Kurz-Review: Samsung GT-I8150 Galaxy W

Kurz-Review: Samsung GT-I8150 Galaxy W

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Sicher Radfahren: Dashcam, Radar, Helme mit Blinker und Airbag

Sicher Radfahren: Dashcam, Radar, Helme mit Blinker und Airbag

Smarte Masturbatoren knallhart getestet: High-Tech-Sexspielzeug für Männer ab 25 Euro

Smarte Masturbatoren knallhart getestet: High-Tech-Sexspielzeug für Männer ab 25 Euro

So findet ihr die perfekte Tastatur für Büro, Homeoffice und Gaming

So findet ihr die perfekte Tastatur für Büro, Homeoffice und Gaming

Ferngesteuerte Autos: Rasante RC-Buggys bis 75 km/h

Ferngesteuerte Autos: Rasante RC-Buggys bis 75 km/h

Vor einiger Zeit haben wir euch das Nokia 700 mit Symbian Belle im Kurz-Review vorgestellt. Dieses Format kam bei sehr vielen Leuten gut an, also gibt es heute ein weiteres Gerät im Kurz-Review. Dieses mal haben wir uns das Samsung GT-I8150 Galaxy W genauer angesehen, da es besonders oft via E-Mail nachgefragt wurde.

Das Samsung GT-I8150 Galaxy W wagt ziemlich viel beim Namen, denn das W steht für „Wonder“. Auf der technischen Seite bekommt man für aktuell etwa 240,00 € wirklich viel geboten:

  • Android OS 2.3.6 Gingerbread
  • Samsung TouchWiz UI
  • 3,7-Zoll LCD auf WVGA-Auflösung (800x480 Pixel) bei einer Pixeldichte von 252,1ppi
  • QUALCOMM Snapdragon S2 MSM8255T mit 1,4GHz
  • QUALCOMM Adreno 205 GPU
  • 512MB RAM
  • 5-Megapixel Kamera mit einer Blende von f/2.7
  • 1500mAh Akku
  • WLAN 802.11 bgn
  • Bluetooth 3.0
  • HSPA+ mit 14,4/5,76Mbit/s
  • GPS

Damit ist eigentlich alles Wichtige an Bord und für ordentlich Power gesorgt. Ansonsten bekommt Ihr in der Packung nur ein paar Zettelchen, ein USB-Kabel das mit Steckdosen-Adapter zum Ladegerät wird. Ähnlich spartanisch wirkt die Verarbeitung, denn das gesamte Gerät besteht aus Kunststoff, welcher stellenweise sehr billig wirkt. Zwar ist der Akku-Deckel geriffelt und bietet damit guten Halt, ist aber wirklich etwas lapprig. Das gleiche gilt für den „Home-Button“ an der Front, der eher wacklig sitzt und einen sehr bescheidenen Druckpunkt bietet. Auch der Touchscreen besteht nicht aus einem Glas, sondern aus Kunststoff und gibt leicht – aber spürbar – nach. Auch das mitgelieferte Headset macht den Eindruck eher aus Alibi-Gründen in der Packung zu sein. Die Dimensionen gehen mit 115mm x 60mm x 11,5mm in Ordnung – wobei 11,5 mm schon grenzwertig dick sind.

Von diesen Schwachpunkten abgesehen, geht die Verarbeitung aber alles in allem in Ordnung und sollte den normalen Alltag gut aushalten. Eine ganz nette Sache ist der verschließbare USB-Anschluss, der den Dreck draußen hält. Außerdem ist das Gerät dank dem Kunststoff mit 110g sehr leicht und bietet guten Empfang. Auch die 1,4GHz und die Adreno 205 GPU bringen das Galaxy W ordentlich auf Trapp. Auch positiv – der Zugang zur microSDHC-Karte ist jederzeit möglich, den Akku muss man also nicht erst entfernen. Die Soundqualität über (ordentliche) Kopfhörer ist sehr gut, im Gegensatz zum verbauten Lautsprecher der schon ab mittlerer Lautstärke kratzt und keinen Genuss mehr bietet. Die Telefonqualität ist auch eher mittelmäßig, denn nicht immer klingen die Stimmen sauber und Hintergrund-Geräusche bekommt man auch mehr mit, als einem lieber ist.

Nach dem ersten Start scheint der 1,4GHz-Prozessor genügend Power zu bieten, um Android OS 2.3.6 Gingerbread mit Samsungs TouchWiz-Oberfläche zu beschleunigen, denn es läuft verdammt flüssig. Allerdings ist die Samsung-Software scheinbar nicht ganz sauber programmiert, denn nach 2-3 Tagen Nutzung lahmt das System teilweise dermaßen, dass selbst das Starten von Apps mehr als 4 Sekunden braucht. Ein Neustart hilft dann zwar – nervig ist das Ganze dennoch. Ansonsten bringt Samsung viele nützliche Apps mit, zum Beispiel eine Zentrale für Soziale Plattformen, genauso wie für Medien. Sollte Euch etwas fehlen installiert Ihr es euch eben aus dem großen Android App-Angebot. Ansonsten bekommt Ihr eben Android geboten wie man es kennt, wem die TouchWiz-Oberfläche nicht gefällt, sollte einen alternativen Launcher installieren.

Sehr, sehr positiv überrascht hat die 5-Megapixel Kamera des GT-I8150 Galaxy W, die wirklich sehr gute Bilder und Videos produziert. Dies gilt auch für schwierige Lichtverhältnisse. Einzig das Bildrauschen könnte noch besser sein, was aber meckern auf hohem Niveau ist. Eine echte Foto-Taste wäre daher besonders wünschenswert gewesen. Videos könnt Ihr auch nur bis 720p bei 30fps aufzeichnen, dafür ist die Qualität sehr gut und bietet auch bei Bewegung ein stabiles Bild. Von der Qualität könnt Ihr euch unten bei den Beispiel-Bildern überzeugen.

Im Alltag schlägt sich das Samsung Galaxy W ganz gut. Dank Android bekommt Ihr ein tolles und vor allem gut ausgereiftes System mit dem man vom Start weg gut arbeiten kann. Wie gewohnt kann es aber auch an allen Ecken und Enden modifiziert und gestaltet werden, ganz nach euren Wünschen. Wer gern Fotos macht oder Videos aufzeichnet ist mit dem Galaxy W ebenfalls sehr gut bedient. Die Integration der Google-Dienste überzeugt ebenfalls, auch wenn meine Termine nicht immer ordentlich mit dem Google-Kalender synchronisiert wurden. Ebenfalls etwas ungünstig liegt die Sleep/Wake Taste, die sich am rechten Rand befindet, denn manchmal berührt man diese ungewollt und muss das Gerät dann erst wieder entsperren. Die Akkulaufzeit ist auch ordentlich, bei geringer Nutzung kommt Ihr locker auf zwei Tage. Selbst bei intensiverer Nutzung hält das Galaxy W einen Tag durch und muss wie jedes Smartphone an die Strippe. Allerdings erst nach den ersten paar Ladezyklen – die ersten paar Tage solltet Ihr vielleicht das Ladegerät griffbereit haben.

Insgesamt hinterlässt das Galaxy W einen gemischten Eindruck. Auf der einen Seite ist die Hardware ordentlich und bietet alles was man braucht zu einem sehr guten Preis. Auch das Format des Gerätes geht in Ordnung. Dazu kommt die großartige Kamera und das gewohnt ordentliche Android OS 2.3 Gingerbread sowie eine vernünftige Laufzeit. Auf der anderen Seite muss man aber die mittelmäßige Verarbeitung sehen und die kleinen nervigen Mängel, wie das lahmende System. Mein Gerät hatte sogar nach drei Tagen den ersten Pixel-Fehler, auch wenn das wohl eher in die Kategorie Einzelfall zählen dürfte.

Am Ende kann man es so zusammenfassen: Wer sich an der Verarbeitung nicht stört und für wenig Geld ein gutes Gerät mit Android sucht, wird mit dem Samsung GT-I8150 Galaxy W wohl glücklich werden. Ein wirkliches Wonder ist es dann aber doch nicht.

Das Samsung GT-I8150 Galaxy W wurde uns von getgoods.de  zur Verfügung gestellt. Hierfür bedanken wir uns herzlich.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.