TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Xiaomi Jimmy JV53 Plus im Test: der günstige Dyson-Klon

von  // 

Der akkubetriebene Handstaubsauger Xiaomi Jimmy JV53 Plus bietet eine vergleichbare Handhabung und Leistung wie der Dyson V8, kostet aber nur einen Bruchteil.

Noch vor wenige Jahren waren die kabellosen Handstaubsauger von Dyson bezüglich ihrer Kombination aus Handhabung, Saugleistung und Mobilität fast konkurrenzlos. Allerdings waren sie schon immer sehr teuer. Heute gibt es Alternativen aus China, die dem Dyson-Original gefährlich nahe kommen und deutlich günstiger sind. Wir haben uns den gut 200 Euro teuren Xiaomi Jimmy JV53 Plus in einem Test genauer angeschaut.

Der Xiaomi Jimmy JV53 Plus ist dem JV53 technisch quasi identisch. Einzig hat der Plus etwas mehr Ausstattung, unter anderem einen zusätzlichen Akku, was wir als sehr hilfreich empfinden. Die Ausstattung des JV53 Plus umfasst:

  • Handteil
  • Silbernes Rohr
  • Breite elektrische Bodendüse mit weicher Walze
  • Schmale elektrische Bodendüse gegen Milben
  • 3x Aufsätze
  • Wandhalterung & Schrauben
  • 2x 2500-mAh-Akku
  • EU-Netzteil
  • Bedienungsanleitung

Der Xiaomi Jimmy JV53 Plus liegt mit seinen knapp 1,5 kg sehr gut in der Hand und vermittelt sofort ein wertiges Gefühl. Das Griffstück ist angenehm breit, der Taster am Zeigefinger schaltet den Staubsauger dauerhaft ein und aus, muss also nicht wie beim Dyson zum Saugen dauerhaft gedrückt werden. Wir finden das sehr angenehm. Auf seiner hinteren Seite schaltet der Nutzer zwischen normalem und starkem Modus hin und her. Ebenfalls gut finden wir, dass dank einer Höhe von 127 cm auch größere Personen lange mit ihm saugen können, ohne wegen einer gebückten Saughaltung Rückenschmerzen zu bekommen.

Gut für große Menschen: Der Xiaomi Jimmy JV53 Plus ist recht hoch.

Auf der oberen Seite des Handstücks sitzt ein HEPA-Filter. Dieser kann relativ leicht entnommen und gereinigt werden. Etwas umständlicher ist da das Entleeren des 0,3 Liter großen Schmutzfangbehälters. Entweder man entriegelt auf der Unterseite eine Klappe und der Schmutz fällt aus eben dieser. Oder aber man löst, nachdem man das Saugrohr entfernt hat, über einen roten Knopf den gesamten Behälter vom Rest und schüttet ihn über einen Mülleimer aus. Wir raten trotz mehr Aufwand zum zweiten Weg, da man sich bei dem anderen fast immer die Finger schmutzig macht.

Bei der Farbgebung der Walzen kommt Dyson-Feeling auf.

Das silberne Saugrohr besteht aus Metall und lässt sich anstandslos über einen guten Klick-Mechanismus entfernen und wieder anbringen. Die breite Bodenwalze wird von einem Motor angetrieben und besteht aus einem weichen Material. Nicht nur deswegen, auch wegen ihrer rot-blau-schwarzen Farbe, erinnert sie stark an die Bodenrollen von Dyson-Staubsaugern.

Insgesamt vermittelt der JV53 Plus bezüglich seiner Verarbeitung einen guten Eindruck. Gerade der Kunststoff scheint hochwertig zu sein und auch mal einen Sturz wegzustecken. Allerdings ist doch auffällig, dass die Spaltmaße zwischen den Kunststoffteilen unregelmäßig und vergleichsweise groß sind.

Xiaomi selbst gibt beim Jimmy JV53 folgendes an:

  • 100.000 Umdrehungen pro Minuten
  • 425-Watt-Motor
  • 1 m³ Luft / Minute
  • Normale Saugstufe: 12.000 pa, 58 db
  • Hohe Saugstufe: 20.000 pa, 70 db

Saugt man mit dem Jimmy JV53 Plus Hartböden, geschieht das fast ohne Kraftaufwand. Denn die rotierende Rolle im Bodenteil zieht den Nutzer geradezu hinter sich her. Gelenkt wird über kleine Rotationsbewegungen mit dem Handteil. Das klappt super, so macht Saugen fast schon Spaß. Das Bodenteil ist dabei flach genug, um unter die meisten Möbelstücke zu gelangen.

Die Saugleistung ist auf voller Stufe gerade auf Hartböden wie Laminat und Parkett hervorragend. Auch längere Haare wickelten sich weniger um die Bodenrolle als wir es von anderen Staubsaugern gewohnt sind. Auf kurzflorigen Teppichen ist der JV53 ebenfalls brauchbar, wenn auch nicht mehr so gut wie auf Parkett. Sobald die Teppiche aber hochfloriger werden, versagt die weiche Bodenrolle.

Dieser elektrische Aufsatz soll eigentlich Milben aus Matratzen ziehen, eignet sich aber auch für Teppiche.

Glücklicherweise liegt dem Jimmy JV53 Plus ein zweites, ebenfalls elektrisches Bodenteil bei. Laut Xiaomi ist dies zwar eigentlich dafür gedacht, um Milben und Allergene aus Matratzen zu saugen. In der Praxis erzielt sie aber von allem auf Teppichen bessere Ergebnisse als die weiche Bodenrolle. Ihr Nachteil: Sie ist deutlich weniger breit, man muss also häufiger über eine Fläche saugen, um die gleiche Reinigung zu erhalten. Gut eignet sich die schmale Rolle übrigens für das Auto. Ebenfalls für schlecht zugängliche Ecken, wie es sie im Auto massenweise gibt, sind die drei beiliegenden Düsen gedacht.

Die von Xiaomi angegebene maximale Lautstärke von 70 db konnten wir nicht nachprüfen. Nur so viel: Er ist verdammt laut. Sich im gleichen Raum unterhaltende Menschen sollten sie sich lieber einen anderen Ort zum Tratschen suchen.

Das Netzteil steckt zum Laden direkt im Akku.

Der Akku fasst 2500 mAh / 54 Wh. Damit hält er im Test mit der normalen elektrischen Bodenrolle knapp 30 Minuten durch. Im Turbo-Modus schrumpft die Zeit auf 7 Minuten. Das klingt erstmal wenig, allerdings kommt der Dyson V8 auf höchster Stufe auch nicht auf mehr. Auch schafft man in 7 Minuten zwei Räume sehr gründlich zu reinigen.

Das Besondere am Xiaomi Jimmy JV53 Plus ist sein beiliegender Zweitakku. So kann man bei Saugen stets auf einen vollgeladenen Akku zurückgreifen und die Saugdauer erhöhen. Der Akku selbst braucht etwa 4 Stunden für eine volle Ladung. Das ist ganz schön lang.

Der Xiaomi Jimmy JC53 Plus wurde uns von Geekmaxi zur Verfügung gestellt. Dort kostet er mit Coupon JV53PLUS11 209 Euro. Der Vorgänger JC51 ähnelt dem JC53 sehr, hat aber eine etwas geringere Saugleistung. Er kostet ab 190 Euro.

Xiaomi Jimmy JV51

Xiaomi Jimmy JV51

(Kein Produktbild vorhanden)

Xiaomi Jimmy JV53 Ersatzakku

Der Xiaomi Jimmy JV53 ist ein guter Akkusauger, der sich nicht vor dem Vergleich mit dem doppelt so teuren Dyson V8 scheuen muss. Denn obwohl seine Saugkraft etwas niedriger und die Lautstärke etwas höher ist, merkt man im Alltag wenig Unterschied. Das liegt vor allem daran, dass sie sich in ihrer Nutzung sehr ähneln. Vom Gewicht über Schmutzbehälter, Klicksystem, Ausstattung, Akkulaufzeit und Walzenssystem gibt es mehr Ähnlichkeiten als Unterschiede. Xiaomi hat sich schamlos bei den Briten bedient, überholen ihr großes Vorbild aber nur in einem Punkt: Der Antaster klickt ein, so muss er beim Saugen nicht dauerhaft gedrückt werden.

Insgesamt erhält der JV53 Plus unsere Kaufempfehlung vor allem wegen seines sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis und dem beiliegenden Zusatzakku. Wer will, kann auch zum Vorgänger JV51 greifen. Dieser ist bis auf eine etwas geringere Saugleistung fast identisch.

Wer keinen Bock auf Selbersaugen hat, sollte mal in unserer Kaufberatung: Saugroboter von 50 bis 1000 Euro vorbei schauen.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige