TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Wanhao Duplicator i3 Mini: Günstiger 3D-Drucker im Test

1
von  // 

Knapp 150 Euro verlangt Wanhao für einen fertig aufgebauten 3D-Drucker. Handelt es sich um den perfekten Drucker für Einsteiger oder nur ein Haufen Elektroschrott?

Der Wanhao i3 Mini kommt ordentlich verpackt und ausreichend geschützt beim Kunden an. Design und Verarbeitung sind überraschend gut. Von einem billigen China-Drucker hatten wir uns deutlich weniger erwartet. Das schwarze Gehäuse aus Metall verdeckt nicht nur die elektronischen Komponenten, es sieht auch schick aus. Verstecken braucht sich der i3 Mini auf jeden Fall nicht. Alle Schrauben sind ordentlich angezogen, nichts klappert.

Das einzige kleine Manko ist der ungesicherte Lüfter des Druckkopfes. Dieses Problem ist aber schnell gelöst: ein passender Schutz steht auf der 3D-Vorlagen-Seite Thingiverse kostenlos zum Download bereit. Nach knapp 35 Minuten liegt das fertige Teil auf dem Druckbett.

Der eigentliche Aufbau ist schnell und unkompliziert erledigt. Es werden letztlich nur zwei Sicherungsbänder entfernt, der Filamenthalter eingeschraubt und das Netzkabel eingesteckt.

Der mit einem Lüfter ausgestattete Druckkopf hängt an der X-Achse. Diese ist auf der rechten Seite mit der Z-Achse (zur Höhenverstellung) verbunden. Die Y-Achse fährt nicht der Druckkopf, sondern die bewegliche Druckplattform ab. Die Konstruktion ist zwar nicht ganz so stabil, wie die von großen 3D-Druckern, aber für die geringen Wege ist das Design ausreichend verwindungsfest.

Zum Lieferumfang gehören der Drucker, mehrere Sechskantschlüssel, ein paar Meter gelbes PLA-Filament, eine Ersatzfolie für die Druckfläche, eine Spachtel zum Entfernen fertiger Drucke und ein kleines Werkzeug zur Reinigung der Drucker-Düse. Netzkabel, Anleitung, USB-Kabel und Micro-SD-Speicherkarte mit Druckvorlagen und einer Windows-Version der kostenlose Software Cura (Wanhao Edition) liegen ebenfalls im Paket. Unsere beigepackte 1-GByte-Speicherkarte will mit dem i3 Mini aber nicht funktionieren. Wir überspielen die Daten deshalb auf eine andere Karte und nutzen diese.

Der Lieferumfang enthält auch Druckvorlagen, MicroSD-Karte und Werkzeuge.

Für den ersten Test liegt alles bereit. Wer plant gleich etwas mehr zu drucken, sollte sich im Vorfeld allerdings gleich eine Rolle PLA bestellen, denn das enthaltene Filament ist schnell aufgebraucht. Außerdem lohnt es, sich in die Software Cura einzulesen.

Der Duplicator i3 Mini funktioniert mit Filamenten beliebiger Hersteller. Der Verzicht auf ein beheiztes Druckbett schränkt die Auswahl ein. ABS oder PETG haften zum Beispiel erst ab einer gewissen Druckbetttemperatur (ABS ab circa 100 Grad). Auch der sogenannte Bowden-Extruder beschränkt mögliche Filament Auswahl. TPU (flexibles Filament) braucht zwar keine beheiztes Druckbett, funktioniert aber nicht, beziehungsweise nur schlecht, mit einem Bowden-Extruder. In Frage kommen aber beispielsweise PLA, Holz- oder Stein-Filament. An dieser Stelle gehört erwähnt, dass Stein-Filament, genau wie nachleuchtendes Filament, den Druckkopf deutlich stärker abnutzen als beispielsweise PLA.

Die minimale Schichtdicke beim Drucken beträgt 0,1 Millimeter. Der Bauraum, der Platz, der für den 3D-Druck zur Verfügung steht, misst 12 x 13 x 10 Zentimeter. Das ist zwar nicht gerade riesig, aber für viele Anwendungen und den Einstieg ins Thema durchaus ausreichend. Der Drucker arbeitet zwar nicht lautlos, ist im Vergleich zum Davinci Mini w+ (Testbericht) aber erfreulich leise.

Wir drucken direkt von einer MicroSD-Karte.

Zur Übertragung der Druckdaten nutzen wir im Test eine MicroSD-Karte mit 4 GByte. Wer möchte, kann den Drucker aber auch direkt per USB mit dem Computer verbinden und die Drucke so starten. WLAN oder Bluetooth stehen nicht zur Verfügung.

Zur Steuerung des Druckers dient das integrierte Display und der daneben angebrachte Drehtaster. Dieser arbeitet zwar nicht immer ganz exakt, so dass auch mal eine Zeile des Menüs übersprungen wird, aber in der Praxis stört das nicht weiter. Letztlich braucht man den Taster nur zum Wählen der Druckdaten auf der Speicherkarte, beim Wechseln des Filaments und zum Kalibrieren des Abstandes zwischen Druckerdüse und Druckbett. Die Kalibrierung ist gut in der Anleitung beschrieben und dauert gerade mal ein bis zwei Minuten. Wer einen sauberen Druck haben will, sollte diesen Arbeitsschritt regelmäßig durchführen.

An Software wird lediglich ein sogenannter Slicer benötigt. Dieser wandelt das 3D-Objekt in einzelne Schichten auf und erklärt dem Drucker, mit welchem Tempo und mit welcher Temperatur er arbeiten soll. Das kostenlose Programm Cura funktioniert gut und verhältnismäßig unkompliziert. Durch seine weite Verbreitung sind im Internet zahllose Tipps und Tricks dazu zu finden. Wer möchte kann aber auch Alternativen, wie zum Beispiel die kommerzielle Software Simplify3D benutzen. Das Druckerprofil des Duplicator i3 Mini ist für beide Programme kostenlos erhältlich. Eigenes Konfigurieren des Bauraums, Filament-Durchmessers oder der Geschwindigkeiten ist deshalb nicht notwendig

Zum Erstellen von 3D-Objekten ist die Software allerdings ungeeignet. Hier lohnt ein Blick auf die 3D-Software von Windows oder das deutlich komplexere Autodesk Fusion360.

Die fertigen Muster-Modelle auf der beigelegten Speicherkarte funktionieren übrigens sofort. Wer möchte, kann also ganz ohne den Einsatz von Software loslegen.

Die ersten beiden Druckversuche scheitern an mangelnder Haftung am Druckbett — ein häufiges Problem. Nach mehreren gedruckten Schichten beginnt sich das Druckteil von der Unterlage zu lösen. Wer den Druck jetzt nicht abbricht, kann darauf warten, dass der Druckkopf das Druckteil verschiebt und in der Luft weiter druckt.

Bei Zimmertemperaturen über 20 Grad sollte dieses Problem, trotz fehlenden Heizbettes, nicht auftreten. Bei niedrigeren Temperaturen hilft ein das Einschmieren des Druckbetts mit einem Klebstift die Haftung zu verbessern. Kaum ist die Druckplatte mit einer Schicht Kleber bestrichen, hält auch der Druck.

Mit klebender Platte sind die ersten fertigen Druckergebnisse selbst bei Standardeinstellungen überraschend gut. Zwar gibt es einige kleine Schönheitsfehler, aber diese sind mit den richtigen Einstellungen schnell behoben. In unserem Fall sind in der obersten Schicht einige Stellen nicht komplett geschlossen. Die Problemlösung ist schnell gefunden: Wir erhöhen die Anzahl der Deckschichten und schon druckt der Duplicator i3 Mini eine saubere Oberfläche. Tutorials zum Lösen klassischer Anfänger-Probleme gibt es auf zahlreichen Internetseiten. Ein gutes Beispiel ist hier zu finden.

Auch größere Drucke mit Stützstruktur und Überhängen klappen mit dem Duplicator i3 Mini erstaunlich gut. Die Druckergebnisse sind, nicht nur hinsichtlich des sehr niedrigen Preises, gut und können auch mit denen des deutlich teureren Davinci Mini w+ locker mithalten.

Wanhao Duplicator i3Mini

Duplicator i3 Mini

(Kein Produktbild vorhanden)

Klebestift

Diverse Filamente PLA, grau, 1.75mm, 1kg

PLA grau

MakerBot Filament Large PLA, Glow in the Dark, 1.75mm, 900g (MP05785)

PLA nachleuchtend

Diverse Filamente PLA, gelb, 1.75mm, 1kg

PLA gelb

Diverse Filamente PLA, schwarz, 1.75mm, 1kg

PLA schwarz

Wer einen günstigen, fertig aufgebauten, Drucker für den Einstieg sucht, ist mit dem Wanhao Duplicator i3 Mini gut beraten. Neben dem sehr fairen Preis überzeugen vor allem die solide Verarbeitung und das gute Druckergebnis. Während bei einigen billigen Druckern viel Nacharbeit notwendig ist, funktioniert der kleine Budget-Drucker von Anfang an erfreulich gut.

Die größten Einschränkungen des Duplicator i3 Mini sind der kleine Bauraum und die Auswahlmöglichkeiten beim Filament. Wer beispielsweise ABS oder PETG drucken will, muss sich einen Drucker mit beheiztem Druckbett zulegen.

Wer mit dem Duplicator i3 Mini arbeitet, muss sich trotz des guten Gesamtkonzeptes, mit dem Thema 3D-Druck und der Slicing-Software beschäftigen. Wer darauf keine Lust hat, ist mit dem Davinci Mini w+ (Testbericht) besser beraten. Dieser ist etwas einfacher zu bedienen, liefert aber keine besseren Druckergebnisse.

Informationen über die Druckeigenschaften von Standard-Filamet gibt es in unserer Übersicht.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige