Hands-on: Apple Music ausprobiert

Hands-on: Apple Music ausprobiert

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Samsung Galaxy S23, S23+ und S23 Ultra: Jetzt schon bestellen

Samsung Galaxy S23, S23+ oder S23 Ultra: Wo man sie jetzt schon bestellen kann

Kuriose Geldbörsen-Gadgets: Smart und sicher mit Tracker, Mini-Handy & RFID-Blocker

Kuriose Geldbörsen-Gadgets: Smart und sicher mit Tracker, Mini-Handy & RFID-Blocker

Überwachungskameras ohne Cloud: Keine monatlichen Kosten & mehr Datenschutz 

Überwachungskameras ohne Cloud: Keine monatlichen Kosten & mehr Datenschutz 

Günstige Alternativen zu Apples Macbook-Netzteilen

Günstige Alternativen zu Apples Macbook-Netzteilen

Seit dem 30. Juni ist der Musiksteaming-Dienst Apple Music verfügbar. Mittlerweile ist der Hype um die neue Musikquelle etwas weniger geworden. Jetzt unterhält man sich zwar über die neue Dienstleistung aus Cupertino, doch fast alle wollen abwarten, wie die Zahlen in den nächsten Monaten aussehen werden – sofern Apple die dann überhaupt öffentlich mitteilt.

Seit einigen Tagen nutzt TechStage-Mitarbeiter Sameer Goswami das Musikangebot von Apple, denn der Zugang wird mit der Betriebssystemaktualisierung iOS 8.4 gewährt. Damit befindet sich Apple Music auf nahezu allen iPhones, iPads und iPod-touch-Geräten. Mit einem Klick ist man drinnen – im dreimonatigen Probeabo, das nichts kostet.

Apple Music verlangt nach der kostenlosen Phase 9,99 Euro im Monat. Wer die Familienfreigabe mit einer Kreditkartennummer aktiviert, kann bis zu sechs Personen für monatlich 14,99 inkludieren. Das sind dann 2,49€ pro Kalendermonat und Person. Hierfür bekommt man Zugriff auf mehr als 31 Millionen Songs, die sich offline speichern lassen, einen Radio-Kanal mit Top-Besetzung sowie das eigene soziale Netzwerk, Apple Music Connect.

Im nachfolgenden Video seht Ihr, wie sich die App bedienen lässt und was sich Apple alles bei Apple Music gedacht hat:

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.