Samsung Galaxy Tab S8+ im Test: Top-Tablet mit OLED und kleinen Schwächen

Samsung Galaxy Tab S8+
Pro und Contra
  • bärenstarke Performance 
  • gutes OLED-Display 
  • Stift enthalten 
  • kein Netzteil im Lieferumfang
  • schwache Akkulaufzeit
  • hochpreisig 
  • 4.5

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Top 10: Das sind die besten Smartphones bis 750 Euro

Top 10: Die besten Smartphones bis 750 Euro – Spitzenleistung zum fairen Preis

Überwachungskameras mit Beleuchtung ab 90 Euro: Modelle, Preise, Technik

Überwachungskameras ab 80 Euro: Außenleuchten mit Kamera, Flutlicht & Co.

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Geschenktipp RC-Spielzeug: Ferngesteuerte Autos, Bagger, Hubschrauber & Co.

Digitalradio: DAB+ im Auto und zu Hause ab 25 Euro nachrüsten

Digitalradio: DAB+ im Auto und zu Hause ab 25 Euro nachrüsten

Das Samsung Galaxy Tab S8+ mit 12,4-Zoll-Display und Snapdragon 8 Gen 1 gehört zu den Flagship-Tablets. Warum nicht alles perfekt ist, zeigt der Techstage-Test.

Das Samsung Galaxy Tab S8+ komplettiert neben dem kompakteren Samsung Galaxy Tab S8 (Testbericht) und dem riesigen Samsung Galaxy Tab S8 Ultra (Testbericht) das Trio der neuen Produktreihe für High-End-Tablets der Südkoreaner. Was die Größe angeht, nimmt es mit 12,4 Zoll (31,5 cm) sprichwörtlich die Mitte ein. Es gehört zu den derzeit besten Tablets (Top 10), die man bekommen kann.

Technisch ähnelt das Galaxy Tab S8+ stark den beiden anderen Modellen. Mit dem Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1 kommt einer der aktuell schnellsten Prozessoren für mobile Endgeräte zum Einsatz. Die Diagonale beträgt 12,4 Zoll verglichen mit den brutalen 14,6 Zoll beim Ultra und den 11 Zoll beim „gewöhnlichen“ Galaxy Tab S8. Beim kleinen Modell müssen sich Nutzer noch mit einem IPS-LCD begnügen, während das Plus-Modell des Tab S8 schon OLED anbietet wie das Ultra-Modell.

Wir haben das Galaxy Tab S8+ getestet und zeigen, wie gut sich das Premium-Tablet schlägt, welche Haken es gibt und wo der Unterschied zu den beiden Geschwister-Modellen ist.

Das Galaxy Tab S8+ misst mit einer Display-Diagonale von 12,4 Zoll etwa 285 mm x 185 mm x 5,7 mm. Das ist in etwa fast gleich groß wie das Samsung Galaxy Tab S7 FE (Testbericht). Damit ist es 35 mm breiter und 20 mm höher als das Samsung Galaxy Tab S8 (Testbericht) mit 11 Zoll und etwa 0,5 mm dünner. Noch schlanker ist derzeit nur das Samsung Galaxy Tab S8 Ultra (Testbericht), das mit einem Display von 14,6 Zoll beinahe die Ausmaße eines Laptop-Bildschirms mitbringt und nochmals 40 mm breiter und 23 mm höher ist als das Galaxy Tab S8+.

Was das Design angeht, sind alle drei Modelle nahezu identisch. Charakteristisch sind die leicht abgerundeten Ecken sowie kantige und hochwertig anmutende Gehäuse aus Metall. Typisch für ein Galaxy Tab der S-Reihe sind die hinten an der linken und rechten Seite sichtbaren Antennenstreifen. Damit wirkt das Galaxy Tab S8+ sehr edel. Die vordere Kamera befindet sich mittig eingebettet oben im Display-Rand. Auf der Rückseite zieht sich ein schwarzer Glasstreifen links von der Hauptkamera entlang des Gehäuses. Hier befindet sich das Induktionsfeld zum Laden des im Lieferumfang enthaltenen S-Pen (Stylus). Er haftet magnetisch am Tablet. Die Kamera mit zwei Linsen und LED-Blitz ragt neben dem Ladestreifen für den Stift in glänzendem Schwarz minimal hervor.

Die Verarbeitung ist hochwertig und tadellos. Der Power-Button sowie die Lautstärkewippe auf der langen Seite zeichnen sich durch einen soliden Druckpunkt aus. Allerdings besteht ein gewisses Restrisiko an den Ein/Ausschalter zu gelangen, wenn man eigentlich nur die Lautstärketasten bedienen will. Beim Lenovo Tab P12 Pro (Testbericht) oder Xiaomi Pad 5 (Testbericht) befinden sich die Power-Tasten zum Beispiel an der kurzen Seite und nicht in unmittelbarer Nähe zur Lautstärkewippe.

Trotz der üppigen Größe liegt das Galaxy Tab S8+ gut in der Hand. Das hat es vornehmlich dem dünnen Gehäuse und dem für die Größe noch akzeptablem Gewicht von knapp 567 g zu verdanken – das sind rund 11 Prozent mehr als beim kleineren Galaxy Tab S8 mit 11 Zoll. Wer bisher „kleinere“ Tablet um die 10 Zoll gewohnt war, wird sich aber zunächst umstellen müssen. Dafür bekommt man deutlich mehr Fläche zum Binge-Watching.

Nicht ganz ideal ist die Befestigung des Stifts auf der Rückseite. Er haftet prinzipiell ordentlich, kann allerdings trotzdem leicht verloren gehen. Hier wäre eine tiefere Mulde, ein Loch zum Einstecken oder ein Clip zum Befestigen auf Dauer eine bessere Lösung gewesen für einen Stylus. Allerdings bietet aktuell kein Hersteller eine ideale Möglichkeit zum Beherbergen des Stifts.

Schutz vor Flüssigkeiten bietet das Galaxy Tab S8+ mangels IP-Zertifizierung nicht. Das bietet allerdings abgesehen vom Samsung Galaxy Tab Active 3 (Testbericht) derzeit ohnehin kaum ein Tablet.

Das Display mit einer Diagonale von 12,4 Zoll setzt auf OLED-Technologie, genau wie der große Ultra-Bruder. Besitzer eines Galaxy Tab S8 mit 11 Zoll müssen sich noch mit einem LCD begnügen. OLED bietet hier große Vorteile bei Schwarzwerten und Kontrasten. Das sorgt für exzellente und ausgewogene Bildqualität beim Galaxy Tab S8+. Die Blickwinkelstabilität ist ausgezeichnet, Farben erscheinen zudem lebendig und naturgetreu. Dank der Bildwiederholfrequenz von 120 Hertz wirkt das Bild geschmeidig und flimmerfrei – das zeichnet sich besonders beim Scrolling und Gaming aus.

Die Auflösung beträgt 2800 x 1752 Pixel, was zu einer Pixeldichte von 266 ppi (Pixel pro Zoll). Das liegt auf Augenhöhe mit dem Apple iPad Pro 12.9 (Testbericht) und sorgt für ein mehr als ausreichend scharfes Bild, bei dem fast keine Pixel mehr zu erkennen sind. Geringfügig schärfer sind hier aufgrund der kleineren Displays nur das Samsung Galaxy Tab S8 (Testbericht) und Xiaomi Pad 5 (Testbericht).

Nicht ganz so stark wie beim Samsung Galaxy Tab S8 Ultra (Testbericht) ist beim Plus-Modell die Helligkeit der Anzeige. Wir konnten im manuellen Modus maximal 385 cd/m² und mit aktiver automatischer Helligkeitsanpassung bei direkter und intensiver Sonneneinstrahlung knapp 505 cd/m² messen. Das sind an sich ordentliche Werte für ein Tablet. Das Ultra-Modell kommt hier aber auf fast 850 cd/m², das kleine Tab S8 immerhin auf 530 cd/m². Beim iPad Pro sind es über 600 cd/m². Damit bleibt das Galaxy Tab S8+ auch im Freien bei Sonnenlicht ausreichend gut ablesbar. Bei Texten klappt das einwandfrei, bei Video-Clips kann es an dunklen Stellen schwierig sein, die Inhalte gut zu erkennen. Zudem spiegelt das Display bei Sonnenlicht stark – wie bei jedem uns bekannten Tablet.

Der Kamera bei einem Tablet messen wir nicht die gleiche Bedeutung zu wie bei einem Smartphone. Abgesehen vom Fotografieren von Dokumenten fallen uns wenige Anwendung-Szenarien ein. Wichtiger erscheint uns schon die vordere Kamera für Video-Chats mit Freunden oder Familie.

Die Kamera des Galaxy Tab S8+ ist allerdings richtig gut für ein Tablet und eignet sich sogar zum Fotografieren – sofern jemand das mit einem so wuchtigen Gerät machen möchte. Bei der Hauptkamera auf der Rückseite finden sich zwei Linsen: ein Hauptobjektiv mit 13 Megapixel sowie eine Ultraweitwinkelkamera mit 6 Megapixel. Die vordere Kameralinse bietet 12 Megapixel und einen Sichtwinkel von bis zu 120 Grad – was sie fast schon zu einer Ultraweitwinkelkamera macht. Anders als beim Ultra-Modell kommt keine zusätzliche zweite Linse auf der Vorderseite zum Einsatz.

Die Bildqualität der Hauptlinse ist gut. Farben und Kontraste wirken natürlich, die Bilddetails sind nicht übermäßig ausgeprägt, gehen aber in Ordnung. Videos sind bis zu einer UHD-Auflösung bei maximal 30 fps in ordentlicher Qualität möglich. Die Ultraweitwinkelkamera auf der Rückseite schwächelt hingegen ein wenig und bietet nur mäßige Bilddetails und Schärfe. Speziell an den Rändern sind die Aufnahmen stark verzerrt. Auf diese Linse hätte man vermutlich auch verzichten können.

Die vordere Kamera für Selfies sorgt ebenfalls für natürliche Farben, kann aber mit der Hauptkamera nicht mithalten. So hätte die Bildschärfe besser ausgeprägt sein können. Über einen Gruppenmodus ruft die Linse den vollen Sichtwinkel ab, was sehr nützlich ist bei einem Video-Chat mit mehreren Personen. Nicht ganz fehlerlos arbeitet der Bokeh-Effekt für Selfies im Porträt-Modus.

Alle Modelle des Galaxy Tab S8 setzen auf den High-End-Prozessor Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1 – was bisher einmalig ist bei einem Tablet. Dieser bietet eine enorme Leistung und ist gegenüber früheren Chip-Generationen besonders stark bei der Grafikdarstellung. Das macht das Galaxy Tab S8+ zu einem vollwertigen Gaming-Gerät und einem der schnellsten Android-Tablets überhaupt.

Die starke Leistung belegen Benchmarks. Bei „Work 3.0“ von PCmark sind bis zu 14.000 Punkte möglich, womit sich das Gerät gemeinsam mit den beiden Geschwistern an der Spitze der Android-Tablets wiederfindet. In dem für Spiele relevanten Benchmark „Wild Life“ von 3Dmark erreichen wir bis zu 8500 Punkte. Hier scheint Samsung allerdings noch Luft nach oben zu haben bei der Optimierung. So schwanken die Werte hier stark, was auf eine Drosselung wegen der beim Snapdragon 8 Gen 1 bekannten Hitzeprobleme zurückgeführt werden kann. Smartphones mit dem gleichen Prozessor schaffen bei 3Dmark bis zu 10.000 Punkte, etwa das Honor Magic 4 Pro (Testbericht).

Standardmäßig bietet das Galaxy Tab S8+ mehr als ordentliche 8 GByte RAM. Noch mehr hat hier nur das Galaxy Tab S8 Ultra mit 16 GByte RAM zu bieten. Der interne Speicher beginnt bei 128 GByte und reicht bis 256 GByte. Der schnelle Speichertyp UFS 3.1 sorgt für ein hohes Tempo beim Lesen und Schreiben von Daten. Als Anschluss kommt ein USB-C-Steckplatz zum Einsatz, der bereits den flotten Standard USB 3.2 sowie DisplayPort bietet. Durch heimische Netzwerke surft das Galaxy Tab S8+ flott dank Wifi-6. Es gibt zudem eine Variante mit 5G. GPS gehört mit an Bord und unterstützt alle relevanten Satellitennetzwerke (GPS, GLONASS, Beidou, Galileo, Kompass, QZSS).

Der Fingerabdrucksensor befindet sich im Display und arbeitet meistens zuverlässig und schnell. Eine Lösung im Power-Button wäre uns fast lieber, aber das bleibt letzten Endes eine Geschmacksfrage. Zum Lieferumfang gehört zudem der S-Pen von Samsung. Der Stylus ist etwa so groß wie ein Kugelschreiber und bietet eine hohe Präzision beim Schreiben oder Zeichnen, was für ordentlichen Spaß beim Gebrauch sorgt.

Positiv aufgefallen ist uns zudem der Sound. Dieser erreicht ein ganz schön hohes Volumen und bietet sogar mehr Bass als man es bei einem solchen Gerät erwarten würde. Bei höchster Lautstärke kann er zuweilen etwas zu schrill klingen, verschafft aber insgesamt die passende Soundkulisse für Spiele oder beim Streaming der Lieblingsserie.

Als Betriebssystem läuft Android 12 mit Samsungs eigener Benutzeroberfläche One UI 4.1. Wer schon ein Smartphone oder Tablet von Samsung hatte, kommt hier schnell zurecht. Wie üblich bringt Samsung eine Menge eigener Apps mit – für unseren Geschmack vielleicht etwas zu viele. Umso lobenswerter ist neuerdings das Update-Versprechen von Samsung für seine Top-Geräte. Käufer können mit Android-Upgrades für die nächsten 4 Jahre rechnen (bis Android 16), Sicherheits-Patches gibt es für 5 Jahre. Das Galaxy Tab S8 bekommt quartalsweise die Updates spendiert, monatliche Patches bekommen nur Samsung-Smartphones. Der Sicherheits-Patch stammt zum Testzeitpunkt noch aus dem Mai, ein neuer Patch müsste hier also bald folgen.

Die Kapazität von 10900 mAh ist sehr üppig für ein Tablet und liegt fast gleichauf mit dem Samsung Galaxy Tab S8 Ultra (Testbericht). Das lässt eine gute Akkulaufzeit hoffen. Allerdings kann nach dem Battery Test von PCmark für Android schnell Enttäuschung auf. Wir konnten nur einen Wert von etwa 6 Stunden ermitteln. Das liegt gut 2,5 Stunden hinter dem Ultra-Modell und sogar 5 Stunden hinter dem Samsung Galaxy Tab S8 (Testbericht).

Die Helligkeit des Displays beim Test beträgt konstant 200 cd/m², als Bildwiederholfrequenz haben wir 120 Hertz gewählt. Dabei unterläuft das Tablet eine Reihe von Tests und Anwendungen, bei dem Webseiten aufgerufen, Dokumente bearbeitet oder Videos abgespielt werden. Letzten Endes ist ein simulierter Benchmark, verglichen mit anderen Tablets schneidet das Galaxy Tab S8+ aber deutlich schlechter ab. Stellt man auf 60 Hertz um, verlängert sich die Akkulaufzeit spürbar. Einen automatischen Modus, der nach Bedarf die passende Frequenz wählt, bietet das Galaxy Tab S8+ leider nicht.

Hier liegt die Vermutung nahe, dass der starke, aber eben auch stromhungrige Snapdragon 8 Gen 1 der Stromfresser ist und es evtl. noch an Software-Optimierung mangelt. Bei dem Battery Test werden viele Webseiten mit hellem Hintergrund aufgerufen, was dafür sorgt, dass der OLED-Bildschirm meistens hell leuchtet. Das geht zulasten des Akkus. Bei einer reinen Videowiedergabe und automatischer Display-Helligkeit trauen wir dem Tablet eine deutlich längere Laufzeit zu. Einen Arbeitstag bei häufiger Nutzung sollte das Gerät meistens überstehen. Bei leistungsintensiven Anwendungen oder Spielen wiederum dürfte der Akku bereits nach wenigen Stunden schlapp machen.

Wie bei den anderen beiden Varianten legt Samsung kein Netzteil bei. Als Grund nennt das Unternehmen die Bestrebung nach mehr Nachhaltigkeit. Wir finden das aber für den Preis nicht angemessen, zumal mit einem älteren Netzteil die Ladezeit sehr lang dauern kann. Maximal unterstützt das Tablet das Laden mit bis zu 45 Watt. Damit ist das Tablet in knapp 2 Stunden aufgeladen. Ein passendes Netzteil findet sich im Beitrag USB-C-Ladegeräte im großen Vergleichstest: Das Beste kostet nur 11 Euro.

Die UVP für das Samsung Galaxy Tab S8+ mit 8/128 GByte liegt bei stolzen 949 Euro. Aktuell hat Samsung den Preis auf 873 Euro gesenkt und legt beim Kauf über den eigenen Shop kostenlos ein Book Cover dazu. Das beste Angebot liegt aktuell bei knapp 744 Euro bei Ebay. Die Variante mit 8/256 GByte hat eine UVP von 999 Euro. Das günstigste Angebot beträgt knapp 842 Euro.

Die Version mit 5G und 8/128 GByte startet mit einer UVP von 1099 Euro, das beste Angebot für diese Ausführung liegt bei 878 Euro bei Ebay. Für die 5G-Variante mit 8/256 GByte beträgt die UVP 1149 Euro, es gibt bereits Angebote ab 930 Euro bei Amazon. Als Farben verfügbar sind Graphite (Anthrazit), Silver (Silber) sowie Pink Gold (Rosa).

Ein passendes Netzteil von Samsung mit 45 Watt kostet 26 Euro. Eine Schutzhülle mit Tastatur gibt es in Form des Book Cover Keyboard Slim ab 86 Euro, die Ausführung Book Cover Keyboard startet bei 128 Euro.

Das Samsung Galaxy Tab S8+ gehört derzeit zu den leistungsfähigsten Tablets überhaupt. Der Prozessor macht es zu einem Spiele-tauglichen Endgerät für die Couch. Das OLED-Display liefert ein tolles Bild, die Ausstattung mit Stylus ist umfassend, die Verarbeitung tadellos. Allerdings zeigt es Schwächen: So fehlt ein Netzteil und die Akkulaufzeit ist verglichen mit dem kleineren Samsung Galaxy Tab S8 (Testbericht) wirklich enttäuschend. Zudem ist die Variante mit 12,4 Zoll deutlich teurer als der kleinere Ableger. Deshalb empfehlen wir unter den drei Modellen ganz klar das Galaxy Tab S8 mit 11 Zoll – trotz LCD.

Eine längere Akkulaufzeit bietet das ähnlich große und ebenfalls gut ausgestattete Lenovo Tab P12 Pro (Testbericht). Dieses gibt es bereits am 669 Euro. Deutlich preiswerterer, dafür mit langsamerer CPU und „nur“ einem LCD von 12,4 Zoll ausgestattet ist das Samsung Galaxy Tab S7 FE (Testbericht) ab 400 Euro. Unser Spar-Tipp ist das Xiaomi Pad 5 (Testbericht) mit 11 Zoll ab 330 Euro, speziell, wenn das Tablet vor allem zum Surfen, für einfache Apps und Casual Games oder zum Streaming benötigt wird.

Weitere Top-Tablets zeigen wir in der Bestenliste iPad Pro oder Galaxy Tab S8? Top 10 der besten Tablets am Markt. Ist das Budget eher begrenzt, lohnt sich ein Gerät aus der Top 10 iPad, Samsung oder Xiaomi? Die besten Tablets bis 500 Euro.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.