- und Dritt-Display für unterwegs ab 100 Euro

Mobile Monitore: Zweit- und Dritt-Display für unterwegs ab 100 Euro

Sat-TV: Alles, was Sie über Satellitenschüsseln, LNBs, Receiver, Sat-IP & Co. wissen müssen

Digitalfernsehen per Satellit: Was man über Satellitenschüsseln, LNBs & Receiver wissen muss

Kaufberatung: Notfallhandys bis 20 Euro

Nokia, Doro & Co.: Handys zum Telefonieren & für den Notfall ab 12 Euro

Eine Soundbar mit Alexa-Sprachsteuerung für gerade mal 200 Euro: Die Polk Audio React macht’s möglich und reagiert auf die Stimme, um beispielsweise die Lautstärke oder den Sound-Modus zu ändern. Alles schön und gut: Doch wie gut ist die Akustik des TV-Lautsprechers? TechStage testet, ob der Klang überzeugt.

Alexa, Siri und Google Assistant haben den Massenmarkt längst erobert. Mittlerweile lassen sich nicht mehr nur Flat-TVs oder Hifi-Lautsprecher, sondern auch Soundbars verbal steuern, wie die Polk Audio React beweist. Natürlich ist das in erster Linie eine nette Spielerei, denn primär kommt es darauf an, wie die React Filme, Nachrichten, Sport und Talkshows zum Leben erweckt.

TechStage testet die Polk Audio React im Rahmen der Themenwelt Soundbars. Neben Einzeltests haben wir dort Hintergrundartikel veröffentlicht, etwa den Grundlagenartikel Soundbars: Fetter Klang für flache TVs.

Für gerade mal rund 200 Euro ist die Polk React erstaunlich gut verarbeitet. Der 2,9 Kilo leichte Lautsprecher ist in grauen Akustikstoff gehüllt, die Front ziert ein dezenter silberner Schriftzug des Herstellers. Die Ecken sind abgerundet. Vier kleine gummierte Füße sorgen dafür, dass die Soundbar empfindliche Oberflächen nicht zerkratzt. Für die Montage an der Wand sind in der Gehäuserückseite zwei kleine Öffnungen zum Aufhängen integriert.

Mit einer Breite von 86,4 und einer Tiefe von 12,1 Zentimetern fügt sich der optisch zeitlos gehaltene Schallwandler dezent in die heimische Umgebung ein. Praktisch: Dank der geringen Höhe von 57 Millimetern lässt sich die React problemlos vor dem Fernseher platzieren, ohne den Infrarotsensor des Flat-TVs zu verdecken.

Die Polk Audio arbeitet mit zwei jeweils 25 Millimeter großen Hochtönern, zwei Mitteltönern (96 x 69 Millimeter) und zwei Woofern à 110 x 100 Millimeter. Der TV-Lautsprecher unterstützt die Surround-Sound-Formate Dolby Digital sowie DTS (kein Dolby Atmos) und beim Streamen via Bluetooth eine maximale Abtastfrequenz von 48 kHz.

Spielbereit ist die React als eigenständige Soundbar oder mit den optional erhältlichen kabellosen Polk SR2 Surround-Lautsprechern und dem React Wireless-Subwoofer. Im Ensemble entsteht so ein 5.1-Surround-System.

Das Anschlussfeld der React ist nicht üppig, aber mit allem ausgestattet, was Käufer einer 200-Euro-Soundbar erwarten dürfen und wahrscheinlich auch benötigen. So findet man auf der Rückseite einen HDMI-Port mit ARC (Audio Return Channel) sowie einen optischen Digitaleingang. Der USB-Port dient lediglich Service-Zwecken. Über einen Connect-Taster lassen sich der Subwoofer und die Surround-Lautsprecher koppeln. Zudem beherrscht die Soundbar Bluetooth und WLAN.

Gut in dieser Preisklasse ist die Alexa-Sprachsteuerung. Ein Befehl genügt, um etwa die Lautstärke oder den Sound-Modus zu ändern. Koppelt man die Soundbar mit anderen Alexa-fähigen Lautsprechern, so kann man sich ein Multiroom-System aufbauen und beispielsweise in allen Zimmern parallel denselben Song abspielen. Außerdem darf man über die Soundbar telefonieren und Alexa dazu auffordern, eine beliebige Nummer aus den Kontakten auf dem Smartphone zu wählen.

Polk spendiert der React die vier Soundmodi Film, Musik, Sport und Nacht. Im Nacht-Setting wird der Dynamikbereich komprimiert, um bei geringer Lautstärke die Verständlichkeit der Audiowiedergabe zu optimieren. Die Taste „Sport“ ist etwas irreführend – hier hinter verbirgt sich eine Option, um dialogreiche Inhalte wie Nachrichtensendungen oder Talkshows oder eben auch Sportübertragungen zu verbessern. Zusätzlich gibt es eine Möglichkeit, die Lautstärke von Dialogen oder Gesang hervorzuheben.

Die Soundbar verzichtet ähnlich wie die deutlich teurere Bose Smart Soundbar 900 (Testbericht) auf ein Display. An der Vorderseite informiert jedoch eine Status-LED je nach Farbe über die gewählte Eingangsquelle, die Audio-Dekodierung und den Klangmodus. Die sich darüber befindliche Lichtleiste leuchtet blau auf, wenn Alexa antwortet. Außerdem gibt die Lichtleiste Aufschluss über die aktuelle Lautstärke und die Bass-Intensität.

In die Oberseite ist ein kreisrundes Bedienfeld eingearbeitet. Hierüber kann man Alexa aufrufen, das Mikrofon stummschalten und die Lautstärke anpassen.

Die Inbetriebnahme der React an einem Flat-TV ist ein Kinderspiel. Dazu wird diese idealerweise über ein HDMI-Kabel mit dem Fernseher verbunden. An diesem muss man bei Bedarf lediglich noch die externe Tonausgabe bzw. HDMI ARC aktivieren, mehr ist nicht zu tun.

Zum Streamen von Musik oder anderen Inhalten etwa von einem Smartphone, Tablet oder PC wählt man „Bluetooth“ über die Quellentaste der Fernbedienung. Nach dem Antippen bzw. Anklicken der „Polk React Sound Bar“ auf dem entsprechenden Zuspieler leuchtet die Status-LED an der Front der React blau auf, sobald die Kopplung erfolgreich abgeschlossen ist.

Um die Alexa-Sprachsteuerung zu nutzen, muss man die kostenlose Alexa-App installieren, falls nicht schon geschehen. Die Einrichtung gelingt problemlos, weil sie über die App menügeführt erfolgt. Prinzipiell ist es sehr bequem, die React verbal dazu aufzufordern, die Lautstärke zu erhöhen oder den Nacht-Modus zu nutzen. Über die Fernbedienung gelingt dies mittels Direktwahltaten aber noch schneller. Eine Stimme sagt jeweils an, welcher Sound-Modus gerade gewählt wurde. Der Steuerstab fällt etwas größer aus als Fernbedienungen im klassischen Scheckkarten-Format. Die 18 Tasten sind übersichtlich angeordnet und klar beschriftet, lassen sich allerdings recht schwer drücken. Gut: Über den Signalgeber kann man auch das Bassvolumen anpassen.

Welche Klangqualität kann man für rund 200 Euro erwarten? Einfache Antwort: eine solide, aber keine herausragende. Polk hat die React sehr ausgewogen konzipiert, Stimmen sind klar und lassen sich bei Bedarf noch detaillierter herausarbeiten. Präsent ist vor allem der Mittenbereich, auf kristallklare Höhen und tiefe Bässe muss man jedoch verzichten. Die React ist als Ergänzung für Einsteiger- und Mittelklasse-Fernseher zu empfehlen, hier kann sie die Akustik spürbar aufpeppen.

Die Breite der Klangbühne ist in Ordnung, das gilt auch für die Dynamik. Kompromisse muss man bei der Klarheit und der Präzision der Soundwiedergabe eingehen, in diesem Punkt haben teurere Systeme deutlich mehr zu bieten. Klassische Musik beispielsweise mit vielen unterschiedlichen Instrumenten gehört deshalb nicht gerade zur Stärke der Polk. Sie ist eher im TV-Alltag zu Hause und fühlt sich mit einem Spielfilm, Nachrichten, Sport oder einer Talkshow am wohlsten.

Wer einen Action-Blockbuster mit bebendem Tieftonfundament, plastisch herausgestellten Effekten und packender Raumfülle erleben will, muss logischerweise mehr als 200 Euro investieren. Die Polk React ist vielmehr eine preiswerte Lösung, um dem oft dürftigen Klang günstiger Flat-TVs auf die Beine zu helfen. Recht überschaubar fallen die akustischen Unterschiede der einzelnen Klang-Modi aus.

Polk selbst verlangt für die React knapp 210 Euro. Einige große Elektronik-Ketten verkaufen die Soundbar für einen Zehner mehr. Ohne große Mühe kann man den TV-Lautsprecher bei Online-Händlern für knapp 200 Euro bekommen. Das ist ein fairer Preis für eine vollwertige Soundbar mit Sprachsteuerung. Der Subwoofer kostet um die 165 Euro, die beiden kabellosen Rear-Speaker liegen bei zusammen 139 Euro.

Die preiswerte Polk Audio React ist eine klanglich solide Einsteiger-Soundbar mit pfiffiger Sprachsteuerung zum attraktiven Preis. Ihre Verarbeitung überzeugt, auch das Bedienkonzept ist durchdacht. Wer keine höchsten audiophilen Ansprüche hat, kann mit dem TV-Lautsprecher sein Fernsehprogramm sowie Musik per Bluetooth akustisch ansprechend zum Leben erwecken.

Für tiefere Bässe und besseren Raumklang empfehlen wir die kabellosen Polk SR2 Surround-Lautsprecher und den React Wireless-Subwoofer – dann profitiert man von den Vorzügen eines echten 5.1-Systems, das die React klanglich um eine Stufe nach oben hebt.

Weitere Artikel haben wir in der Themenwelt Soundbars veröffentlicht. Mit dabei ist unser Ratgeber Soundbars: Fetter Klang für flache TVs sowie Einzeltest zu Soundbars wie der LG DQP5W (Testbericht), der Sonos Beam (Testbericht) oder der Smart Soundbar 900 (Testbericht). Wer noch ein passendes HDMI-Kabel sucht, dem empfehlen wir den Ratgeber HDMI-Kabel ab 5 Euro: Unterschiede, HDMI 2.1, 4K, HDR.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.