TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Test Panasonic SU-HTB254: Soundbar mit wireless Sub

0
von  // 

Die 2.1-Soundbar Panasonic SU-HTB254 zeigt sich handlich und kompakt. Dennoch liefert sie in unserem Test einen sehr ordentlichen Klang.

Panasonic will mit seiner handlichen 2.1 Soundbar SU-HTB254 geringen Platzbedarf und kräftigen Sound in Einklang bringen. Für etwa 170 Euro verspricht die Kombination aus kompakter Soundbar und drahtlosem Subwoofer dem meist mageren Fernsehton mehr Volumen einzuhauchen. Aber auch die Musik von anderen Zuspielern soll nicht zu kurz kommen.

In dieser Testreihe schauen wir uns möglichst bezahlbare 2.1 Soundssystem mit einem kabellosen, externen Subwoofer an. Folgende Beiträge sind dazu online:

Bei der Klangabstimmung, gerade im Musik-Modus, zeigt sich die Panasonic SC-HTB254 unaufgeregt und gefällig. Ihre Stärken sind eine sehr direkt wirkende und ohne nervige Überhöhungen auskommende, ausbalancierte Spielweise. Hier zeigt sich ein sanft ausgelegter Hochtonbereich, der zwar ordentliche Auflösung und Details bietet, aber in Sache Schärfe mit seidiger Gangart zu Werke geht. Das Mittenband wirkt etwas zurückgenommen und hat nicht ganz die Fülle einer Polk Audio Signa S2 (Testbericht) oder LG SK6F (Testbericht). Dennoch schafft es die Panasonic SC-HTB254 ohne Schwierigkeiten, unseren Fernseher (Kaufberatung UHD-TVs: 4K-Fernseher für jeden Geldbeutel) mit mehr klanglichem Volumen auszustatten.

Die Panasonic SC-HTB254 kommt der Sprachverständlichkeit deutlich zugute, auch dank einer kleinen Betonung im Oberbass. Diese kaschiert zudem geschickt den nicht tief hinabreichenden Tiefton, der eher schlank statt füllig agiert. Was aber in Anbetracht der Maße und des flachen Gehäuses absolut in Ordnung geht. Basswunder wird hier Niemand erwarten. Lediglich die im Vergleich zur Polk Signa S2 oder zur LG SK6F enger gefasste Bühnendarstellung und die geringere Tiefe wie Breite fallen im unmittelbaren Vergleich auf.

Kein Basswunder aber grundsolide: der Subwoofer des Panasonic SC-HTB254.

Erstaunlich aber dann wiederum, was die Kombination im Filmbetrieb bietet. Zwar kommt der schmale Subwoofer bei höheren Lautstärken an seinen Grenzen, weil ihm schlicht die Puste ausgeht. Aber im Cinema-Modus kracht und rumst es bei Marvels The Avengers bei der Ankunft Lokis dann doch mehr als erwartet und insgesamt sogar sehr respektabel. Das hier fehlender Tiefgang mit etwas mehr Pegel überspielt wird, sieht man der Panasonic SC-HTB254 gerne nach. Die Dialoge wirken nicht dünn, sondern haben trotz des schlanker gehaltenen Grundtons immer noch genügend Substanz und Körper. Sie sind klar aus dem Geschehen separiert.

Die Frontchassis sind für ein fülliges Klangbild verantwortlich, besonders dann, wenn sie den vollen Frequenzbereich abdecken. Das hier der Subwoofer in den Tiefton eingreift ist aber kein Fehler, denn die Breitbänder spielen auf ein kleines Volumen zu. Sie sind mit 4 cm in die Breite und 10 cm in die Länge nicht gerade üppig was ihre Membranfläche anbelangt. Angetrieben werden sie von einem laut Panasonic insgesamt 80 Watt zur Verfügung stellenden Leistungsverstärker im Inneren.

Genau so viel Leistung steht aber auch dem im Subwoofer werkelnden Treiber zur Verfügung. Das ist zwar nicht die Welt, aber zugegebenermaßen erwartet hier auch niemand Wunder von der eher flachen Flunder, die mit knapp 4,5 Kilo auch eher ein Leichtgewicht ist.

Hier versteckt sich der HDMI(ARC)-Anschluss.

Das günstige 2.1-Soundsystem zeigt sich puristisch aber dennoch durchdacht. So verfügt der HDMI-Anschluss zur Anbindung an den Fernseher über eine ARC-Funktionalität. Der Audio Return Channel (ARC) im HDMI-Kabel überträgt das Tonsignal des Fernsehers an die Soundbar und macht eine zusätzliche Leitung für den Ton überflüssig. Das setzt natürlich voraus, dass der TV ebenfalls über einen ARC-HDMI-Anschluss verfügt.

So bleibt die optische Toslink-Verbindung, die sich ebenso auf der Rückseite der Panasonic Soundbar wiederfindet, für eine weitere zuspielende Quelle frei. In der Praxis funktionierte auch die Tonübertragung des Apple TV über den TV mittels des HDMI-(ARC)-Anschlusses. Ebenfalls mit an Bord, die Consumer-Electronics-Control-(CEC)-Funktionalität. Diese erlaubt die Steuerung von kompatiblen Geräten mit nur einer Fernbedienung.

Für den Filmbetrieb spendiert Panasonic seinem System sowohl Dolby-Digital als auch DTS. Das bedeutet nicht, dass die im Mehrkanalverfahren codierten Inhalte auf den entsprechenden Kanälen decodiert werden, sondern dass sie intern auf das vorhandene 2.1-System übertragen werden. Somit also nicht nur auf die reine PCM-Ausgabe beschränkt, bleibt das Panasonic-System nicht stumm, wenn eine Blu-ray oder eine Stream via Apple TV im Mehrkanalformat ausgegeben wird. Via mitgelieferter Fernbedienung lässt sich auch der voreingestellte Kino-Modus auswählen, der in Form einer virtuellen Surround-Bühne für räumlichere Wirkung sorgt. Der Digitalen Signal Prozessor (DSP) erzeugt ein für Musik optimiertes Klangfeld, für den TV-Betrieb empfehlen wir der Standard-Modus.

Der Subwoofer lässt sich zwar in seinem Pegel regulieren, eine Erhöhung oder Absenkung der Höhen und Mitten ist leider nicht möglich. Eine Equalizer wäre hier für ein auf die persönlichen Vorlieben abgestimmtes Klangbild sinnvoll gewesen.

Die Fernbedienung wirkt billig, erfüllt ihren Zweck jedoch anstandslos.

Bedientasten an der Soundbar der Panasonic SC-HTB254 wechseln zwischen HDMI, optischem Toslink und Bluetooth. Alternativ nutzt man dafür die Fernbedienung.

Die Bluetooth-Kopplung mit unserem iPhone 7 Plus stellte uns vor keine Probleme. Als Übertragungs-Codec nutzt Panasonic SC-HTB254 SBC. Dabei wird das Musiksignal für die Übertragung vom Sender verlustbehaftet codiert und beim Empfänger wieder dekodiert. Nahezu verlustfreie Codecs wie aptX oder sein gleichwertiger AAC Pendant finden hier keine Beachtung, was sicherlich auch den Lizenzgebühren geschuldet ist.

Statt eines Displays verfügt das System lediglich über fünf an der Oberseite angebrachte LEDs. Diese zeigen die Eingangsauswahl und die Sound-Einstellung an. Eine Anzeige der Lautstärke sowohl des Systems als auch des Subwoofers gibt es nicht.

Ganz schön kurz: die Soundbar des Panasic.SC-HTB254.

Das Design der Panasonic SC-HTB254 ist ungewöhnlich. Denn statt eines länglichen Riegels findet sich eine mit 45 cm sehr kurze, aber recht tiefe Soundbar wieder. Aufgrund der flachen Bauweise fügt sie sich gut unterhalb der meisten LCD-Fernseher ein. In den meisten Fällen verdeckt der Fernseher die Tiefe der Soundbar. Praktisch ist die kurze Soundbar vor allem bei kleineren Fernsehern. Während sich ein langer Riegel wie bei der LG SK6F (Testbericht) an einem 55 Zoll Fernseher optisch gut integriert, sieht er an einem 32 Zoll TV dann doch etwas überdimensioniert aus. Da passt die kurze Panasonic besser ins Gesamtbild.

Der drahtlose Subwoofer ist flach gehalten und bietet damit den Vorteil, auch gelegt, statt nur gestellt werden zu können. So verschwindet er zum Beispiel unter dem Sofa. Aus klanglicher Sicht empfehlen wir jedoch eine Positionierung nahe der Soundbar. Dank des schmalen Gehäuses und des nach vorne abstrahlenden Bassreflex-Rohres macht der Subwoofer aber auch hochkant auf den Boden gestellt eine gute Figur. Der seitlich abstrahlende Bass-Treiber sollte dabei möglichst nicht verdeckt werden.

Die Stoffbespannung verleiht der günstigen 2.1-Soundbar einen Hauch von Eleganz.

Mit 1,6 kg hat man bei der Soundbar ein habhaftes Gewicht in der Hand, das wiederum eine gewisse Wertigkeit vermittelt. An der Verarbeitung gibt es in Anbetracht des preislichen Segments wenig zu kritisieren. Lediglich bei der Fernbedienung ist wie bei der Polk Audio Signa S2 (Testbericht), die Haptik und Optik eher einfacher gehalten. Auch die Druckpunkte der Tasten sind relativ schwammig. Die schwarze Frontbespannung der Soundbar aus Stoff fühlt sich wertig an und verdeckt die beiden Breitbandchassis. Die Oberfläche der Soundbar ist eher rau, eine feine Bürstung wäre wünschenswert gewesen, ist aber in dieser Preisregion keine Selbstverständlichkeit. Dennoch gefällt das Design der Soundbar mit ihren sanften Radien.

Panasonic spendiert seinem Set neben den obligatorischen Netzkabeln auch die erwähnte Fernbedienung und dazu passende Batterien. Eine Wandmontage ist nicht vorgesehen, somit finden sich auch keine rückseitig integrierten Halterungen.

Panasonic SC-HTB254 schwarz

Panasonic SC-HTB254

(Kein Produktbild vorhanden)

Ersatz Fernbedienung Panasonic SC-HTB254

Mit der Panasonic SC-HTB254 liefert Panasonic ein unkompliziertes 2.1-System, dass im Handumdrehen aufgebaut ist und sofort loslegt. Dank seiner kompakten Maße fügt es sich unauffällig ins Wohnzimmer ein. Unterhalb des Fernsehers angebracht verschwindet die kompakte und flache Soundbar fast in Gänze, während der flache Subwoofer auch im Bücherregal stehen darf. Panasonics SC-HTB254 empfehlen wir allen, die keine optische, dafür aber eine entsprechende akustische Wirkung erwarten. Mit seinem direkten aber dennoch ausgeglichenem Klangbild deklassiert die Soundbar jeden normalen TV und liefert sowohl im Film- als auch Musikbetrieb eine gute Darbietung. Wer nur darauf und auf einen günstigen Preis Wert legt und dabei ohne weitergehende Features leben kann, ist hier genau richtig.

Preislich vergleichbar liefert die LG SK6F (Testbericht) ein paar Features mehr, inklusive App und UKW. Für einen Überblick empfehlen wir unsere Kaufberatung: Kaufberatung: 2.1-Soundbars mit externem Sub ab 55 Euro.

Ähnliche Produkte im Test

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige