LG Watch Urbane LTE im Hands-on: autarke Smartwatch

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

NFC-Tags für Android und iPhone ab 20 Cent

NFC-Tags für Android und iPhone ab 20 Cent

Ratgeber: Die besten Video-Streaming-Anbieter

Streaming: Netflix, Disney+, Spotify, Tidal & Co. im Überblick

Überblick kleine Smartphones: Display- und Power-Zwerge

Mini-Handys mit Android: Die kleinsten Smartphones bis 4 Zoll

Etikettendrucker ab 7 Euro: günstig, digital & mit App

Etikettendrucker ab 7 Euro: günstig, digital & mit App

Mit der Watch Urbane hat LG auf dem Mobile World Congress eine neue Smartwatch mit Android Wear vorgestellt – Kamal und Sameer haben sie sich bereits angesehen, Hands-on-Video inklusive . Es gibt aber noch ein zweites Modell, das sich zumindest vom Namen her kaum unterscheidet: die Watch Urbane LTE.

Technisch sind die Unterschiede aber signifikant. Das geht bereits bei der Software los. Während die Watch Urbane auf Googles Android-Erweiterung Wear setzt, läuft auf der Urbane LTE das von Palm entwickelte und später von LG übernommene WebOS. Damit geht auch eine komplett andere Oberfläche und Bedienung einher. Außerdem gibt es bei der LTE-Ausführung keinen Handy-Zwang – sie muss sich also nicht via Bluetooth mit einem Smartphone verbinden, sondern kommuniziert eigenständig mit dem Handy-Netz. So kann sie auch ein Handy ersetzen. Telefonieren ist per Freisprecheinrichtung oder Bluetooth-Headset möglich, außerdem kann man SMS-Nachrichten lesen und versenden.

Der große Nachteil: Aktuell ist die Watch Urbane LTE nicht für die Einführung in Deutschland geplant, sondern soll zunächst nur in Südkorea auf den Markt kommen. Dennoch haben wir die Gelegenheit auf dem Mobile World Congress genutzt, um uns einen ersten Eindruck zu verschaffen. Was wir von der LG Watch Urbane LTE halten, seht Ihr im folgenden Video.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.