TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Anker Powercore Slim 5000: Handliche Powerbank im Test
Pro und Contra
  • gute Verarbeitung
  • klein und kompakt
  • Durchgangsladung
  • Überspannungs- und Kurzschlussschutz
  • 3.0

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Retro-Konsolen für Unterwegs ab 20 Euro: Mobile Gaming zum Budget-Preis

Strom für draußen: Verlängerungskabel, Gartensteckdose oder Solar?

Licht, Alarm & Heizhandschuhe: Herbst-Gadgets für das Fahrrad

Universelle USB-C Docking Stationen ab 30 Euro: Bequem Monitore & Co anschließen

Die Powercore Slim 5000 von Anker ist eine kleine und kompakte Powerbank für die Hosentasche. Wir testen, ob der Preis von rund 35 Euro gerechtfertigt ist.

Die Slim 5000 der Powercore-Reihe ist gerade einmal so groß wie ein Apple iPhone SE. Mit einer Tiefe von 1 cm und einem Gewicht von glatten 120 g ist sie schnell in der Hosentasche verschwunden. Die Powerbank kommt in der Farbe Schwarz und ist gut verarbeitet. Das Gehäuse ist hauptsächlich aus Kunststoff gefertigt. Genauer gesagt ist es ein weiches Material, das gegen Wegrutschen von Glas- und Metall-Smartphones helfen soll. Leider funktioniert es kaum: Obwohl die Ablagefläche auf der Oberseite stark geriffelt und mit dem Anti-Rutsch-Material beschichtet ist, gleiten das iPhone X (Testbericht) oder das Google Pixel 3 (Testbericht) schon bei geringer Schräglage davon.

Die Powercore Slim 5000 hat eine Kapazität von 5000 mAh an, der Name deutet das bereits an. Heruntergerechnet auf das Gewicht entspricht das einer Energiedichte von mittelmäßigen 42 mAh pro g. Damit ist das Miliamperstunden-Gramm-Verhältnis schlechter als beim großen Bruder, der Powercore 20100 (Testbericht) mit 57 mAh pro g. Pro gezahltem Euro bekommt der Kunde 192 mAh. Auch bei dem größeren Modell ist der Preis-Leistungs-Quotient in Milliamperestunden pro Euro besser aufgestellt: 503 mAh pro Euro. Dafür wiegt die Powercore 20100 auch dreimal so viel wie die Powercore Slim 5000.

In der Praxis lädt die Powerbank das Apple iPhone X anderthalbmal auf. Bei den meisten Android-Smartphones wie dem Google Pixel 3 oder dem Huawei Mate 20 Pro (Testbericht) reicht es lediglich ein ganzes Mal und leicht etwas mehr auf, dann ist die Powerbank leer.

Die Leistungsaufnahme der Anker-Powerbank über den USB Type A beträgt 7,3 W. Bei einer Ladezeit von drei Stunden und einem Arbeitspreis von 0,28 Euro pro kWh kostet das Vollladen weniger als 1 Cent.

Für die Übertragung des Stroms hat die Powercore Slim 5000 einen Micro-USB-Anschluss, USB-C ist nicht vorhanden. Eine Schnellladefunktion ist zwar vorhanden, aber mit den meisten Smartphones nicht kompatibel da der Industriestandard Quickcharge von Qualcomm fehlt. Im Schnitt beträgt die angelegte Spannung 5 V bei einer Stromstärke von 1,3 A.

Das Durchgangsladen mit der Anker-Powerbank ist nicht möglich. Außerdem fehlt der Schutz vor Kurzschluss sowie Überspannung, der in Powerbanks dieser Preisklassen vorhanden sein sollte.

ModellPowerCore Slim 5000
HerstellerAnker
Preis in Euro25,99 €
Gewicht in Gramm120 g
Abmessungen in Zentimeter (L × B × T)12 × 6,5 × 1 cm
Kapazität in Milliamperestunden5000 mAh
Energiedichte in Milliamperestunden pro Gramm42 mAh pro g
Preis-Leistungs-Quotient in Milliamperestunden pro Euro192 mAh pro €
Überspannungsschutz
Kurzschlussschutz
Wireless Charging
Verarbeitunggut
Auffälligkeiten
Anzahl der Anschlüsse2
USB Type-A1
USB Type-C
Micro-USB1
Apple Ax5 V / 1,3 A
Qualcomm Snapdragon5 V / 1,4 A
Huawei Hisilicon5 V / 1,3 A
Leistungsaufnahme7,3 W
Schnellladefunktion (Input)
Schnellladefunktion (Output)
Pass-through-charging
Ruhetemperatur in Grad Celsius
Ladetemperatur in Grad Celsius
Display / LED✖ / ✔
FarbenSchwarz
ExtrasTasche und Micro-USB-Ladekabel im Lieferumfang

Im Ruhestand verhält sich die Powerbank unauffällig und hat Umgebungstemperatur. Beim Nichtladen erreicht der vordere Bereich des Gehäuses eine Temperatur von 22,5 °C. Beim Laden steigt die Temperatur auf 27,8 °C.

Anker verpackt seine Powerbank in einer blau-weißen Verpackung. Darin enthalten sind die Powercore Slim 5000, sowie ein kurzes Strom- und Datenkabel mit Micro-USB. Außerdem dabei ist ein Reisebeutel. Ein Netzgerät fehlt zum Aufladen des Zusatzakkus fehlt.

Ein Display zum Anzeigen des Ladestands hat die Powerbank nicht. Stattdessen zeigen drei kleine LEDs auf Knopfdruck an, wie viel Saft noch drin steckt.

Für gewöhnlich bietet Anker exzellente Powerbanks zu einem fairen und angemessenen Preis an. Die Powercore Slim 5000 scheint eine Ausnahme zu sein, denn sie bietet weder Besonderheiten wie drahtloses Laden oder Durchgangsladen an, noch hat sie einen Kurzschluss- und Überspannungsschutz. Ihre Kernaufgabe, das Laden von mobilen Geräten, meistert die Powerbank aber souverän.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.