Yi Home Camera im Test: Smarte Überwachung für 30 Euro? | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Yi Home Camera im Test: Smarte Überwachung für 30 Euro?

von  // 

Smarte App, Nachtsichtfunktion, Geräusch- und Bewegungsmelder für knapp 30 Euro? Wir haben die Yi Home Camera im Alltag getestet.

Einstecken, App herunterladen und mehr Sicherheit – das verspricht die kleine Heimkamera von Yi für rund 30 Euro. Dabei bringt die Kamera etliche Ausstattungsmerkmale mit, die zu diesem Preispunkt fast schon undenkbar sind: Bewegungsmelder, Nachtsichtfunktion und ein Geräuschmelder, der etwa bei Babygeschrei anspricht. Kann die Kamera das alles wirklich leisten? Oder schneidet Sie so schlecht wie ihre große Schwester Yi Dome Cam (Testbericht) ab?

Die Yi-Kamera lässt sich auch ohne Standfuß einsetzen

Die Yi-Überwachungskamera besteht aus einem kleinen weißen Standfuß mit einem schwarzen Kameramodul und wirkt wie eine etwas zu groß geratene Webcam. Der Standfuß und Kamera sind voneinander trennbar. Dadurch kann man auch nur die Kamera aufstellen, um sie besser zu verstecken.

Auf der Rückseite der Cam befinden sich Lautsprecher und Reset-Button. Den braucht man, wenn die Kamera von einem bestehenden WLAN-Netzwerk in ein anderes umziehen soll.

In der Verpackung der Yi Cam finden sich die Kamera selbst, ein USB-Ladekabel samt Netzgerät und die Bedienungsanleitung. Nach dem Download der App YI Home für Android oder iOS geht es direkt mit der Einrichtung los. Allerdings nur auf englisch, deutsche Sprache wird nicht unterstützt. Die Kamera wird im Raum aufgestellt, etwa im Regal oder auf einem Schrank, und an den Strom angeschlossen. Anschließend ertönen die Worte ready to connect aus dem Lautsprecher der Kamera.

Auf der Rückseite der Yi-Kamera finden sich Reset-Button, Lautsprecher und ein Slot für eine Micro-SD-Karte bis maximal 32 Gbyte

Dann tippt man in der App das Plus-Zeichen im rechten oberen Feld des Displays an, gelangt zur Produktauswahl und wählt YI Home Camera 1080p – also die Full-HD-Variante. Im Anschluss wird man aufgefordert, den QR-Code auf der Rückseite der Kamera mit dem Smartphone zu scannen, sein WLAN-Passwort einzugeben und wiederum mit der Yi Cam einen QR-Code zu scannen, der auf dem Display des Smartphones erscheint. Der Code enthält die WLAN-Zugangsdaten, daraufhin kann sich die Kamera verbinden und geht online.

Zuletzt gibt es die Auswahlmöglichkeit zur Sicherung der Daten. Hier stehen entweder die Yi-Cloud oder die Speicherung auf Micro-SD-Karte zur Auswahl. Die Nutzung der Yi-Cloud ist kostenpflichtig, der Einsatz einer Micro-SD-Karte mit maximal 32 GByte für das lokale Speichern ist als Option möglich. Mit dem Einsatz der Cloud oder Micro-SD nimmt man bei Bedarf auch dauerhaft auf. Auch ohne Speichermedium funktioniert die Cam; sie sichert bei Alarm die Momentaufnahmen eines Tages à sechs Sekunden in der App beziehungsweise in der Cloud. Die Aufnahmen – maximal 45 Minuten am Tag – bleiben dort sieben Tage lang erhalten. Diese Werte haben wir ausprobiert und hochgerechnet; der Hersteller schweigt sich dazu aus.

Die Yi-Kamera nimmt Videos in Full-HD, also 1920 × 1088 Pixeln, auf. Zusätzlich schießt sie Momentaufnahmen. Der Betrachtungswinkel ist üppig und bietet mit 112 Grad eine gute Übersicht im Raum. Steht die Kamera beispielsweise auf gut zwei Metern in der Ecke eines Raumes, gibt sie einen nahezu vollständigen Überblick wieder.

Über die App am Smartphone kann man zudem Sprachnachrichten über den Lautsprecher der Cam wiedergeben; das erfolgt mit einer akzeptablen Latenz von etwa 3 Sekunden. Das ist für eine 30-Euro-Kamera ein cooles Feature – gerade in Hinblick auf die Kommunikation mit Einbrecher oder Haustier oder als Babyfon, wenn es schnell gehen muss.

Wirklich spannend wird es, wenn man sich die versprochenen Funktionen Baby Cry Detection und Motion Detection ansieht. Aktuell bieten nur vier vergleichbare Überwachungskameras diese Merkmale für diesen Preis, wenn man mal von baugleichen Modellen absieht. Bei Alarm, also wenn Geschrei oder Bewegung erkannt wird, erhält der Anwender eine Push-Meldung mit den Worten Motion / Noise detected aufs Smartphone.

Nicht etwa über spezielle Sensoren, sondern über Software in der Kamera, soll die Yi-Cam Bewegung und Geschrei erkennen

Im Test erwies sich die Bewegunserkennung zumindest im Hellen als durchaus brauchbar, der Babygeschrei-Alarm allerdings nicht. Die Kamera hat Bewegungen in fünf von fünf Fällen korrekt erkannt und eine entsprechende Mitteilung inklusive einer sechs Sekunden langen Aufnahme als Alarmnachricht an das Smartphone gesendet. Allerdings muss man auch mit einigen Fehlermeldungen rechnen, denn die Kamera setzt auf eine Bilderkennung per Software statt auf einen PIR-Bewegungssensor. Wackelnde Äste im Wind oder eine Lichtreflektion lösen den Alarm ebenfalls aus.

Den Geräuschmelder konnten wir bei fünf aus fünf Testrunden nicht auslösen. Unterschiedlichstes Babygeschrei von Youtube sorgte nicht für Alarm. Ob es nun an der Qualität oder der Authentizität der Youtube-Babys lag, bezweifeln wir.

Der Nachtmodus ist die dritte und letzte Funktion der Yi Cam. Dieser liefert erstaunlich gute Bilder und sorgt dank IR-Beleuchtung für eine klare Übersicht in dunklen Räumen. Allerdings scheinen im Nachtmodus die anderen Features gar nicht zu funktionieren: Weder Geräuscherkennung noch Bewegungsmelder lösten aus. Damit ist die Kamera als Alarmanlage im Dunklen quasi unbrauchbar.

Der Nachtmodus der Yi-Kamera erfüllt seinen Zweck sehr gut

Die Bildqualität der Yi-Cam ist mit Full-HD scharf. Man sieht alle notwendigen Details und kann sich ein gutes Bild vom Standort der Aufnahme machen. Die Aufzeichnung sind, trotz leichtem Weitwinkel mit 112 Grad, nicht verzerrt.

Auch Aufnahmen in SD mit 640 × 360 Pixel sind möglich. Diese sind bei der Yi-Cam bedauerlicherweise zu empfehlen, wenn man regelmäßig Zeiträume aufzeichnen und beispielsweise auf der Micro-SD-Karte speichern möchte. So bleibt Platz für mehr Daten, denn die Kamera lässt nur 32-GByte-Micro-SDs zu. Mit Full-HD-Aufnahmen ist so eine Speicherkarte in gut vier Stunden voll, bei SD-Aufnahmen in gut acht Stunden.

Die Alarme des laufenden Tages werden mit einem sechsekündigen Clip direkt in der App gesichert - ganz ohne Speichermedium

Auf das Yi-Cloud-Abo, das man direkt aus der App bestellen kann, sollte man verzichten. Wer den Online-Speicher des chinesischen Herstellers nutzen möchte, bekommt auf der Webseite deutlich bessere Angebote. Für 5 Euro im Monat gibt es dort unlimitierten Speicher, der sich alle sieben Tage bereinigt sowie die Anbindungsmöglichkeit von bis zu fünf Kameras gleichzeitig. Das gleich teure Abo in der App unterstützt nur eine Kamera.

Den Service sollte man aber besser gleich vergessen. Als Nutzer weiß man schlicht nicht, auf welchen Servern die eigenen Daten gespeichert werden. Auf Nachfrage haben wir folgende Info seitens der Presseagentur erhalten:

"[N]ach aktuellen Infos ist das Gerät nicht offiziell in Deutschland erhältlich."

Unsere zusätzliche Recherche auf der Website des Anbieters war sehr umständlich, aber letztendlich ergiebig. Der Unterseite Privacy Protection zur Yi-Cloud konnten wir einige Informationen entlocken:

We will not publicize or offer to a third party the unpublicized Content saved on the Cloud Storage Service, unless:

  • Required by the applicable laws, regulations or legal service procedures of our Cloud Storage Service.
  • Under emergency, for the purpose of safekeeping your interests or interests of the public.
  • For the purpose of maintaining our trademark, patent and any other legitimate rights and interests.
  • Under other situation requiring publicity, editing or disclosure of personal information according to law.

Nachdem der Gerichtsstand von Yi nicht Deutschland ist, raten wir, wie auch der Branchenverband Bitkom, mit solchen Aussagen vorsichtig umzugehen.

Aber auch wenn man auf die kostenpflichtige Cloud verzichtet: Alle Aufnahmen des Tages, die durch Auslösen der Bewegungserkennung anfallen, landen in der Yi-Cloud und bleiben dort ebenfalls für sieben Tage gespeichert. Oder, kurz und knapp: Alles, was die Kamera sieht, landet auf einem Server irgendwo auf dieser Welt.

Die Yi Home Camera ist zur Zeit nicht zu empfehlen. Wir sprechen uns klar gegen die Nutzung der Yi-Cloud aus, weil man nicht weiß, wo die persönlichen Daten landen. Solange bei der Cloud beziehungsweise dem Schutz der privaten Daten nicht nachgebessert wird, halten wir das Risiko für zu hoch.

Wer denkt, er hat nichts zu verbergen, erhält eine kostengünstige Überwachungskamera mit guter Ausstattung. Für einen Preis von 30 Euro kann man hier nicht viel falsch machen. Der integrierte Lautsprecher für Sprachnachrichten sowie die sehr funktionale App sind eine schöne Ergänzung.

Der Bewegungsmelder funktioniert einwandfrei, die Baby-Erkennung gar nicht. Zudem lassen sich die zwei Erkennungs-Features nicht in Verbindung mit der Nachtsichtfunktion verwenden. Ach ja: Die Aufzeichnung auf lokalen Netzwerkspeicher ist nicht möglich.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben