Gear S3 Classic & Frontier: Samsung-Duo im Hands-on

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Laufen im Winter: Klappbare Laufbänder und Sport-Zubehör für die kalte Jahreszeit

Laufen im Winter: Klappbare Laufbänder und Sport-Zubehör für die kalte Jahreszeit

Weihnachtsbeleuchtung für innen und außen: smart steuern ab 10 Euro

Weihnachtsbeleuchtung für innen und außen: smart steuern ab 10 Euro

Ratgeber Dashcam: Rechtliche Fragen, technische Details und Modelle ab 40 Euro

Ratgeber Dashcam: Rechtliche Fragen, technische Details und Modelle ab 40 Euro

Praktische und kuriose Gadgets für Smartphones: Alkoholmessgerät, Geigerzähler und Laser-Gravierer

Praktische und kuriose Gadgets für Smartphones: Alkoholmessgerät, Geigerzähler und Laser-Gravierer

Samsung hat heute auf der IFA seine neueste Smartwatch-Generation vorgestellt, bestehend aus Gear S3 Classic und die Gear S3 Frontier. Während die Gear S3 Classic eher wie eine dezente, modische Armbanduhr daherkommt, ist die Frontier mit ihrem Ruggadized-Design deutlich auffälliger. Apropos: Beide Uhren sind nach IP68 gegen Staub und Wasser geschützt.

Beim Blick ins Datenblatt sind die Geräte quasi identisch. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Frontier mit 62 Gramm fünf Gramm schwerer ist als das Classic-Modell. Ansonsten bieten beide Geräte einen Exynos-7270-Prozessor mit zwei 1,0 GHz schnellen Rechenkernen und 768 MByte Arbeitsspeicher. Gemeinsam haben die Uhren auch das 1,3 Zoll große Always-On-Display mit 360 × 360 Pixeln und Gorilla Glass SR+.

Das Bedienkonzept kennen wir schon vor der Vorgängerin Gear S2, die ebenfalls mit Tizen läuft: Das Display ist von einer drehbaren und hochwertig verarbeiteten Lünette eingefasst, die zur Navigation durch die Oberfläche dient. Rechts vom Homescreen finden sich dabei die Widgets, links vom Homescreen gibt es die diversen Notifications vom Smartphone. Seitlich an den Gehäusen befinden sich mit Zurück-Button und Home-Button noch zwei weitere mechanische Bedienelemente.

Und schließlich unterstützt die Gear S3 auch das drahtlose Bezahlen – wahlweise per NFC oder dank MST-Integration auch an Terminals, die lediglich einen Magnetkartenleser bieten. Inwieweit die Terminals und die Banken das hierzulande unterstützen, bleibt allerdings noch abzuwarten.

Weiterhin sind dann noch ein optischer Pulssensor sowie GPS und Glonass an Bord sowie Bluetooth 4.2 und WLAN nach 802.11 b, g und n. Schließlich bringen die Samsung Gear S3 Classic und Frontier noch einen Lautsprecher mit – und ein Mikrofon. Damit dienen die Uhren auch als Freisprecheinrichtung. Und wer unbedingt möchte, kann über den Lautsprecher auch Musik hören, dafür gibt's nämlich einen 4 GByte großer Speicher. Der jeweils 380 mAh starke Akku ermöglicht laut Hersteller eine Laufzeit von drei bis vier Tagen.

Die Samsung Gear S3 Classic und Gear S3 Frontier sollen ab Oktober im Handel erhältlich sein. Preise hat der koreanische Hersteller bislang noch nicht verraten.

Auf unserer Themenseite zur Messe in Berlin findet Ihr weitere Berichte, Hands-ons und Interviews von der IFA 2016 .

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.