Sennheiser Momentum True Wireless 3 im Test: Super Klang & ANC, aber teuer

Sennheiser Momentum True Wireless 3
Pro und Contra
  • Sehr guter Klang
  • Top-ANC mit Anti-Wind-Modus
  • aptX, aptX adaptive
  • IPX4
  • Sport-Adapter im Paket
  • Preis
  • Keine Suchfunktion
  • Kein Atmos/360 Reality Audio
  • 5.0

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Unsichtbares Heimkino im Wohnzimmer: DIY mit Beamer-Lift und elektrischer Leinwand

Unsichtbares Heimkino im Wohnzimmer: DIY mit Beamer-Lift und elektrischer Leinwand

Beamer-Grundlagen: 4K, Laser, LED, 3D & Co. – So findet man den besten Projektor

Beamer-Grundlagen: 4K, Laser, LED, 3D & Co. – So findet man den besten Projektor

Energie sparen: Standby-Verbrauch senken mit smarten Steckdosen ab 8 Euro

Energie sparen: Standby-Verbrauch senken mit smarten Steckdosen ab 8 Euro

Top 10 Solarpanels: Die besten Photovoltaik-Module für Powerstations

Top 10 Solarpanels: Die besten Photovoltaik-Module für Powerstations

Die Momentum True Wireless 3 sind die neuesten Bluetooth-Kopfhörer von Sennheiser. Sie versprechen Top-Klang, perfektes ANC und eine lange Akkulaufzeit. Wir testen sie.

Sennheiser schickt die Momentum True Wireless 3 in die Redaktion. Zeit, die neuen High-End-Kopfhörer des Herstellers in unserer Themenwelt True Wireless unter die Lupe zu nehmen. Und das sollte man in diesem Fall ernst nehmen. Denn zu den Vorgängern Momentum TW2 (Testbericht) liegt der Unterschied vor allem im Detail. Das hat es aber in sich: Gerade bei der aktiven Geräuschunterdrückung (ANC) legen die neuen Kopfhörer deutlich zu.

Die Momentum True Wireless 3 behalten das kompakte Design des Vorgängers, erhalten aber Platz für einen Silikonring. Der lässt sich gegen die Flügel austauschen, die wir bereits bei den Sennheiser Sport True Wireless (Testbericht) gesehen hatten. Damit halten die Kopfhörer bombenfest im Ohr und dank IPX4 kann man sie sogar zum Sport mitnehmen.

Das Design der Momentum 3 ist schlicht und zeitlos. Sie sind einfarbig, wahlweise schwarz, graphit (grau) oder weiß. Wie schon die Sport-Variante wirken sie etwas wuchtiger und schwerer, als sie eigentlich sind. Jeder Kopfhörer wiegt unter 6 g und sitzt selbst ohne Flügel überraschend stabil im Gehörgang.

Wer will, der kann bei der Ladeschale etwas meckern. Nicht beim Design, Sennheiser setzt wieder auf die Stoff-Optik, aber bei der Größe. Die Schatulle mit ihrem großen Akku (mehr dazu weiter unten) ist deutlich voluminöser als beispielsweise die der Edifier Neobuds Pro (Testbericht) und trägt etwas auf. Kann das stören? Ja, wenn man besonders enge Hose trägt. Aber das ist dann schon Jammern auf hohem Niveau.

Bei der Technik lässt sich Sennheiser nicht lumpen – respektive, es gibt für den Preis angemessene Technik. Die Kopfhörer nutzen Bluetooth 5.2, aktueller geht es momentan nicht. Der Klang wird per SBC (normal), AAC (gut), aptX (ebenfalls gut) und aptX adaptive (sehr gut) übertragen. Die meisten Smartphones zeigen die aptX-Verbindung an. Unterstützt das Smartphone aptX adaptive, kann man zwischen besserer Verbindung oder höherer Tonqualität wählen – wer allerdings normal streamt, der merkt da nicht wirklich einen Unterschied.

Die Kopfhörer sind per IPX4 gegen Schweiß und Spritzwasser geschützt. Damit kann man sie mit zum Sport nehmen, sollte sie aber nicht direkt unter laufendem Wasser spülen. Nachwischen mit einem feuchten Tuch ist aber kein Problem. Tatsächlich sind sie gegen Spritzwasser ähnlich gut geschützt wie die Sport True Wireless, Sennheiser verzichtet aber darauf, sie aktiv für Sportler zu vermarkten. Aber Achtung: Die Zertifizierung gilt nur für die Kopfhörer selbst, nicht für das Ladecase. Die Ladeschale lädt wahlweise per USB-C oder kabellos per Qi.

Ein Manko: Die Sennheiser Momentum True Wireless 3 können nur mit einem Gerät arbeiten, eine gleichzeitige Verbindung per Multipoint-Protokoll ist nicht möglich.

Wie bereits erwähnt sind die Momentum 3 deutlich leichter, als sie eigentlich aussehen. Dadurch sitzen sie schon ohne zusätzlichen Silikonflügel richtig gut. Für den Alltag reicht das normalerweise auch, wer mehr Sitz möchte, der sollte die entsprechenden Flügel installieren. Dann kann man die Kopfhörer problemlos mit zum Laufen oder Krafttraining nehmen.

Steuern lassens sich die Kopfhörer über die Touch-Fläche. Je Kopfhörer kann man ein- bis dreimal tippen, um verschiedene Befehle auszulösen. Diese können Anwender über die App anpassen. Ein langer Druck lässt die Musik lauter oder leiser werden. Insgesamt reagieren die Kopfhörer einwandfrei auf die Touch-Eingaben.

Auch wenn man die App Smart Control (für iOS und Android) nicht benötigt, wir empfehlen die Installation. Nicht nur, um die Kopfhörer mit der neuesten Firmware zu versorgen, Smart Control hat ein paar praktische Zusatzfeatures und lässt sich ohne Registrierung nutzen.

Zunächst kann man die Wiedergabe über Equalizer anpassen. Neben sechs Vorgaben plus die Modi Bassanhebung und Podcast (siehe weiter unten) kann man eigene Presets erstellen. Das funktioniert wahlweise manuell oder über die Sound-Check-Funktion (die allerdings nur mit Sennheiser-Konto arbeitet). Sound-Check nutzt die aktuelle Wiedergabe und bietet drei verschiedene Optionen zur Auswahl an.

Der zweite Bereich dreht sich um die aktive Geräuschunterdrückung. Damit kann man definieren, ob im Transparenzmodus die Musik weiterspielt und wenn ja, wie laut. Außerdem lässt sich bei adaptiver Geräuschunterdrückung der „Anti-Wind“-Modus aktivieren. Dieser verhindert ein Rauschen im ANC-Modus und funktioniert ausgezeichnet.

Etwas versteckt findet man die Soundzonen. Diese benötigen ebenfalls ein Sennheiser-Konto, dafür bekommt man aber einen spannenden Automatismus: Abhängig vom aktuellen Aufenthaltsort kann man verschiedene Einstellungen automatisch laden. Geht man etwa durch die Bürotür, können die Sennheiser ANC automatisch auf Voll drehen und einen den Equalizer anpassen. Beim Verlassen der Zone kann man andere Settings laden lassen.

Die Touch-Steuerung können Anwender anpassen oder komplett abschalten. In den Einstellungen kann man zudem festlegen, ob Anrufe automatisch angenommen werden sollen, wenn man den rechten Kopfhörer aus der Ladebox nimmt und ob die Musik pausiert, wenn man die Kopfhörer aus dem Ohr nimmt.

Was uns allerdings fehlt, ist eine Ortungsfunktion. Kopfhörer in dieser Preisklasse sollten uns auf Wunsch den letzten Standort auf einer Karte anzeigen oder zumindest eine Suchfunktion für das Ladecase bieten. Die Echo Buds (Testbericht) machen das ziemlich gut vor.

An die Headsets von Sennheiser stellt man hohe Erwartungen. Die Momentum True Wireless 3 enttäuschen nicht und füllen die Fußstapfen ihrer Vorgänger. Musikhören macht damit richtig viel Spaß. Die Mitten sind klar, die Tiefen kraftvoll, die Höhen deutlich. Überzeugend sind auch die vielen Details, die man auch bei bekannten Songs heraushört.

Wir haben uns durch zig neue und alte Songs gehört und fast immer neue, nette Details erhört. Die Momentum 3 liefern durch die Bank einen sehr guten Klang und einen tollen Sound. Das gilt für hochprofessionell abgemischte Songs wie You need to calm down von Taylor Swift oder Blinding Lights von The Weeknd über Klassiker wie Running up That Hill (egal ob Kate Bush oder Placebo) und Love in an Elevator (Aerosmith) bis zu wirklich abstrusen Mischungen wie dem Dance-Remix von Diggy Diggy Hole oder Norwegian Reaggeton (Nanowar of Steel). Die Sennheiser Momentum True Wireless 3 liefern immer guten bis sehr guten Sound.

Über die App kann man wieder Equalizer wählen oder eigene Settings durch Probehören erstellen. Das funktioniert gut und einfach. Zu allen Hörprofilen können Nutzer zudem die Bassanhebung zuschalten. Und der Modus hat es wirklich in sich. Bei edamame von Bbno$ etwa bringt diese Option den Bass von „deutlich“ auf „Club-Niveau“. Wir würden es nicht bei allen Songs hinzunehmen, aber Lieder mit elektronischem Bass können davon deutlich profitieren. Damit umgeht Sennheiser geschickt die Bass-Falle, in die zu viele Hersteller von Kopfhörern tappen.

Sehr gut gefiel uns der Podcast-Modus. Der lädt eine Voreinstellung, die die Sprache hervorhebt. Gerade, wer viele Audiobücher oder Podcasts hört, der profitiert davon.

Die aktive Geräuschunterdrückung (ANC) ist hervorragend. Besonders gut gefällt uns der „Anti-Wind-Modus“, den man über die App aktivieren kann. Denn anders als bei den meisten ANC-Alternativen hört man dann nicht ein kontinuierliches Rauschen, wenn man an der frischen Luft mit ANC unterwegs ist. Egal, ob Flugzeug oder Zug, die Geräuschunterdrückung der Momentum True Wireless hat uns außerordentlich gut gefallen. Ohne App kann man ANC durch dreifaches Tippen auf den rechten Kopfhörer aktivieren. Wer nur kurz das Gegenüber oder die Umgebung hören möchte, der kann einmal links tippen, um in den Transparenzmodus zu schalten. Über die App kann man zudem einstellen, ob dann die Musik pausiert wird oder leiser weiterspielt – durchdacht und smart.

Beim Telefonieren hatten wir gemischte Erfahrungen. Gespräche übers Mobilfunknetz waren in ruhiger Umgebung kein Problem, Videocalls per Teams dagegen brachten ein paar Beschwerden wegen der Tonqualität. Das hat sich nach einem Firmware-Update zwar minimal gebessert, wer aber Kopfhörer für lange Videocalls, Webinare oder Ähnliches sucht, dem raten wir zu kabelbasierten Headsets. Mehr dazu im Artikel Beliebteste Headsets für Teams, Skype und Zoom ab 10 Euro.

Die Momentum True Wireless 3 bieten, wie schon die Vorgänger, eine sehr gute Akkulaufzeit. Bei mittlerer Lautstärke ohne aktives ANC sind im Test bis zu 7 Stunden drin, wer voll aufdreht und ANC komplett nutzt, der hat zwischen 5:30 und 6 Stunden Laufzeit. Die Ladebox lädt die Kopfhörer dreimal auf, bevor sie selbst wieder Energie benötigt. Damit hat man insgesamt mehr als 24 Stunden Saft. Ein sehr guter Wert.

Die Preisempfehlung für die Sennheiser Momentum True Wireless 3 liegt bei knapp 250 Euro. Der Straßenpreis ist nicht viel günstiger, allerdings haben wir die Variante in graphit schon für knapp 227 Euro gesehen.

Wenn man einen neuen Kopfhörer als Vorwand nimmt, um einfach so richtig viele alte Songs neu hören zu können, dann macht der Hersteller etwas richtig. Mit den Momentum True Wireless 3 schafft Sennheiser dieses Kunststück, es macht einfach viel Spaß, sich durch alte Playlisten zu hören und dabei neue Details herauszuhören.

Neben dem sensationellen Sound ist das ANC ausgezeichnet gelungen. Vor allem die Anti-Wind-Funktion ist großartig – endlich rauscht es nicht mehr unangenehm laut. Dazu kommt eine – selbst bei aktiviertem ANC – sehr gute Akkulaufzeit. Der Tragekomfort im Alltag ist gut, dank der beiliegenden Flügel kann man damit auch zum Sport.

Wo sind die Nachteile? Zunächst der Preis, 250 Euro UVP sind einfach teuer. Es lohnt sich, auf Rabatt-Aktionen zu warten. Zudem hätten wir gerne eine Option zum Orten der Geräte, entweder in der App oder über Dienstleister wie Tile. Formate wie Atmos for Headphones oder 360 Reality Audio wären ebenfalls nett, wobei der sehr gute Sound von Sennheiser uns diese Features nicht sehr vermissen lässt.

Wer damit leben kann, der bekommt exzellente True-Wireless-Kopfhörer für so ziemlich jede Alltagssituation und jede Art von Musik.

Der Test zu den Sennheiser Momentum True Wireless 3 erscheint in unserer Themenwelt True-Wireless-Kopfhörer. Dort haben wir bereits Alternativen getestet, etwa die Amazon Echo Buds (Testbericht), die Sony Linkbuds (Testbericht) oder die Sennheiser CX Plus (Testbericht). Dazu widmen wir uns günstigen Geräten, etwa im Ratgeber Fake Airpods: Das taugen günstige Apple-Klone ab 6 Euro. Die Grundlagen zeigen wir im Beitrag ANC, Codecs & Bluetooth: Das muss ein guter Kopfhörer können.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.