Richtig gut: Smartphone-Taschen fürs Fahrrad von Klickfix im Test

Comfort M
Pro und Contra
  • sehr gute Verarbeitung
  • einfache Montage
  • hervorragende Bedienbarkeit
  • zusätzlicher Stauraum für Schlüssel, Powerbank etc.
  • teuer
  • 5.0

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Billig-Kopfhörer im Vergleich: Unter 15 Euro Glücksspiel, Marken kaum teurer

Billig-Kopfhörer im Vergleich: Unter 15 Euro Glücksspiel, Marken kaum teurer

Gadgets gegen den Blackout: Strom erzeugen, Kochen und Filtern

Keine Angst vor dem Blackout: Powerstation, Gaskocher, Notlicht & Co. bei Stromausfall

Luftdruckmesser & Sensoren: 6 Reifendruckprüfer für Motorrad, E-Bike & Co. ab 10 Euro

Luftdruckmesser & Sensoren: 6 Reifendruckprüfer für Motorrad, E-Bike & Co. ab 10 Euro

Training bei Platzmangel: Smarte Fitnessgeräte, faltbare Laufbänder & Ergometer

Training bei Platzmangel: Smarte Fitnessgeräte, faltbare Laufbänder & Ergometer

Wasserfest und praktisch mit leichtem Wechsel zwischen Hoch- und Querformat – das verspricht Hersteller Rixen & Kaul für seine Klickfix-Lenkertaschen. Wir haben die Modelle Phonebag Comfort M und Tour M getestet.

Rixen & Kaul bezeichnet sich selbst auf der eigenen Webseite als „Spezialist für Schnellbefestigungslösungen am Fahrrad“ und vertreibt unter der Marke Klickfix diverse Aufbewahrungslösungen für Radler. Bei Amazon liegen die Produkte im mittleren Preissegment. Rund 50 Euro kostet diverses Fahrradzubehör hier – allerdings gibt es kaum Produktbewertungen. Lohnen sich die Produkte also?

Wir haben die schlichten schwarzen Taschen Phonebag Comfort M und Phonebag Tour M inklusive Klickfix-Quad-Mini-Adapter getestet. Beide Modelle sollen universell einsetzbar sein und die eingesteckten Smartphones durch das integrierte Klarsichtfenster über den Touchscreen bedienbar bleiben. Wie gut sich die Taschen im Alltag schlagen, haben wir über einige Wochen auf mehreren Touren im Gelände und auf der Straße mit einem Gravelbike ausprobiert.

Dieser Testbericht erscheint in unserer Themenwelt Fahrrad. Hier haben wir bereits Handyhalterungen Inion (Testbericht) getestet. Weitere Testberichte für unsere Bestenliste folgen. Weitere Alternativen zur Befestigung des Smartphones am Fahrrad zeigen wir im Ratgeber: Handyhalterung fürs Fahrrad: klassisch ab 8 Euro, wasserfest oder mit Powerbank.

Sowohl die Phonebag Comfort M als auch die Phonebag Tour M kommen in einem schlichten schwarzen Design daher und machen einen solide verarbeiteten Eindruck. Die Taschen bieten Platz für ein Smartphone, das direkt hinter das Klarsichtfenster gesteckt wird, sowie für zusätzliches Zubehör. Das Smartphone selbst ist durch eine dicke Abtrennung zum hinteren Bereich der Taschen geschützt, sodass wir auch problemlos einen Schlüsselbund oder ähnliche Gegenstände verstauen können, ohne dass das Smartphone dadurch in Mitleidenschaft gezogen wird. Auch eine Powerbank passt in die Taschen – ein nützlicher Pluspunkt für längere Radtouren.

Während die Phonebag Comfort M sich an den Seiten mit einem Reißverschluss öffnen lässt, erinnert die Phonebag Tour M eher an einen Drybag, der sich nur an der Oberseite öffnen beziehungsweise zum Verschließen einrollen lässt. Das hat allerdings einen triftigen Grund: Im Gegensatz zur Phonebag Comfort M bewirbt Rixen & Kaul die Phonebag Tour M als wasserdicht und damit explizit für den Outdoor- und Mountainbike-Gebrauch geeignet.

Beiden Taschen liegen übrigens eine Bedienungsanleitung, Montagewerkzeug und die Klickfix-Befestigung für den Fahrradlenker bei. Auch die Befestigung selbst wirkt wertig und stabil – ein vielversprechendes Detail in Hinblick auf die Versprechung des Herstellers, dass die Taschen flexibel im Hoch- und Querformat nutzbar sein sollen.

Wie bereits erwähnt, liegen alle benötigten Werkzeuge und Utensilien für die Montage beiden Taschen bei. Die eigentliche Klickfix-Halterung wird mit einem Edelstahlband an der Lenkstange des Fahrrads befestigt. Wer den Lenker vor Kratzern schützen möchte, kann den mitgelieferten schwarzen Gummischlauch über das Band ziehen. Letzteres wird dann mithilfe eines Inbusschlüssels festgespannt. Anschließend brauchen wir nur noch die Tasche in die Halterung zu schieben. Das alles funktioniert mit ein paar kleinen Handgriffen innerhalb weniger Minuten und ist dank der beliegenden Anleitung auch für Ungeübte kein Problem.

Sowohl die Phonebag Comfort M als auch die Phonebag Tour M eignen sich für Smartphones von einer Größe bis maximal 8,5 x 16,5 cm. Dementsprechend passen sowohl aktuelle iPhone-Modelle (Ratgeber) als auch ein Samsung Galaxy S10, Galaxy S22 (Testbericht) oder sogar ein Galaxy S22 Ultra (Testbericht) in die Taschen. Beide Versionen sind übrigens gut gepolstert, sodass ein Smartphone in den Taschen gegebenenfalls auch einen Sturz mit dem Fahrrad überstehen sollte – auch wenn der Hersteller das nicht explizit garantiert.

Die Phonebag Comfort M verfügt abgesehen von der Aufteilung in zwei Taschen und der Möglichkeit, den Touchscreen des Smartphones über das Klarsichtfenster zu bedienen, über keine nennenswerten Zusatz-Features. Die Bedienung funktionierte in unserem Test aber ohne Probleme, auch wenn teilweise etwas festere Berührungen an den Stellen erforderlich waren, wo sich das Klarsichtfenster leicht wölbte.

Bei der Phonebag Tour M ergab sich dasselbe Bild, mit dem Unterschied, dass diese Tasche zusätzlich wasserdicht ist. Dazu ist die Tasche besonders verschweißt und wird an der Oberseite aufgerollt und mit einem Klettband verschlossen. Dadurch übersteht das Smartphone dann auch längere Touren bei schlechtem Wetter oder einen Sturz in eine Pfütze.

Ob die Tasche auch ein Eintauchen in Wasser übersteht, gibt der Hersteller nicht an, aber das dürfte auf dem Fahrrad auch eher geringe Relevanz besitzen. In unserem Test haben wir die Dichtigkeit mit einer Gießkanne getestet, um einen Regenguss zu simulieren. Das überstand unser Smartphone im Inneren der Tasche ohne Mühe. Auch ein Eindringen von Feuchtigkeit konnten wir in der Phonebag Tour M nicht feststellen.

Qualität hat ihren Preis – und das merkt man bei der Phonebag Comfort M und der Phonebag Tour M ziemlich deutlich. Rixen & Kaul verlangt als UVP für die Comfort M rund 67 Euro und für die Tour M 70 Euro. Damit rangieren beide Modelle im oberen Preissegment für Smartphone-Taschen beziehungsweise Halterungen am Fahrrad. Allerdings sind die Taschen bei einigen Händlern bereits zu Straßenpreisen ab knapp 50 Euro zu haben – ein durchaus faires Preis-Leistungs-Verhältnis, finden wir.

Der erste positive Eindruck beider Taschen hat sich in unserem Test bestätigt. Sowohl die Phonebag Comfort M als auch die Phonebag Tour M kommen als durchdachte Produkte daher, die mit ausgezeichneter Verarbeitung, leichter Montage und einer hervorragenden Bedienbarkeit überzeugen.

Während sich die Comfort M tatsächlich ihrem Namen entsprechend etwas leichter öffnen lässt, punktet die Tour M mit ihrer Wasserdichtigkeit, die sie besonders für Fahrten bei schlechtem Wetter interessant macht. Je nach persönlichem Bedarf können wir beide Produkte empfehlen – zumindest all denen, die der recht hohe Preis der Taschen nicht abschreckt.

Dieser Testbericht erscheint in unserer Themenwelt Fahrrad. Hier haben wir bereits Handyhalterung von Inion (Testbericht) getestet. Weitere Testberichte für unsere Bestenliste folgen. Noch mehr Alternativen zur Befestigung des Smartphones am Fahrrad zeigen wir im Ratgeber: Handyhalterung fürs Fahrrad: klassisch ab 8 Euro, wasserfest oder mit Powerbank.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.