BlackBerry Priv im Hands-on: Android made in Canada

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Laufen im Winter: Klappbare Laufbänder und Sport-Zubehör für die kalte Jahreszeit

Laufen im Winter: Klappbare Laufbänder und Sport-Zubehör für die kalte Jahreszeit

Weihnachtsbeleuchtung für innen und außen: smart steuern ab 10 Euro

Weihnachtsbeleuchtung für innen und außen: smart steuern ab 10 Euro

Hardware-Tastaturen sind heutzutage bei Android-Smartphones ungefähr so verbreitet wie ausziehbare Antennen. BlackBerry bleibt dennoch seiner einst so großen Stärke treu – und verpasst seinem ersten Androiden namens Priv eine physikalische Tastatur.

Dazu gibt es ein beidseitig gekurvtes 5,43-Zoll-Display mit 2560 × 1440 Pixeln, einen Snapdragon 808 mit sechs Rechenkernen, 3 GByte RAM, 32 GByte integrierten Speicher und einen microSD-Slot. Die Kamera des BlackBerry Priv löst 18 Megapixel auf und setzt auf eine von Schneider-Kreuznach zertifizierte Optik, der Akku bietet eine Kapazität von 3410 mAh.

Aber reicht das zusammen mit den von BlackBerry durchgeführten Anpassungen am Android-Betriebssystem aus, um eine unverbindliche Preisempfehlung von 779 Euro zu rechtfertigen? Unser Kollege Volker Weber hatte bereits die Gelegenheit, sich den BlackBerry Priv näher anzusehen. Wie das erste Urteil ausfällt, das erfahrt Ihr im folgenden Hands-on-Video.

Der BlackBerry Priv soll in Deutschland übrigens ab der zweiten Novemberhälfte im Handel erhältlich sein.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.