TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Aerofly 2: Flugsimulator für Android und iOS

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Smartphone-Schnäppchen zur Black Week 2021

Smartphone-Schnäppchen zum Black Friday 2021

Geschenkratgeber: Tablet fürs Surfen, Streaming oder als PC-Ersatz

Surfen, Streamen oder Arbeiten: Das passende Tablet zu Weihnachten

Gaming-Laptops: Schneller Spielspaß für zu Hause und unterwegs

Gaming-Laptops: Schneller Spielspaß für zu Hause und unterwegs

Flugsimulatoren lassen das Herz jedes technikbegeisterten Zockers höher schlagen. Aerofly 2 ist ein weiterer Konkurrent im Genre der realistischen Flugsimulatoren. Hinter diesem auf den ersten Blick verstaubten Begriff verbirgt sich ein Spiel, das das Fliegen von Flugzeugen – anders als etwa Microsoft CrimsonSkies – so realistisch wie möglich nachbilden möchte.

Dies fällt schon beim Download auf: Nach dem Kauf des mit 4,99 Euro vergleichsweise teuren Spiels müsst Ihr erstmal eine Zwangspause einlegen, da 1,4 GByte an Daten auf das Telefon wandern. Immerhin ist der Server des Entwicklers sehr schnell.

Das auf die Bay Area der USA beschränkte Spiel bietet von Haus aus die Wahl zwischen fünf Flugzeugen. Diese Sammlung lässt sich für rund drei Euro pro Flugzeug erweitern. Leider gibt es keine russischen Luftfahrzeuge: Der Entwickler beschränkt sich auf Modelle aus westlicher Produktion.

Wenn Ihr Euch für ein Flugzeug auf dem Startflughafen der Wahl entschieden habt, erfreut das Game mit hochrealistischer Grafik. Neben einer detailgetreuen Aussenansicht gibt es auch ein Cockpit, dessen Instrumente liebevoll animiert sind.

Leider ist es nicht möglich, durch Antippen mit den Steuerelementen zu interagieren: Konfigurationseinstellungen wie Landeklappen oder Autopilot werden durch transparente Menues manipuliert, die Aerofly 2 über die Szene einblendet.

Die eigentliche Steuerung der Ruder erfolgt über den Beschleunigungssensor des Telefons. Die Neigungssteuerung ist mit Sicherheit nicht der Weisheit letzter Schluß, funktioniert soweit aber ohne Probleme. Aerofly 2 gibt auch sonst wenig Anlaß zur Kritik, da sich die Flugzeuge im Großen und Ganzen vernünftig verhalten. Das einzige Ärgernis ist die Erkennung von Abstürzen: Wir konnten unseren Flieger einige Male weiterverwenden, obwohl er nach den Regeln der Physik und/oder der IATA längst Schrott gewesen wäre.

Aerofly 2 bringt auch Telefone mit Octa-Core-Prozessor arg ins Schwitzen. Wer nicht über jede Menge Rechenleistung verfügt, sollte das Spiel nicht herunterladen, da es nur Frust bereiten würde. Zudem ist eine Steckdose in der Nähe ratsam, da das Zocken ob der hohen Prozessorbelastung Unmengen von Strom verbraucht.

Die "Armut" der Steuermöglichkeiten von Smartphones und Tablets lässt die Erzeugung eines realistischen Flugsimulators zum Geduldsspiel werden. Aerofly 2 wäre hier ein guter Kandidat, wenn es nicht gar so auf den US-Markt beschränkt wäre. Die Simulation einer MiG und einer Tupolev hätte dem Entwickler mit Sicherheit nicht das Genick gebrochen.

Download: Android , iOS

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.