Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity im Test: Zu schnell | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity im Test: Zu schnell

von  //  Twitter

Wir testen die RTX 3090 von Zotac, eine der zurzeit schnellsten Grafikkarten für Gamer. Dabei bringt sie unser Testsystem an die Grenzen.

Die Geforce RTX 3090 ist Nvidias neue Flaggschiff-GPU. Sie ist vollgestopft mit Technik und soll am PC flüssiges 8K Gaming mit hoher Auflösung und Hardware-seitigem Raytracing möglich machen. Wir testen die Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity im Rahmen unserer Themenwelt zu Grafikkarten.

Wie bereits in unserem Vergleichstest Grafikkarten müssen wir zu Beginn eine wichtige Anmerkung machen: Die Grafikkarte ist zu schnell für unser Testsystem, sie zeigt klar, wann CPU und Co. zum Flaschenhals werden. Die TechStage-Testplattform ist bewusst kein High-End-Gaming-System, sondern wurde 2018 als ein gutes Mittelklasse-System konzipiert, das man so auch in der Realität finden kann. Bislang fuhren wir damit gut, auch wenn man in einzelnen Benchmarks, etwa bei Far Cry 5 sah, dass die neuen Grafikkarten einen weniger starken Leistungszuwachs brachten.

Bei der RTX 3090 ist das anders. Zunächst ist die Karte auf PCIe 4.0 getrimmt, dabei liegt der theoretische Durchsatz doppelt so hoch wie beim PCI3 3.0 in unserem Testsystem. Zudem macht unser Intel Core i5 8400 langsam schlapp und wahrscheinlich sind auch 16 GByte RAM zu wenig. Dennoch haben wir uns entschieden, die Tests auf unserem System weiter durchzuführen. Das liegt zunächst daran, dass wir eine Vergleichbarkeit zu allen anderen getesteten Karten erhalten wollen. Zudem ist unser System noch immer ein guter Querschnitt durch die Masse der Spieler, wie die Steam Survey zeigt.

Um es kurz zu machen: Die RTX 3090 setzt sich in allen synthetischen Benchmarks an die Spitze, bei Spielen muss sie aber hin und wieder den Platz an die RTX 3080 abgeben. Der Grund dafür ist der oben bereits erklärte Flaschenhals.

Beim 3DMark setzt sich die RTX 3090 knapp vor der RTX 3080 an die Spitze. Der Unterschied ist dabei tatsächlich deutlich geringer als man vom preislichen Abstand erwarten würde. Ähnlich sieht es beim Raytracing-Benchmark Port Royal aus. Auch hier ist die RTX 3090 vorne, auch hier ist der Abstand aber nicht so groß, wie man für einen Aufpreis von fast 600 Euro erwarten könnte.

Kommen wir zu den Spielen. Um es gleich vorwegzusagen: Full-HD (1920 × 1080 Pixel] ist für diese Karte Verschwendung. Die RTX 3090 will mindestens 1440p, besser noch Games in UHD mit allen Details. Auch hier schlug aber unser System zu. Es war nicht schnell genug, um mit der Power der Grafikkarte mitzuhalten. Doch die Ergebnisse sprechen für sich. In Far Cry 5 ist der Unterschied minimal, deutlicher wird es in Borderlands 3 oder Crysis. Auch hier gilt: Die Grafikkarte will nicht in Full-HD, sondern in einer hohen Auflösung mit vielen Details und Raytracing spielen.

Zotac RTX 3090: Benchmark (4 Bilder)

Die Zotac RTX 3090 ist knapp vor der RTX 3080. Hier zeigt sich gut, wie das Testsystem die GPU einbremst.

Unter Last ist die Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity deutlich hörbar. Die drei Lüfter drehen schnell nach oben, fahren ihre Drehzahl aber genauso zügig herunter, wenn keine Last mehr auf der GPU liegt. Die Abwärme muss irgendwo hin und das merkt man. So messen wir an der seitlichen Glasabdeckung auf Höhe der Grafikkarte unter Last knapp 52 Grad. Das spürt man deutlich, entsprechend sollte ein guter Luftstrom im PC und außen herum sichergestellt sein.

Keine Frage, die Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity ist ein Biest. Die Grafikkarte nimmt alles, was man ihr hinwirft und macht daraus wunderschöne PC-Grafik. Wer sich nie wieder darum kümmern will, in den Einstellungen irgendwelche Abstriche zu machen, der ist bei der Karte richtig. Allerdings kann sie ihre wirkliche Leistung nur dann ausspielen, wenn die restliche Hardware dazu passt. Das bedeutet, eine CPU von 2020 und ein Mainboard, das PCIe 4.0 liefert. Dazu eher 32 GByte RAM als 16 GByte und ein Monitor, der mehr als 60 Hz darstellt. So kommen auf potenzielle Käufer neben der Grafikkarte noch einige andere Kosten zu. Dann aber hat man ein System, an das die Next-Gen-Konsolen nicht einmal ansatzweise herankommen.

Weitere Tests und Ratgeber zu GPUs und anderen PC-Komponenten veröffentlichen wir in unserer Themenwelten Grafikkarten und Gaming. So helfen wir beispielsweise bei der Auswahl des richtigen Monitors oder bei der Suche nach einem Gaming-Keyboard. Wer einen neue Grafikkarte sucht, dem empfehlen wir unseren Grafikkartenvergleich.

Ähnliche Produkte im Test

Einloggen, um Kommentare zu schreiben