TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Realme 8 5G
  • 4.0

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Überflüssig oder genial: Kuriose China-Gadgets unter 30 Euro

Wann die Apple Watch 7 günstiger wird und was die Alternativen ab 180 Euro taugen

Monitore ab 129 Euro: Darum sollte jeder Monitor USB-C haben

Mini-Handkreissäge und Mini-Kettensäge: Kleine Kraftpakete ab 30 Euro

Das Realme 8 5G bietet dem Namen entsprechend den neuen Datenfunk 5G für erstaunlich wenig Geld, zudem hat es andere Vorzüge. Wir verraten im Test, welche das sind.

5G ist die Zukunft, auch wenn sich das bei deutschen Providern noch nicht so richtig herumgesprochen zu haben scheint. Zumindest könnte man das meinen, wenn man sich den fragmentarischen Netzausbau aktuell anschaut. Realme sorgt hingegen schon mal vor und bringt mit dem Realme 8 5G nach dem Vorgänger Realme 7 5G (Testbericht) erneut ein Smartphone, das trotz der neuen Datenübertragungs-Technologie so günstig ist, dass andere Medien das Gerät eigentlich längst als „Volkshandy“ betitelt haben müssten. Außer 5G für alle kommt es mit einem 90-Hertz-Display und einem recht flotten Chip – und das alles für 200 Euro! Reicht das, um zum neuen Preis-Leistungs-Champion zu werden?

Den mit 200 Euro vergleichsweise niedrigen Preis sieht man dem Realme 8 5G auf den ersten Blick nicht an. Optisch überzeugt es mit flachem Korpus (8,5 Millimeter), schicker Rückseite mit dezentem Lichtspiel und ausreichend schmalen Rändern rings um das Display auf der Vorderseite. Hinzu kommt eine Punch-Hole-Notch in der oberen linken Ecke des Bildschirmes und eine typisch leicht hervorstehende Kameraeinheit mit scheinbar vier Linsen auf der Rückseite. Erst auf den zweiten Blick – oder wenn man das Gerät in die Hand nimmt – bemerkt man den niedrigen Preis. Denn auch Realme kann nicht zaubern und muss dafür Kompromisse eingehen.

So besteht die Rückseite nicht aus Glas, sondern aus Kunststoff, ebenfalls der Rahmen. Die Ränder um den Bildschirm sind dann doch breiter als bei teureren Modellen, zudem ist er vor allem unterhalb des Panels deutlich dicker. Die Punch-Hole-Notch ist recht ausufernd und die vermeintliche Quad-Cam auf der Rückseite ist eigentlich eine Triple-Cam. Dennoch: Dank guter Verarbeitung und geschickter Wahl bei den Kompromissen wirkt das Realme 8 5G deutlich hochwertiger, als der Preis vermuten lassen würde. Gut in der Hand liegt das günstige Smartphone außerdem, dafür sorgen angenehme Rundungen auf der Rückseite und ein vergleichsweise moderates Gewicht von 185 Gramm. Nur die wie immer an den Rändern etwas scharfkantige Schutzfolie, die ab Werk auf dem Touchscreen klebt, stört. Sie lässt dich rückstandslos entfernen.

Bei günstigen Smartphones kommen normalerweise günstige Displays zum Einsatz – eine Binsenweisheit, die nur logisch ist. Das merkt man auch beim Realme 8 5G, im Alltag schlägt es sich aber passabel. Größte Probleme stellen die nicht ganz akkurate Farbwiedergabe mit leichtem Blaustich dar, außerdem sind die Kontraste nicht übermäßig ausgeprägt. Dafür überzeugt die Helligkeit mit knapp 550 cd/m2 und die Blickwinkelstabilität des IPS-LCD kann sich ebenfalls sehen lassen. Draußen wird das Ablesen bei direkter Sonneneinstrahlung dennoch schwierig – einerseits wegen der vergleichsweise schwachen Kontraste, andererseits wegen starker Spiegelungen des Bildschirmes.

Toll und nicht selbstverständlich in dieser Preisklasse: Das Realme 8 5G bietet ein 90-Hertz-Display, das bewegte Inhalte flüssiger als ein herkömmlicher 60-Hertz-Screen darstellt. Im Gegensatz zu vielen Modellen von Xiaomi bietet der Hersteller hier einen Automatikmodus an, bei dem das Gerät selbst bestimmt, wann welche Wiedergabefrequenz verwendet wird. Das soll für einen guten Kompromiss an Darstellungsqualität und Stromverbrauch sorgen. So gut das auch ist: Der Vorgänger, das Realme 7 5G (Testbericht), bot sogar ein 120-Hertz-Display, die 90 Hertz sind eigentlich ein Rückschritt.

Realme packt in das neue Modell 8 5G drei Sensoren: Die Hauptkamera bietet 48 Megapixel und eine Blende f/1.8 sowie je 2-Megapixeler für Monochrom- und Makroaufnahmen. Weitwinkel oder gar Teleoptik fehlen ganz – keine gute Voraussetzung für den Alltag. Dennoch schlägt sich die Hauptkamera bei gutem Licht im Alltag überraschend gut. Aufnahmen werden dabei mittels Pixel Binning für bessere Bildqualität normalerweise mit 12 Megapixel geknipst, ein spezieller Modus erlaubt aber auch Aufnahmen mit vollen 48 Megapixel. Die bringen dann noch mehr Details in den Speicher, doch auch so ist die Ausbeute überraschend gut für ein Smartphone der 200-Euro-Klasse.

Zu viel sollte man aber nicht erwarten, mit schwierigen Lichtverhältnissen kommt die Kamera des Realme 8 5G schlechter als teurere Modelle klar, da die Bilddynamik hier nicht optimal ist. Bei schwachem Licht schleichen sich vermehrt Bildrauschen und Unschärfe ein, generell sitzt der Autofokus nicht immer. Insgesamt ist die Qualität dem Preis angemessen – die Makrokamera außen vor gelassen. Für die Frontkamera mit 16 Megapixel gilt ebenfalls: Gut bei viel Licht. Videos bannt das Realme 8 5G mit maximal 1080p/30 in den Speicher, zu viel sollte man hier nicht erwarten.

Als Antrieb dient dem Realme 8 5G ein Dimensity 700 von Mediatek, im Vorgänger war es noch ein Dimensity 800. Doch auch der 700er sorgt mit seinen acht Kerne für erstaunlich viel Leistung in dieser Preisklasse. Auch bei der Grafik-Power muss sich der Chip nicht verstecken. Das gilt für die Version mit 4/64 GByte Speicher und erst recht für die mit 6/128 und 8/128 GByte. Entsprechend erreicht das Smartphone rund 11000 Punkte in PCmark Work 3.0 und immer noch rund 1100 Punkte in 3Dmark Wildlife. Das ist zwar deutlich schwächer als Spitzenmodelle, die kosten aber auch ein Vielfaches des Realme 8 5G.

Beim internen Speicher handelt es sich immerhin um schnellen UFS-Speicher, wenngleich auch nur in Version 2.1. USB C (2.0), 3,5-Millimeter-Buchse, WLAN ac, Bluetooth 5.1, NFC und ein Micro-SD-Slot für bis zu 1 TByte große Speicherkarten macht das Gerät abgesehen von LTE und 5G zu einem runden Gesamtpaket. Das bietet zwar nicht überall Spitzenwerte, ist aber insgesamt sehr zufriedenstellend. Das gilt selbst für den Monolautsprecher, der in der Fußseite des Smartphones installiert ist. Der Fingerabdrucksensor in der rechten Power-Taste leistet ebenfalls verlässlich seinen Dienst. Android 11 ist installiert, darüber Realme-UI 2.0. Der Sicherheits-Patch stammt von Mai 2021 und ist damit aktuell.

5000 mAh leistet der Akku des Realme 8 5G, das ist ein guter Wert. Im Battery Test von PCmark kommt das Gerät damit auf 12,5 Stunden, das ist sehr ordentlich. Im Gegensatz zum Vorgänger, dem Realme 7 5G (Testbericht), ist das sogar etwas mehr – eben weniger Hertz bei gleichstarkem Akku. Reduziert wurde zudem auch die Ladegeschwindigkeit, und zwar von 30 auf 18 Watt. Auch hier ist kein echter Grund zu erkennen - außer Geld zu sparen, um die niedrigere UVP des neuen Modells zu ermöglichen.

Das Realme 8 5G gibt es in Schwarz und Blau, beim Speicher besteht die Wahl zwischen 4/64, 6/128 und 8/128 GByte. Die UVP beginnt bei 199 Euro.

Der Preis von 199 Euro ist gut, die Technik auch. Das Display ist okay, das Design ganz schick, der Speicher je nach Version ordentlich und das Gesamtpaket rund. Komisch sind nur die verschiedenen Downgrades im Vergleich zum Vorgänger: 90 statt 120 Hertz, 48 statt 64 Megapixel bei der Hauptkamera und nominell langsamerer Chipsatz – eigentlich ungewohnt für einen Nachfolger. Zum schlechten Smartphone macht diese Entscheidung das Realme 8 5G aber noch lange nicht, zumal es in der UVP 80 Euro günstiger geworden ist.

Alternativlos ist das Modell aber nicht. Konkurrenten wie Xiaomi Redmi Note 9T (Testbericht), Xiaomi Redmi Note 10 Pro (Testbericht) oder das Poco X3 Pro (Testbericht) spielen in der gleichen oder sogar einer höheren Liga.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.