TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Sony Xperia 10: Smartphone mit 21:9-Display im Test
Pro und Contra
  • helles Display
  • integrierter Speicher ist schnell
  • 21:9 bietet Handlichkeit
  • Fingerabdrucksensor reagiert langsam
  • System ruckelt und arbeitet träge
  • Knöpfe sind schwer zu ertasten
Rating:
  • 2.0
Beliebt auf TechStage
Ruhe im Homeoffice: Leise und wasserdichte Tastaturen unter 50 Euro
Kaufberatung: Smarte Rauchmelder ab 15 Euro
Elektrische Schraubendreher für Werkstatt und Hobby: praktisch und kompakt ab 20 Euro
Smartphone beim Sport: Praktische Handytaschen ab 6 Euro

Das Sony Xperia 10 ist ein Smartphone mit einem 21:9-Display für rund 330 Euro. Wie praktisch der langgezogene Bildschirm ist, ob und für wen sich der Kauf lohnt, verrät der Test.

Smartphones mit einem 21:9-Display sind selten zu finden; das letzte Mal war es LG im Jahre 2009 mit dem BL40 Chocolate. Der Grund für die Ausnahmeerscheinung liegt unter anderem daran, dass Hersteller ihre Geräte hauptsächlich für Inhalte mit 16:9 entwickeln, welche wiederum auf PC-Bildschirmen oder Fernseher dominieren. Erst seit den vergangenen zwei Jahren sind schlankere Formate wie 18:9 respektive 2:1 oder 18,5:9 bei den mobilen Geräten auf dem Vormarsch. Durch die langgezogenen Bildschirme gewinnen die Smartphones einerseits an Handlichkeit, anderseits verlieren sie an Praktikabilität. Wer kann schon seinen Daumen so weit nach oben in die Ecke des Displays strecken, um das Telefon mit einer Hand zu bedienen? Für kleine und mittelgroße Hände ist das oft unbequem, erst recht bei einem Extremverhältnis von 21:9. Eine gute Mitte ist der aktuelle Standard mit 18:9; handlich und praktisch.

Das Gehäuse des Xperia 10 ist aus Kunststoff, wirkt jedoch optisch wie Metall. Die Verarbeitung ist gut und lässt keine Wünsch übrig. Die Rückseite verleiht zwar einen festen Griff, allerdings scheint sie etwas empfindlich auf Kratzer zu reagieren. Schon nach wenigen Tagen zeigen sich ganz feine Linien, die womöglich durch das Herausnehmen und das Hineinstecken in die Hosentasche entstanden sind. Das Xperia 10 ist nicht staub- und wasserdicht gemäß einem IP-Standard, wie es sonst bei Sony der Fall ist.

Die physischen Tasten und den Fingerabdrucksensor bringt Sony auf der rechten Seite unter. Von der Ergonomie ist die Platzierung für Rechts- als auch Linkshänder in Ordnung. Allerdings gibt es hier noch viel Raum für Verbesserung: Erstens, der Fingerabdrucksensor reagiert viel zu langsam und entsperrt erst nach einer Denkpause das Telefon. Zweitens, die Tasten ragen nicht aus dem Gehäuse heraus. So lassen sich die Knöpfe schwer mit den Fingerkuppen ertasten.

Im Xperia 10 hat Sony den etwas angestaubten Snapdragon 630 verbaut, genau wie im Xperia XA2 Plus (Testbericht) auch. Der Qualcomm-Prozessor hat acht Kerne und arbeitet mit einer Taktfrequenz von bis zu 2,2 GHz. Zum Zwischenspeichern von Daten hat das Sony-Smartphone lediglich 3 GByte, wobei es auch eine chinesische Version mit 6 GByte RAM geben soll.

Der Snapdragon 630 ist mittlerweile mehr als ein Jahr alt und mit einem Fertigungsverfahren von 14 nm wenig sparsam im Energieverbrauch. Moderne Prozessoren mit 10 nm sind nicht nur leistungsstärker, sondern auch energieeffizienter. Dass die Leistung des Xperia 10 nicht ganz auf der Höhe der Zeit liegt, merkt der Nutzer an vielen Stellen: das System arbeitet grundsätzlich langsam, Ruckler sind beim horizontalen Scrollen von Bildern sichtbar und des Öfteren ignoriert die Oberfläche Wischgesten und verhakt sich.

Im Gegensatz zu anderen Mittelklasse-Smartphones, wie dem Huawei P Smart (2019) Testbericht , braucht das Xperia einige Zehntelsekunden länger zum Starten von Apps. In den gängigen Bewertungssystemen schneidet das Sony-Smartphone schlechter ab als vergleichbare Geräte der Konkurrenz. Mit einem Wert von 85.000 Punkten ist es im Schnitt 36 Prozent langsamer, als vergleichbare Geräte.

Für einfache 2D- sowie 3D-Spiele reicht die Leistung aber aus. In der Regel muss der Nutzer die Mindesteinstellungen für Spiele aktivieren und auf Details, Schatten und Glättung verzichten. Unabhängig von der schwachen Hardware, ist das 21:9-Display nicht für VR-Anwendungen ausgelegt, weshalb beispielsweise auch kein Benchmarking mit Vrmark Professional Edition im Test möglich war.

ProduktTestAntutu BenchmarkVRMarkEnergieDisplayDesignSpeicherPCMark (Storage)
HerstellerSmartphoneGeräteklasseTestdatumPreis in EuroCPUGPUUXMEMScorePreis-Leistungs-Quotient in Punkte pro EuroEchtzeit-Temperatur in Grad CelsiusBildrate in FPSGesamtscoreAkkukapazität in Milliamperestunden30-Min-Quantil in ProzentLadedauer in StundenSOT in StundenHelligkeit in Candela pro QuadratmeterY in PixelX in PixelY × X in QuadratpixelDiagonale in ZollPunktdichte in Pixel-per-InchGewicht in GrammTiefe in MillimeternRAM in GByteFlash-EEPROM in GByteFrei in GByteFreier Speicher in ProzentLesegeschwindigkeit (ISR)Schreibgeschwindigkeit (ISW)Storage Score
BQ MobileAquaris X2MittelklasseOktober 2018319 €56.26921.33732.7276.294116.62836624,0 °C6 fps6833.100 mAh47%1:37:0013:22:00589 cd/m22.160 px1.080 px2.332.800 px5,65 in427 ppi164 g8,30 mm3 GByte32 GByte19 GByte58 %
HMD GlobalNokia 7.1MittelklasseNovember 2018339 €55.87121.28632.7886.243116.18834328,0 °C8 fps6783.060 mAh42%1:45:009:21:00495 cd/m22.280 px1.080 px2.462.400 px5,80 in435 ppi160 g7,99 mm3 GByte32 GByte22 GByte68 %205 MByte/s110 MByte/s3.275
HTCHTC U12 LifeMittelklasseNovember 2018349 €56.21421.32732.9536.673117.16733629,0 °C8 fps6733.600 mAh36%1:41:0013:31:00433 cd/m22.160 px1.080 px2.332.800 px6,00 in402 ppi175 g8,30 mm4 GByte64 GByte48 GByte75 %211 MByte/s155 MByte/s3.487
HUAWEI DeviceP Smart (2019)MittelklasseJanuar 2019249 €54.23526.31432.9889.41122.94749428,0 °C13 fps1.0513.400 mAh32%1:39:008:12:00485 cd/m22.340 px1.080 px2.527.200 px6,21 in415 ppi159 g7,95 mm3 GByte64 GByte48 GByte74 %185 MByte/s107 MByte/s7.301
LenovoMotorola OneMittelklasseOktober 2018299 €38.5512.94622.0747.98481.55427327,4 °C6 fps4713.000 mAh44%1:51:009:11:00383 cd/m21.520 px720 px1.094.400 px5,90 in285 ppi162 g8,00 mm4 GByte64 GByte46 GByte73 %
LG ElectronicsG7 FitMittelklasseFebruar 2019249 €34.2758.12735.8765.103133.37653629,1 °C28 fps2.2953.000 mAh44%1:57:007:13:001.000 cd/m23.120 px1.440 px4.492.800 px6,10 in563 ppi160 g7,90 mm4 GByte32 GByte13 GByte41 %370 MByte/s81 MByte/s3.421
Samsung ElectronicsGalaxy A6MittelklasseJuli 2018299 €32.6698.29216.5095.54963.01921129,9 °C3 fps2893.000 mAh29%2:34:0012:42:00560 cd/m21.480 px720 px1.065.600 px5,60 in294 ppi162 g7,70 mm3 GByte32 GByte19 GByte59 %
Samsung ElectronicsGalaxy A6 PlusMittelklasseJuni 2018369 €33.06312.02517.8764.63667.618330,8 °C5 fps4363.500 mAh3:05:0013:19:00789 cd/m22.160 px1.080 px2.332.800 px6,00 in402 ppi191 g7,90 mm3 GByte32 GByte23 GByte72 %
SharpAquos C10MittelklasseDezember 2018299 €39.67619.81923.6246.36389.48229929,0 °C10 fps8432.700 mAh44%1:42:0012:04:00531 cd/m22.040 px1.080 px2.203.200 px5,50 in420 ppi140 g7,90 mm4 GByte64 GByte45 GByte70 %219 MByte/s167 MByte/s4.004
SonyXperia XA2 PlusMittelklasseSeptember 2018369 €26.47619.62720.5835.15171.83719529,0 °C6 fps8563.580 mAh48%1:49:0012:35:00518 cd/m22.160 px1.080 px2.332.800 px6,00 in402 ppi204 g9,60 mm4 GByte32 GByte16 GByte48 %
SonyXperia 10MittelklasseApril 2019339 €36.57219.30724.9034.93485.71625328,5 °C17%3:02:005:43:00583 cd/m22.520 px1.080 px2.721.600 px6,00 in457 ppi162 g8,40 mm3 GByte64 GByte44 GByte68 %201 MByte/s176 MByte/s4.838
TCL CommunicationsBlackBerry Key 2 LEMittelklasseJanuar 2019349 €55.8721.38632.9016.529116.68633427,0 °C9 fps7173.000 mAh1.620 px1.080 px1.749.600 px4,50 in433 ppi156 g8,35 mm4 GByte64 GByte47 GByte73 %224 MByte/s170 MByte/s3.651
XiaomiMi A2MittelklasseNovember 2018199 €58.0129.67537.8785.227132.86766826,0 °C12 fps9963.010 mAh37%1:41:006:21:00488 cd/m22.160 px1.080 px2.332.800 px5,99 in403 ppi168 g7,30 mm4 GByte64 GByte43 GByte68 %209 MByte/s190 MByte/s3.75

Der interne Speicher des Xperia 10 ist 64 GByte groß. Dem Nutzer stehen davon etwa 44 GByte für seine Daten zur Verfügung, der Rest geht für das Betriebssystem und die Software drauf. Unterm Strich entspricht das einem Anteil von 68 Prozent, das ist schlechter als der gesamte Durchschnitt (72 Prozent) in der Mittelklasse (n = 19). Beim Lesen von Daten vom integrierten Speicher kommt das Xperia 10 auf gute 202 MByts/s beim Schreiben sind es 176 MByte/s. Bei Bedarf lässt sich eine Speicherkarte oder eine zweite Nano-SIM-Karte für Dual-SIM einsetzen. Welche Speicherkarte die beste für Android ist, hat TechStage ausführlich getestet: Kaufberatung & Test: Welche Micro-SD-Karte für Android?

Die Gesprächsqualität, der Empfang und der Klang beim Telefonieren waren beim Xperia 10 tadellos. Positiv hervorzuheben ist der klangvolle und volumenreiche Lautsprecher. Gerade für das Anschauen von Musikvideos oder 21:9-Filmen ist das gut geeignet. Doch Sony setzt leider nur auf einen seitlich angebrachten Monolautsprecher, den man oft mit den Fingern beim Festhalten verdeckt. Frontale Stereolautsprecher wären wünschenswerter.

Wie die Überschrift verrät, ist der Bildschirm des Xperia 10 die Besonderheit des Smartphones. Das System und die ab Werk installierten Applikationen sind jedoch völlig kompatibel mit der langgezogenen Fläche von 2520 × 1080 Pixeln. Schwierig wird es mit Videos von Youtube, Netflix, Prime Video oder ähnliches: Beim quer Halten und Betrachten von 16:9-Videos bauen sich links und rechts schwarze Flächen, siehe Bildschirmaufnahmen. Zudem sind einige Apps von Drittanbietern nicht ganz kompatibel dem 21:9-Verhältnis und zeigen ebenfalls einen schwarzen leeren Raum an. Andere Aspekte des Displays sind dagegen positiv: satte und realitätsnahe Farben, hohe Helligkeit mit 583 cd/m2 und eine gute Schärfe mit 457 ppi. Bei der täglichen Anwendung fällt auf: Der Helligkeitssensor, der die Leuchtkraft des Bildschirms reguliert, schätzt das Umgebungslicht oft falsch oder zu langsam ein. Manchmal ist das Display dunkel, als wäre das Gerät aus.

Die Dualkamera des Sony Xperia 10 macht Fotos mit 13 Megapixeln. Die Assistenzkamera fügt einen nicht immer fehlerfreien Bokeh-Effekt bei Portraits hinzu. Bilder lassen sich in unterschiedlichen Verhältnissen schießen: 1:1, 4:3, 16:9 und 21:9. Die Qualität der Kamera ist in Ordnung; für Schnappschüsse sind die Ergebnisse ausreichend. In der Nacht oder bei wenig Licht produziert die Kamera kaum brauchbare Bilder, eben wie es in der Mittelklasse üblich ist. Große Probleme hat die Xperia-10-Kamera mit Dynamik: Gerade in dunklen Bereichen versagt sie auf ganzer Linie. Abhilfe schafft zwar der HDR-Modus, allerdings leidet dann die Bildschärfe darunter.

Auf dem Xperia 10 läuft Android in der Version 9 Pie, das ist zeitgemäß. Auch der eingespielte Sicherheits-Patch mit Datum vom 1. Februar 2019 ist aktuell. Einer der Punkte, der uns am Xperia 10 am meisten stört, ist die Software. Das System ist überladen und konsequent mit Müll vollgestopft. Auf der ersten Seite des Hauptmenüs befinden sich Sonys eigene Dienste und Apps, die in der Tat einen Mehrwert für den Nutzer bieten. Darunter sind Dinge wie UKW-Radio, Wetter-App oder Unterhaltungsinhalte von Sony. Auf der nächsten Seite findet man jedoch viel Bloatware, wie Facebook oder Netflix. Viele der Drittanbieter-Apps und -Dienste lassen sich deinstallieren.

Im Lieferumfang des Xperia 10 befinden sind Smartphone, Ladekabel mit USB-C, Ladegerät und ziemlich gut klingende und hochwertig aussehende Kopfhörer mit 3,5 mm. Das Laden des 2870 mAh großen Akkus nimmt gute drei Stunden in Anspruch. Nach einer Ladezeit von 30 Minuten erreichte der Akku einen Stand von 17 Prozent. Schade, dass ein Schnellladegerät nur optional erhältlich ist und nicht gleich von Sony dazugelegt wird. Der Akku hält bei gewöhnlicher Nutzung fast einen Tag. Im Test mit einem kontinuierlich laufenden Video bei maximaler Display-Helligkeit hat das Sony-Smartphone nicht besonders gut abgeschnitten: 5 Stunden und 43 Minuten. Vergleichbare Geräte kommen auf bis zu 13 Stunden, wie das BQ Aquaris X2 (Testbericht) .

Für den aufgerufenen Preis von rund 330 Euro ist das Xperia 10 schlichtweg zu teuer. Angefangen mit dem Bildschirm: Das 21:9-Display ermöglicht zwar ein komfortables Halten, aber die Praktikabilität leidet darunter. Das System ist auf die Auflösung angepasst worden, doch nicht alle Videos, Bilder oder Apps nutzen den Raum vollständig. Darüber hinaus kommen noch weitere kritische Punkte dazu: geringe Akkulaufzeit, träges System, langsamer Fingerabdrucksensor, zu tief eingelassene Tasten und im Allgemeinen eine schwache Ausstattung. Für deutlich weniger Geld gibt der Markt deutlich bessere Smartphones her, zum Beispiel das Xiaomi Mi A2 (Testbericht) . Es ist leistungsstärker und kostet lediglich 199 Euro. Das Xperia 10 ist nur etwas für 21:9-Fans und selbst die kommen nicht voll auf ihre Kosten.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.