TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Creality UW-01:
Pro und Contra

gute Verarbeitung

breites Lichtspektrum

Adapter erhöhen Kompatibilität

  • nicht für XL-Drucke geeignet

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Kindersicherung für Steckdosen: von günstig bis super

Ratgeber: Enterprise-WLAN für große Wohnungen, Häuser und Schulen

iPhone 13: So schnell werden die neuen Apple-Smartphones billiger

Kaufberatung: Elektrisch höhenverstellbare Tische ab 175 Euro

Die Reinigung und die Nachhärtung von 3D-Drucken aus Resin ist aufwendig. Wash&Cure-Stations versprechen Abhilfe, ganz ohne Sauerei. TechStage hat das Modell UW-01 von Creality getestet.

Nach jedem erfolgreichen Druckvorgang eines SLA-3D-Druckers müssen die Druckerzeugnisse zunächst von anhaftendem Harz befreit werden, sonst gehen Details und Konturen verloren. Die Druckplattform wird ebenfalls gereinigt, da sie selbst nach dem Abtropfen noch mit einem dünnen Resin-Film überzogen ist. Da die Druckerzeugnisse nach dem Drucken noch weich sind, müssen sie außerdem noch mal unter eine UV-Lampe aushärten.

Wer hier mit verschiedenen Schüsseln, Bürsten und jeder Menge Küchenpapier arbeitet, verursacht schnell eine ansehnliche Sauerei. Genau hier setzten Cure&Wash-Stations wie die UW-01 von Creality, dem Hersteller des beliebten FDM-Druckers Ender 3 (Ratgeber), an. Sie versprechen eine All-in-One-Lösung, die den Arbeitsaufwand und den anfallenden Müll minimiert.

In unserer Themenwelt Resin-Drucker sind unter anderem folgende Artikel erschienen:

Die Wasch- und Härtungsmaschine (Wash & Cure) UW-01 passt vom Design her gut zu den bekannten SLA-Druckern wie dem Elegoo Mars (Testbericht), Anycubic Mono X (Testbericht) oder Nova3D Elfin (Testbericht). Das Gerät besteht aus einer Grundeinheit und einer darauf aufgesetzten orange-transparenten Haube. Statt auf einen rechteckigen Grundriss, setzt Creality auf ein achteckiges Design mit abgerundeten Ecken.

Die eigentliche Technik der UW-01 sitzt im unteren Teil der Waschstation, dem hochwertig verarbeiteten Metallgehäuse. Auf der Vorderseite sitzen der Ein-Aus-Schalter, das Status-Display und die vier Bedientaster. Der Anschluss für das 24-V-Netzteil befindet sich auf der Rückseite. Die Seitenteile sind mit Lüftungsschlitzen versehen. Mittig auf der Grundeinheit ist eine Öffnung mit einer Aufnahme zu erkennen. Dahinter sitz der mit UV-LEDs bestückte Turm, der gleichzeitig als Halterung dient. Mehr dazu im Abschnitt Funktionen.

Neben Grundeinheit, Abdeckhaube und Netzteil gehören ein Kunststoff-Tank mit Deckel und integriertem Propeller, ein Gitterkorb aus Metall und eine runde Spiegelscheibe zum Lieferumfang. Zusätzlich sind zwei Metall-Adapter, eine Anleitung, etwas Werkzeug und ein Ersatz-Kugellager beigepackt.

Die beiden Funktionen der UW-01 sind die Reinigung und das Nachhärten der Druckerzeugnisse. Hier unterscheidet sich das Gerät nicht grundlegend von anderen Geräten, wie der Cure&Wash-Station von Anycubic (Ratgeber).

Für die Reinigung der Drucke kommt der 4,5-L-Kunststofftank zum Einsatz. Dieser wird mit Isopropanol oder einer anderen Reinigungsflüssigkeit gefüllt. Der am Boden des Tanks angebrachte Propeller ist letztlich nichts anderes als ein Magnetrührer, welcher durch einen in der Grundeinheit installierten Motor angetrieben wird und für Bewegung im Reinigungsbad sorgt. Zum Schutz der Druckerzeugnisse sitzt über dem vierflügeligen Metall-Propeller ein Lüfter-Gitter.

Die noch weichen Druckerzeugnisse kommen entweder zusammen mit der Druckplattform oder im Metallkorb in das Reinigungsbad. Die erstere Variante hat den entscheidenden Vorteil, dass man die noch empfindlichen Drucke nicht erst von der Plattform lösen muss und die Plattform außerdem im selben Arbeitsgang gereinigt wird. Hier ist die UW-1 recht universell einsetzbar, denn die beiden Adapter passen nicht nur zur Plattform des Creality-SLA-Druckers LD-002H. Die beiden Metall-Adapter funktionieren beispielsweise auch mit den Plattformen vom Nova3D Elfin (Testbericht) oder Anycubic Mono. Für die Druckplattform von XL-SLA-Drucker wie den Anycubic Anycubic Mono X (Testbericht) oder den Elegoo Saturn ist der Tank allerdings zu klein. Die Abmessungen des Behälters betragen (B x H x T) 190 x 200 x 154 mm, wobei durch den Propeller nicht die volle Höhe nutzbar ist.

Der Gitterkorb hat die Abmessungen (B x H x T) 160 x 93 x 115 mm. Die Druckobjekte dürfen maximal bis zu 150 mm hoch sein. Um die Drucke ordentlich zu spülen, sorgt der Magnetrührer für Bewegung im Reinigungsbad. Dabei stehen drei Geschwindigkeiten zur Auswahl. Die Dauer ist zwischen 2 und 90 Minuten einstellbar. Nach der Hälfte der Zeit, stoppt der Propeller und beginnt sich in die andere Richtung zu drehen, um eine gleichmäßige Reinigung zu gewährleisten. Nach Ablauf der Zeit stoppt die UW-01 den Propeller und ein Piepton ertönt.

Nach der Reinigung werden die Drucke nun entweder noch von der Druckplattform entfernt oder aus dem Gitterkorb entnommen. Vor dem nächsten Schritt müssen sie nun vollständig trocken. Feuchte Rückstände der Reinigungsflüssigkeit hinterlassen sonst unschöne weiße Rückstände auf den Druckobjekten.

Haben sich die Isopropanol-Rückstände endlich verflüchtigt, das dauert etwa 10 bis 15 Minuten, kommen die Druckobjekte zum Nachhärten auf den runden, verspiegelten Drehteller. Diese wird mittig in die Aufnahme in der Grundeinheit der UW-01 aufgesteckt und ebenfalls vom Motor angetrieben. Die insgesamt 18 UV-LEDs der Maschine (je 9 Stück mit dem Lichtspektrum 405 nm und neun Stück mit 385 nm) und die spiegelnde Plattform sorgen für eine gleichmäßige Ausleuchtung und Aushärtung. Auch für das Nachhärten stehen drei Geschwindigkeiten und eine einstellbare Dauer von 2 bis 90 Minuten zur Verfügung. Nach Ablauf der Zeit stoppt der Drehteller und die UV-Lichter erlöschen.

Die Druckobjekte sind nun vollständig ausgehärtet und durch die intensive Reinigung sind jetzt alle noch so kleinen Details sichtbar.

Resin und Isopropanol sind gesundheitsgefährdend und sollten weder an die Haut noch in die Atemwege geraten. Des Umgangs mit noch nicht ausgehärteten Drucken tragen wir deshalb grundsätzlich Einmal-Handschuhe und eine Atemschutzmaske. Zum Ablegen der Druckplattform oder des Gitterkorbes nutzen wir außerdem eine Kunststoffunterlage, um unseren Arbeitstisch nicht zu verunreinigen.

Die Bedienung der UW-01 ist völlig unproblematisch und letztlich selbsterklärend. Der Mode-Taster ist für die Wahl der Wash- (Waschen) oder Cure-Funktion (Aushärten) zuständig. Ein Druck auf den Taster Speed wechselt zwischen den Geschwindigkeiten Quick (schnell), Normal und Slow (langsam). Der Time-Taster ist dementsprechend für die Wahl der Dauer zuständig; die eingestellte Minutenzahl zeigt das Display an. Der Start-Stop-Taster startet und unterbricht den jeweiligen Vorgang.

Die benötigte Zeit für Reinigung und Aushärtung hängt insbesondere vom jeweiligen Druckobjekt ab. Wir nutzen in der Praxis Zeiten zwischen 2 und maximal 10 Minuten. Sehr komplexe Modelle mit vielen Details können im Zweifel auch länger brauchen.

Im Test haben wir sowohl den in der Höhe verstellbaren Adapter für die Druckplattform des Nova3D Elfin (Testbericht) als auch den Gitterkorb für die Drucke mit dem Anycubic Mono X (Testbericht) verwendet. Das hat beides gut funktioniert, allerdings sollte man bei der Benutzung des Gitterkorbes unbedingt die Geschwindigkeit des Magnetrührers reduzieren. Die lose im Korb platzierten Drucke beginnen sonst sich unkontrolliert im Korb zu bewegen und im Zweifel umzukippen und anzuschlagen. Details und filigrane Drucke könnten so beschädigt werden. Im Test nutzten wir entweder die niedrige oder normale Geschwindigkeit. Die Einstellung Quick ist aus unserer Sicht nur sinnvoll, wenn die komplette Druckplattform gereinigt wird und die Druckobjekte fest fixiert sind.

Um die bis zu 4,5 L Isopropanol möglichst lange nutzen zu können, empfehlen wir grobe Vorreinigung der Druckobjekte. Wir benutzen dazu ein zweites Isopropanol-Bad, im welchem wir die Drucke nur mehrmals hin und her schwenken. Ein Großteil des flüssigen Resins wird hier bereits abgespült. Und da es nur um eine grobe Reinigung geht, macht es auch nichts, wenn das Isopropanol milchig und mit Resin-Resten versetzt ist. Für die Details und Restspuren ist dann der Feinwaschgang in der UW-01 zuständig. Auf diese Art bleibt das Isopropanol deutlich länger nutzbar.

Beim Nachhärten erscheint uns die niedrigste Geschwindigkeit der UW-01 am sinnvollsten. Zwar bleiben unsere Testobjekte auch bei maximalem Tempo noch auf dem Drehteller stehen, allerdings sehen wir keinen Vorteil durch die schnellere Drehung. Die im Test genutzten Standard-Resins von Anycubic und Orange sind im Test nach etwa 5 Minuten komplett ausgehärtet. Anders als die Wash&Cure-Station von Anycubic, wechselt die UW-01 die Drehrichtung nicht während der Aushärtung. Dies ist in der Praxis aber kein Nachteil. Durch den verspiegelten Drehteller werden die Objekte trotzdem gleichmäßig vom UV-Licht angestrahlt.

Die Creality UW-01 Wasch- und Trockenmaschine ist für 140 Euro erhältlich. Das ist zwar etwas teurer als ein Set aus billiger UV-Lampe und Magnetrührer, der Preis ist aus unserer Sicht trotzdem gerechtfertigt. Die All-in-One-Lösung wirkt ordentlich aufgeräumt und ermöglicht eine sehr ordentliche Reinigung ohne viel Sauerei.

Im Vergleich zur fast identisch ausgestatteten Cure&Wash-Station von Anycubic (Ratgeber) ist die Creality UW-01 10 Euro günstiger.

Bei regelmäßiger Nutzung eines SLA-Druckers lohnt sich die Anschaffung der Creality UW-01 für alle, die einen Resin-Drucker in Standardgröße verwenden. Die Kombination aus Magnetrührer und UV-Lampe ermöglicht eine sehr zuverlässige Reinigung und ein perfekt gleichmäßiges Nachhärten der Druckobjekte. Zudem sieht die All-In-One-Lösung noch schick und professionell aus.

Lediglich wer die volle Druckgröße eines XL-Resin-Druckers wie dem Mono X von Anycubic ausreizt, braucht eine andere Lösung. Der Creality UW-01 ist für solche Abmessungen schlicht zu klein.

Mit den drei Geschwindigkeiten und einer Maximaldauer von bis zu 90 Minuten ist Wasch- und Härtungsmaschine von Creality einen Tick besser ausgestattet als die vergleichbare Reinigungsstation von Anycubic. Einen praktischen Vorteil sehen wir allerdings lediglich im etwas günstigeren Anschaffungspreis.

Wer mehr zum Thema wissen will, sollte beispielsweise unseren Ratgeber Resin für 3D-Drucker: Flexibel, extra stabil oder abwaschbar ansehen. Wer noch Inspiration für kommende Projekte sucht, findet im Artikel STL-Dateien gratis: Kostenlose Vorlagen für den 3D-Drucker einige Ideen. Das wichtigste Zubehör für SLA-Drucker haben wir in einem eigenen Ratgeber zusammengefasst.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.