True-Wireless-Kopfhörer: Moecen TWS Earbuds im Test | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

True-Wireless-Kopfhörer: Moecen TWS Earbuds im Test

von  // 

Das Huawei-Tochterunternehmen Honor vertreibt unter dem neuen Brand Honor Choice Produkte anderer Hersteller. Hinter den neuen True Wireless Stereo Earbuds steckt Hersteller Moecen. TechStage testet, wie sich das günstige Modell schlägt.

Bei Honor Choice handelt es sich um Produkte, die weder von Huawei noch von Honor selbst entwickelt oder gefertigt werden. Uns interessiert im Test besonders, wie die True Wireless Stereo Earbuds von Hersteller Moecen im Vergleich zu den erst kürzlich vorgestellten und deutlich teureren Magic Earbuds von Honor (Testbericht) abschneiden.

Der Test findet im Rahmen unserer Themenwelt True-Wireless-Kopfhörer statt, in der wir beispielsweise die Modelle Freebuds 3i von Huawei (Testbericht), die Mi Airdots Pro von Xiaomi (Testbericht) oder das Highend-Modell Momentum True Wireless 2 von Sennheiser (Testbericht) getestet haben.

Die True Wireless Kopfhörer von Moecen sind ausschließlich in Weiß erhältlich. Das Design der länglichen Ladeschale von Moecen ist stark an das der Airpods Pro (Testbericht) angelehnt. Zum Nachladen kommt eine USB-C-Schnittstelle an der Unterseite der Kunststoff-Box zum Einsatz. Ein entsprechendes Ladekabel mit 25 cm Länge gehört zum Lieferumfang. Ein passendes Netzteil ist nicht beigepackt.

Die Kopfhörer selbst sind keine plumpe Kopie, sondern wirken sehr eigenständig. Uns gefallen die mit einem Gummipolster ausgestatteten In-Ears mit dem verhältnismäßig kompakten Gehäuse sehr gut, da sie weniger auffällig sind als die In-Ears von Honor, Huawei oder Xiaomi.

Honor Choice: Moecen True Wireless Stereo Earbuds (9 Bilder)

So kommen die Kopfhörer beim Kunden an.

Die Verarbeitung der günstigen True Wireless Stereo Earbuds ist insgesamt gut, aber nicht erstklassig. So schließt die Ladebox zwar ordentlich, der Deckel lässt sich mit leichtem Druck aber minimal hin und her verschieben und hat somit minimales Spiel. Dies ist bei den Magic Earbuds von Honor nicht der Fall. Auch die Spaltmaße bei den In-Ears sind nicht so gleichmäßig wie bei anderen Kopfhörern. Im Alltagsgebrauch stört das zwar nicht, trotzdem ist es eine Erwähnung wert.

Die Haptik des glänzenden Kunststoffs ist gut und die Kopfhörer sitzen fest in der Ladeschale. Das Herausnehmen der Earbuds aus der Box ist trotzdem problemlos möglich. Das haben wir beispielsweise bei den Mi Airdots Pro von Xiaomi (Testbericht) anders erlebt.

Der Klang ist insgesamt überraschend ordentlich und ausreichend ausgewogen. Im Vergleich zu den teureren Honor Magic Earbuds ist der Sound allerdings deutlich weniger basslastig und druckvoll, dafür kommen Hoch- und Mitteltöner besser zur Geltung. Die maximale Lautstärke ist vergleichbar, dürft nach unserem Geschmack aber noch gerne etwas höher sein.

Selbst bei hoher Lautstärke ist der Sound unverzerrt und noch ordentlich differenzierbar. Mit teuren True-Wireless-Kopfhörern von Sennheiser oder Master & Dynamic können die Moecen freilich nicht mithalten, was aufgrund eines Preises ab knapp 30 Euro auch nicht zu erwarten war. Für den Alltagsgebrauch ist die Soundqualität des Einsteigermodells ausreichend. Die Abschirmung nach Außen ist durchschnittlich.

Die Qualität der Mikrofone ist ebenfalls in Ordnung. Die Übertragung der eigenen Stimme ist ausreichend laut und klar. Für gelegentliche Telefonate sind die Earbuds gut geeignet.

Trotz fehlendem AptX-Codec hält sich die Latenz bei der Übertragung in Grenzen. Beim Zocken ist zwar eine minimale Verzögerung spürbar, für eine gelegentliche Runde CoD Mobile ist sie aber ausreichend gering.

Das Gehäuse der True-Wireless-Kopfhörer ist kompakt und ohne Schnörkel.

Der günstige Preis macht sich auch bei der reduzierten Ausstattung der Bluetooth-5.0-Kopfhörer bemerkbar. So sind beispielsweise keine Näherungssensoren vorhanden, um die Wiedergabe beim Herausnehmen der Kopfhörer automatisch zu stoppen. Auch eine Anzeige des Ladzustands von Ladebox und Ohrstöpseln unter Android fehlt. Bei Huawei beispielsweise ploppt diese automatisch auf, sobald sich die Kopfhörer mit dem Smartphone verbinden. Bei den Audi-Codecs setzt Moecen auf Standard-Codes SBC und AAC. Eine aktive Geräuschunterdrückung (ANC) ist nicht vorhanden.

Für den Gebrauch beim Sport und im freien sind die nach IP54 zertifizierten In-Ears ausreichend geschützt.

Die Kopplung mit dem Smartphone klappt im Test problemlos. Die In-Ears sitzen mit den im Auslieferungszustand aufgesetzten mittleren Gummipolstern fest im Ohr und sind auch für leichte sportliche Aktivitäten geeignet. Insgesamt sind Polster in drei verschiedenen Größen im Lieferumfang enthalten. Dank der weichen Gummipolster und des geringen Gewichtes von je 4,2 Gramm sind die In-Ears auch bei langer Nutzungsdauer bequem und unauffällig.

Die Bedienung mithilfe der berührungsempfindlichen Rückseite der Ohrstöpsel klappt zuverlässig. Lediglich die Reaktionszeit beim Doppel-Tipp für die Play- und Pause-Funktion ist verhältnismäßig lang. Langes gedrückt halten erlaubt es, einen Song zurückzugehen oder zu überspringen. Bei dreifachem Antippen startet der Google Assistant. Eine Veränderung der Lautstärke ist allerdings nicht möglich. Hierzu muss der Nutzer auf Smartphone oder Smartwatch zurückgreifen, was unpraktisch ist.

In der Ladeschale sitzt ein Akku mit einer Kapazität von 500 mAh. In den beiden Ohrstöpseln arbeiten Akkus mit 55 mAh. Die voll aufgeladenen Ohrstöpsel schaffen im Test eine Gesamtlaufzeit von guten fünfeinhalb Stunden. Insgesamt lassen sie sich dreimal in der Ladeschale aufladen, bevor auch dieser Akku zuneige geht. Auf die vom Hersteller angegebenen 24 Stunden kommen die Kopfhörer damit zwar nicht, für den Alltagsgebrauch sind diese Werte aber völlig in Ordnung.

Zum Laden kommt ein USB-C-Kabel zum Einsatz.

Ist der Akku der Kopfhörer erschöpft, bekommt man etwa eine Viertelstunde vor den endgültigen Aus einen kurzen Hinweiston. Das vollständige Aufladen der In-Ears dauert im Test etwa 40 Minuten. 30 Minuten Ladezeit reichen für etwa zweieinhalb bis drei Stunden Betrieb. Die Ladeschale voll aufzuladen dauert etwa 50 Minuten.

Im Test haben wir keinerlei Verbindungsprobleme. Insgesamt ist die Reichweite sogar überraschend gut. Ein Gang ins Nebenzimmer ist ebenso möglich, wie Distanzen von zwölf bis fünfzehn Metern auf freier Fläche.

Die UVP der True Wireless Stereo Earbuds liegt bei 39 Euro. Allerdings ist der tatsächliche Marktpreis mittlerweile auf zwischen 30 und 35 Euro gefallen.

Die Honor Choice TWS sind ordentliche True-Wireless-Kopfhörer für Einsteiger. Trotz der überschaubaren Ausstattung überzeugen sie im Alltagsgebrauch. Der Preis von knapp 30 Euro ist gerechtfertigt.

Da beim Klang insbesondere die hohen und mittleren Tonbereiche überzeugen, nicht aber der Bass, sind die Kopfhörer vor allem für Hörspiele und Podcasts, aber auch Musikrichtungen wie Klassik interessant. Wer ordentlich Druck erwartet, sollte lieber zu einem anderen Modell greifen.

In einer ähnlichen Preisklasse spielen beispielsweise die Soundcore Spirit Dots 2 (Testbericht) oder die Mi Airdots Pro von Xiaomi (Testbericht). Im Artikel Testsieger: Diese Kopfhörer sind die Besten ihrer Klasse finden sich die Modelle, die uns am besten gefallen.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben