NVMe Crucial P5 Plus im Test: Schnelle, günstige PCIe-SSD für PC und Playstation 5

Crucial P5 Plus Front
Pro und Contra
  • gute Preis-Leistung
  • solide Datenraten
  • IOPS unter Dauerlast niedriger als bei Samsung SSD 980 Pro
  • 4.5

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Handyhalterung fürs Auto: Qi und kabelgebundenen Modelle ab 10 Euro

Handyhalterung fürs Auto: Qi und kabelgebundenen Modelle ab 10 Euro

Handstaubsauger mit UV-Licht: Sind Milbensauger die Lösung für Allergiker?

Handstaubsauger mit UV-Licht: Sind Milbensauger die Lösung für Allergiker?

GPS-Sportuhr und Fitness-Tracker für Läufer: Welche Uhr zum Joggen und Training?

GPS-Sportuhr und Fitness-Tracker für Läufer: Welche Uhr zum Joggen und Training?

Autark bei Blackout: Photovoltaik-Stromspeicher mit Notstromfunktion

Autark bei Blackout: Photovoltaik-Stromspeicher mit Notstromfunktion

Crucial liefert mit der P5 Plus eine PCIe 4x4 NVMe-SSD, die Gamer eines PC oder der Playstation 5 anlocken soll. TechStage testet den flinken Datenspeicher.

Die nächste Generation der NVMe-SSDs steht bereit. M.2-Speicher auf Basis von PCI Express 4 liefern noch mal schnelleren Durchsatz und eignen sich neben der Playstation 5 (Anleitung zum Upgrade) auch für Gaming-Systeme oder High-End-Rechner, auf denen etwa Videos bearbeitet werden.

Im Rahmen unserer Themenwelt NVMe haben wir bereits die ersten Speicher dieser Art getestet, etwa die Samsung SSD 980 Pro (Testbericht). Mit der Crucial P5 Plus zeigen wir eine günstigere Alternative in unseren Test.

Update: Mit einer neuen Testumgebung kommt ein neues Messverfahren. Die aktuelle Wertung der NVMe-SSDs zeigt unsere Bestenliste NVMe: Schnelle SSDs für PC und PS5 im Test.

Die Länge des Speichers beträgt 80 Millimeter, die Crucial P5 Plus ist dazu 22 Millimeter breit. Sie entspricht also der 2280-Bauweise und passt damit in so ziemlich jeden aktuellen PC oder die Playstation 5. Wie immer ist die PCIe 4x4 NVMe SSD abwärtskompatibel, man kann sie also auch in einem PCIe 3x4-System betreiben. Kühlkörper liegen keine bei, wer diese möchte, muss also nachträglich welche aufbauen.

Wir testen die 1 TByte-Variante, deren Lebensdauer mit 600 TByte Written zertifiziert ist. Nettes Detail am Rande: Crucial legt der P5 Plus eine kleine Schraube zur Befestigung bei. Ein netter Zug, der den Hersteller zwar nur Cent kosten dürfte, dem Bastler beim Einbau aber ordentlich Zeit spart.

Wie immer schicken wir die NVMe durch zwei größere Benchmarks, den ezFIO sowie den PC Mark Full System Drive. Da es sich um einen PCIe 4x.4 Speicher handelt, messen wir auf zwei verschiedenen Systemen, einmal mit PCIe 4 und einmal mit PCIe 3.

In der Bilderstrecke sieht man schön, dass der Speicher sich vorwiegend bei den Sustained Sequential Reads auf einem PCIe-3-System zu langweilen beginnt. Er kommt fast ans technische Limit, ein ausgezeichneter Wert. Beim PCIe-4-System dagegen reizt der ezFIO die Grenze nicht ganz aus. Crucial kommt knapp an Samsung heran, die SSD 980 Pro kann aber beim reinen Datendurchsatz besser punkten, sie schlägt die Crucial P5 Plus auch bei der Long-Term-Performance.

Anders sieht es beim Full System Drive des PCmark Benchmarks aus. Hier setzt sich die Crucial P5 Pro an die Spitze des aktuellen Testfelds. Das ist besonders beeindruckend, da die PCIe-3-NVMe Crucial P2 (Testbericht) nicht einmal ansatzweise an diese Geschwindigkeit herankam.

Die 1-TByte-Variante der Crucial P5 Plus kostet zum Testzeitpunkt um die 140 Euro, sie ist damit knapp 10 Euro günstiger als die Samsung SSD 980 Pro. Die 500 GByte-Variante kostet um die 90 Euro.

Crucial kann es. Bereits bei den 3x4-NVMe-SSDs hatte der Hersteller mit der Crucial P1 einen Speicher mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis, beim Nachfolger Crucial P2 (Testbericht) dagegen fällt die Geschwindigkeit leicht ab. Aber die Crucial P5 Plus ist auf alle Fälle ein guter Kauf für alle, die keine dauerhaft hohe IOPS-Zahl benötigen, sondern die NVMe-SSD etwa als Hauptspeicher in einem Windows-System oder in der Playstation 5 benötigen. Wer dagegen einen konstant hohen IOPS-Wert möchte, der sollte sich die Samsung SSD 980 Pro (Testbericht) ansehen.

Uns gefällt gut, dass Crucial sich bei der P5 Plus für ausreichend schnelle Chips entschieden hat. So kann man selbst auf einem aktuellen PCIe-4x4-System aus dem Vollen schöpfen.

Weitere Tests, etwa zur NAS-NVMe WD Red SN700 (Testbericht), finden sich in unserer Themenwelt NVMe. Welche Speicherart zu welchem System am besten passt, zeigen wir im Beitrag HDD, SSD und NVMe im Vergleich: Welchen Speicher kaufen? Mehr über den Einbau erklären wir im Ratgeber NVMe wird günstig: Schnellen Speicher einfach nachrüsten und Windows kostenlos umziehen.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.