TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

UE Roll im Test: Bluetooth-Speaker für Outdoor-Freaks

von  //  Facebook Twitter Google+

Ihr schleppt Eure Gadgets notfalls bis in den tiefsten Dschungel – und bringt die Hardware damit üblicherweise eher früher als später zum Kapitulieren? Die Logitech-Tochter Ultimate Ears (UE) hat mit der UE Roll einen Bluetooth-Lautsprecher vorgestellt, der sich mit einer raffinierten Halterung überall festkrallt und viele Strapazen überstehen soll.

Roll, das klingt rund – und das ist der Lautsprecher auch. Das linsenförmige Gehäuse lässt sich mit einem Durchmesser von etwa 14 Zentimetern noch gut mit einer Hand greifen. Die Unterseite besteht aus einem griffigen Kunststoff, die Oberseite ist mit einer Art Stoff versehen. Mit 330 Gramm ist die Roll nicht wahnsinnig schwer und stört beispielsweise auch dann nicht, wenn man sie länger am Gürtel trägt.

Apropos am Gürtel tragen: Das ist der große Clou an der UE Roll. Der Lautsprecher hat nämlichen einen Gummizug, der sich einmal quer über die Rückseite spannt. Dieser lässt sich auf einer Seite dann aushängen, rund um alle nur erdenklichen Objekte ziehen und wieder einhängen.

Der Gummizug auf der Rückseite sorgt dafür, dass sich die UE Roll an allen möglichen Gegenständen festkrallt.

So hält sich die Roll dann beispielsweise auf einer Fahrradtour am Lenker, beim Klettern am Brustgurt, beim Wakeboarden an der Schwimmweste oder ganz trivial auf der Grillparty an einer Flasche Bier fest. Und wenn man den Gummizug ausklinkt, lässt sich die Roll beispielsweise auch einfach an die Duscharmatur, eine Stuhllehne oder wegen mir auch an den Weihnachtsbaum hängen.

Gegenüber widrigen Umwelteinflüssen ist der Lautsprecher weitgehend gefeit: Das Gehäuse ist stoßfest und nach IPX7 zertifiziert. Letztere Spezifikation bedeutet einen „Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen“. Ich hatte die Roll beim Wakeboarden an meiner Weste hängen – den unfreiwilligen Tauchgang und das anschließende An-Land-Schwimmen hat der Lautsprecher einwandfrei überstanden.

Apropos: Im Gegensatz zu ihren Geschwistern UE Boom und UE Megaboom schwimmt die Roll selbst nicht, sondern geht unter. Laut Hersteller ist dafür die kompakte Bauweise verantwortlich. Wer nicht unfreiwillig im trüben Badesee tauchsuchen möchte, findet im Zubehör von Ultimate Ears aber einen kleinen Schwimmreifen für das Gadget.

Die UE Roll steht in insgesamt sechs verschiedenen Farbvarianten zur Verfügung, die allesamt ziemlich knallig daherkommen.

Hier sind vier der sechs Farbvariationen der UE Roll zu sehen – ein Dank geht an dieser Stelle an den Kollegen Balazs fürs Drapieren :-)

Knallig ist übrigens auch die Verpackung, die sich komplett in ein Poster auffaltet, das man sich dann an die Wand hängen kann. Jede Farbvariante der UE Roll hat dabei ein eigenes Motiv. Nett, dass man sich auch an dieser Stelle Gedanken gemacht hat – auch, wenn das Poster dann natürlich etliche Knickfalten aufweist.

Unter einer Gummiklappe sitzen zwei Anschlüsse zum Aufladen und zum Betanken mit Musik.

Die Bedienung der UE Roll gestaltet sich als sehr simpel. Auf der Unterseite des Gehäuses sitzen ein Ein/Aus-Button, der gleichzeitig als Status-LED dient, und ein Knopf zum Koppeln. Oben auf dem Gehäuse gibt es zwei große Buttons für lauter und leiser, die lediglich in Form eines eingestickten Lauter- und Leiser-Symbols sichtbar, aber trotzdem sehr gut zu drücken sind. Mit dem Smartphone kommuniziert die UE Roll per Bluetooth. Das Herstellen der Verbindung ist binnen 20 Sekunden erledigt – das erneute Verbinden klappt anschließend automatisch.

Für Geräte ohne Bluetooth-Modul sitzt unter einer Gummiabdeckung auf der Unterseite auch noch eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse. Hier findet sich übrigens auch der Micro-USB-Port zum Aufladen des Akkus – es ist lobenswert, dass Ultimate Ears keine proprietäre Buchse einsetzt. Im Gegenzug ist im Lieferumfang allerdings auch kein Ladegerät enthalten.

Die Laufzeit des Akkus liegt laut Hersteller bei mittlerer Lautstärke bei rund neun Stunden. Als Freisprecheinrichtung dient die UE Roll mangels integriertem Mikrofon übrigens nicht.

Für ihre Größe liefert die UE Roll einen durchaus ansehnlichen anhörlichen Sound. Natürlich darf man bei dem relativ geringen Volumen keine markerschütternden Bässe erwarten. Aber zumindest bei mittleren Lautstärken sind die Tiefen nicht unterrepräsentiert. Nur in den letzten Prozenten des Lautstärkebereichs fallen die niedrigen Frequenzen ein wenig ab.

Man muss Ultimate Ears und der Roll jedoch zu Gute halten, dass die Lautstärke hier zumindest schon so hoch ist, das parallel zur Musik geführte Unterhaltungen nicht mehr in angenehmer Lautstärke möglich sind und eher wenig Spaß machen – das kleine UFO kann ganz schön lärmen. Und bei gemäßigtem Pegel sorgt der Lautsprecher mit dem warmen Klang für Sommerlaune.

Mit dieser Schlaufe kann man die UE Roll auch an den Weihnachtsbaum hängen.

Erfreulich ist auch noch, dass die Roll den Sound 360 Grad abstrahlt – zumindest, wenn sie flach auf dem Tisch liegt. Wer das Gadget beispielsweise an eine Flasche hängt in der Tischmitte hängt, beschallt nicht alle Anwesenden mit der gleichen Qualität.

Spartanisch: So sieht die App von der UE Roll aus.

Natürlich funktioniert die UE Roll auch ohne zusätzliche Anwendung – wer die App von Ultimate Ears installiert, kommt allerdings in den Genuss von weiteren Features. So gibt es hier beispielsweise einen Equalizer, einen Wecker und ein Handbuch. Und: Wer zwei UE Rolls hat, kann diese auch gleichzeitig laufen lassen – oder auch beispielsweise eine UE Roll mit einem UE Megaboom.

Auf der Veranstaltung hat das funktioniert – mangels zweitem Testgerät konnten wir das nachträglich aber nicht noch einmal ausprobieren. Der Hersteller hat auf der Presseveranstaltung zur Roll außerdem ein Update angekündigt, das künftig das Verbinden von bis zu zehn UE-Geräten erlauben soll.

Mit der Roll hat die Lautsprecher-Serie von Ultimate Ears ein würdiges neues Mitglied bekommen. Das Festkrall-überallhin-mitnehm-Konzept mit der Gummiband-Halterung überzeugt, die Designoptionen sind ansprechend und der Sound ist sehr ordentlich. Allerdings lässt sich die Logitech-Tochter das auch entsprechend bezahlen.

Die UE Roll startet noch in diesem Monat in den USA – in Deutschland und weiteren europäischen Ländern soll sie ab Juli im Handel erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt angesichts des Gebotenen durchaus vertretbare 129 Euro. Es gibt es aber definitiv auch deutlich günstigere wetterfeste Bluetooth-Lautsprecher.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige