TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Honor Earbuds 2 Lite
Pro und Contra
  • guter Klang
  • effektives ANC
  • hoher Tragekomfort & gute Akkulaufzeit
  • kein AptX
  • keine Lautstärkeregelung



  • 4.0

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Überflüssig oder genial: Kuriose China-Gadgets unter 30 Euro

Wann die Apple Watch 7 günstiger wird und was die Alternativen ab 180 Euro taugen

Monitore ab 129 Euro: Darum sollte jeder Monitor USB-C haben

Mini-Handkreissäge und Mini-Kettensäge: Kleine Kraftpakete ab 30 Euro

Honor bewirbt seine neuen True-Wireless-Kopfhörer mit langer Akkulaufzeit, Schnellladefunktion und aktiver Geräuschunterdrückung. TechStage hat kabellosen In-Ears getestet und verrät, was sie in der Praxis leisten.

Der Test des Mittelklasse-Modells erscheint in der Themenwelt Kopfhörer. Hier testen wir neben Sportkopfhörern, ANC-Kopfhörern oder Gaming-Headsets auch True-Wireless-Kopfhörer. Neben dem Klang kommt es hier besonders auf Akkulaufzeit, Handling und Tragekomfort an. Ob das Modell von Honor mit den kürzlich getesteten Sony WF-1000XM4 (Testbericht), den Earfun Air Pro (Testbericht) oder den Huawei Freebuds i4 (Testbericht) mithalten kann, zeigen wir in diesem Review.

Die Earbuds 2 Lite kommen in einer kleinen weißen Pappschachtel beim Kunden an. Neben den beiden In-Ears und der Ladeschale gehören eine Anleitung, ein USB-C-Ladekabel und zwei zusätzliche Paar Ohrpolster zum Lieferumfang. Für den Sound sorgen 10 mm Treiber. Für die Übertragung kommen Bluetooth 5.2 und die Audio-Codecs AAC und SBC zum Einsatz. Die In-Ears wiegen jeweils 5,5 g. Die Ladeschale bringt 41 g auf die Waage.

In Sachen Design greift Honor auf das klassische Erscheinungsbild der meisten True-Wireless-Kopfhörer zurück. Die Ohrstöpsel erinnern so zwar an die Apple Airpods Pro, um eine 1:1-Kopie handelt es sich allerdings nicht. Gleiches gilt für die Ladeschale, die mit 46 x 61 x 25 mm zwar kompakt, aber wenig spektakulär ist. Anders als bei den Honor Magic Earbuds (Testbericht), setzt der Hersteller bei den Earbuds 2 Lite auf eine aufrechte Lagerung der Ohrstöpsel.

Die starken Rundungen der Ladebox sehen schick aus und wirken stimmig. Allerdings verhindern sie, dass man die Ladeschale vernünftig hinstellen kann. Spätestens bei geöffnetem Deckel kippt die Ladeschale um und der Schnappverschluss verschließt die Box. Das ist insofern nicht schlimm, da sich der USB-C-Port auf der Unterseite befindet und man die Ladeschale zum Nachladen sowieso hinlegen muss. Das ist in der Praxis zwar nicht weiter problematisch, trotzdem hat uns das liegende Design der Magic Earbuds-Ladeschale deutlich besser gefallen.

Das Lade-Case mit der frontal angebrachten Status-LED schließt zuverlässig und ausreichend fest. Auf der rechten Seite ist der sehr unauffällige Funktionstaster zum Zurücksetzen der Kopfhörer installiert.

Die Verarbeitung und die Haptik von Kopfhörern und Case ist insgesamt gut, aber nicht erstklassig. So hat etwa der Deckel ein minimales Spiel und die Übergänge der einzelnen Spritzgussteile der In-Ears sind zu erkennen.

Deutlich wichtiger als das Aussehen ist der Klang. Und hier punkten die Honor Earbuds 2 Lite mit klarer Wiedergabe und sehr harmonischer Abstimmung. Die Tieftöner liefern warmen und satten Bass, ohne dabei zu überzeichnen.

Hoch-, Mitteltöner überzeugen ebenfalls in allen Wiedergabemodi und Lautstärkebereichen. Der Sound bleibt dabei stets ordentlich differenzierbar und hinterlässt einen insgesamt stimmigen und positiven Eindruck. Hier können die Earbuds 2 Lite locker mit teureren Modellen wie den Earfun Air Pro mithalten. Was positiv auffällt, ist die Tatsache, dass die In-Ears nicht zwingend perfekt sitzen müssen, um einen guten Klang zu erzeugen. Zwar gehen die Tieftöner dann minimal verloren, allerdings ist dies deutlich weniger ausgeprägt als bei vielen anderen In-Ears.

Neben der normalen Wiedergabe unterstützen bieten die True-Wireless-Kopfhörer sowohl die aktive Geräuschunterdrückung (ANC) als auch den Transparenz-Modus, welcher Außengeräusche aktiv verstärkt.

Alle Modi funktionieren gut, ohne sich in Sachen Klang zu unterscheiden. Hier hat Honor einen guten Job gemacht, denn häufig geht die ANC-Funktion zulasten der Soundqualität. Das ist hier nicht der Fall. So schaffen es die Kopfhörer Umgebungsgeräusche von Rasenmäher, Straßenverkehr oder Küchenlärm hörbar zu mildern oder gar völlig auszublenden, ohne dabei anders zu klingen als im normalen Modus.

Im Transparenz-Modus sind Außengeräusche zwar deutlich wahrnehmbar, allerdings wirken sie unnatürlich verstärkt. Dies ist bei vielen TWS-Kopfhörern so, allerdings fällt uns der Effekt bei den Earbuds 2 Lite deutlicher auf als es beispielsweise bei den Jlab Epic Air ANC (Testbericht) oder den hochpreisigen Sony WF-1000XM4 (Testbericht) der Fall ist.

Zum Telefonieren eignen sich die Earbuds 2 lite zwar ebenfalls, allerdings haben wir hier schon bessere Kopfhörer erlebt. Die Sprache wirkt insgesamt leicht blechern und metallisch. Außengeräusche filtern die Mikrofone kaum heraus. Unser Gegenüber hört also sowohl das Klackern der Tastatur als auch sonstige Hintergrundgeräusche verhältnismäßig deutlich.

Obwohl kein AptX an Bord ist, hält sich die Latenz in Grenzen. Beim Filme schauen oder Zocken ist zwar eine minimale Verzögerung hörbar, diese liegt aber noch im Rahmen und ist verschmerzbar. Für kurze Video-Sessions oder gelegentliches Gaming sind die Kopfhörer somit geeignet.

Die Kopplung mit unserm Android-Smartphone, einem Huawei P20 Pro (Testbericht), gestaltet sich völlig problemlos. Nach dem Öffnen der Ladeschale erkennt das Telefon die Kopfhörer und fragt, ob es sich verbinden soll. Auch das händische Verbinden in den Bluetooth-Einstellungen klappt mit einem anderen Gerät auf Anhieb. In den Einstellungen sind dann der Akkustand der beiden In-Ears und der Ladeschale zu sehen.

In den Standardeinstellungen sorgt ein langer Druck auf die Außenseite der Kopfhörer für den Wechsel der Sound-Modi Normal, ANC und Transparenz. Ein Doppelklick startet und stoppt die Musik. Wem das nicht ausreicht, der benötigt die App Honor AI Life, welche allerdings nur für Android verfügbar ist. Wir nutzen die App, um die Gestensteuerung zu ändern. So nutzen wir den Doppelklick nur noch auf dem linken Kopfhörer zum Starten und Stoppen der Musik. Führen wir die Geste auf dem rechten In-Ear aus, springt die Wiedergabe einen Titel weiter. Das Regeln der Lautstärke per Touchbefehl ist leider nicht möglich. Wer möchte, kann aber noch bestimmen, welche Soundmodi durchgeschaltet werden oder ob die Trageerkennung aktiv ist. Wir lassen sie eingeschaltet und so unterbrechen die Kopfhörer die Wiedergabe zuverlässig, sobald der Ohrstöpsel aus dem Ohr genommen wird. Nach dem erneuten Einsetzen spielt die Musik dann automatisch weiter.

Der Tragekomfort der Earbuds 2 Lite ist hoch und gibt keinen Grund für Beschwerden. Die leichten und bequemen In-Ears sitzen sehr zuverlässig und ausreichend fest, um auch eine Runde Sport zu überstehen. Wer die In-Ears eine Zeit lang eingesetzt hat, spürt die Kopfhörer beinahe gar nicht mehr.

In den beiden Ohrstöpseln stecken jeweils Akkus mit 55 mAh, in der Ladeschale ein Akku mit 410 mAh. Laut Hersteller halten die Kopfhörer mit aktiviertem ANC rund siebeneinhalb Stunden bei Musik und fünfeinhalb Stunden bei Telefonaten durch. Ohne Geräuschunterdrückung sollen zehn Stunden Musik oder sechseinhalb Stunden Telefonate möglich sein. Mit der zusätzlichen Kapazität im Case sind laut Datenblatt insgesamt 32 Stunden Dauerbeschallung möglich.

In der Praxis erreichen die Kopfhörer diese Werte zwar nicht ganz, praxistauglich sind die gemessenen sieben Stunden inklusive ANC bei hoher Lautstärke aber allemal. Zum Vergleich, die Testsieger Sony WF-1000XM4 halten bei hoher Lautstärke und aktiviertem ANC etwa acht Stunden durch.

Das Nachladen geht angenehm fix. Bis die leeren Earbuds wieder aufgeladen sind, vergehen knapp 60 Minuten, die Ladeschale benötigt etwa 90 Minuten. Zehn Minuten im Lade-Case reichen für drei bis vier Stunden Musikwiedergabe ; abhängig von Lautstärke und Wiedergabe-Modus.

Die Reichweite ist wie immer stark von der Umgebung abhängig. Im Freien sind etwa Entfernungen zwischen zehn und 15 Metern möglich. In Innenräumen ist die maximale Distanz zwar kürzer, aber locker ausreichend, um eben ein oder zwei Zimmer weiterzugehen. Nach einem Verbindungsabbruch verbinden sich die Earbuds 2 Lite dann wieder zuverlässig, sobald man in Reichweite des Smartphones kommt. In der Nähe des Abspielgerätes sind während der Tests keinerlei Aussetzer oder Verbindungsprobleme aufgetreten.

Die Earbuds 2 Lite sind in zwei Farben verfügbar. Zum Testzeitpunkt kostet das Modell in weiß 70 Euro, was für angemessen halten. Den Preis der Variante in Schwarz für 100 Euro finden wir zu hoch.

Mit den Earbuds 2 Lite hat Honor einen unauffälligen, aber grundsoliden True-Wireless-Kopfhörer der Mittelklasse im Programm. Das Modell punktet insbesondere beim Klang und der aktiven Geräuschunterdrückung. Auch in Sachen Zuverlässigkeit von Verbindung, Trageerkennung und Bedienung kann der Kopfhörer überzeugen.

Die nahezu latenzfreien Audio-Codecs AptX sind allerdings ebenso wenig an Bord, wie eine Lautstärkekontrolle direkt am Ohrstöpsel. Für gelegentliches Filme-Schauen oder Gaming sind die In-Ears trotzdem geeignet. Die Verarbeitung ist zwar gut, aber eben nicht hochwertig. Wer hohen Wert auf Design und erstklassige Haptik legt, ist mit anderen Kopfhörern besser beraten.

Wer auf der Suche nach einem bezahlbaren True-Wireless-Kopfhörer mit ordentlichem Klang, ANC-Funktion und guter Akkulaufzeit ist, bekommt mit den Earbuds 2 Lite einen alltagstauglichen Begleiter zum fairen Preis. Allerdings ist gerade dieses mittlere Preissegment hart umkämpft. So lohnt sich alternativ der Blick auf die Modelle Earfun Free Pro (Testbericht), Tribit Flybuds NC (Testbericht) oder die Jlab Epic Air ANC (Testbericht). Wer sich mehr Ausstattung, mehr Einstellungsmöglichkeiten und erstklassigen Sound wünscht, muss allerdings tiefer in die Tasche greifen. Hier kommen dann nur teure Flagship-Modelle wie die Sennheiser Momentum 2 Wireless (Testbericht), die Bose QuietComfort Earbuds (Testbericht) oder die Sony WF-1000XM4 (Testbericht) infrage.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.