TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Test: Nokia Lumia 520

von  //  Twitter Google+

Nokias Lumia 520 ist ein Einsteiger-Smartphone mit Windows Phone 8. Es wurde Ende Februar auf dem Mobile World Congress 2013 in Barcelona vorgestellt. Es ist das fünfte Telefon der zweiten Lumia-Generation. Das kleine Windows Phone haben wir seit einigen Wochen im Einsatz, wie es sich so geschlagen hat erfahrt Ihr im folgenden Test.

Die technischen Daten des Lumia 520 sind gut für ein Smartphone dieser Klasse. Es hat einen 1GHz S4 Dual-Core Prozessor und 512MB RAM. Das Display ist 4-Zoll in der Diagonale groß und löst mit WVGA (=800×480) auf, die Pixeldichte beträgt 235ppi.

Im Lieferumfang befindet sich neben dem Lumia 520 nichts Besonderes, das Übliche eben: ein Ladegerät, ein Headset und ein (sehr, wirklich sehr) kurzes gesondertes USB-Kabel. Dann gibt es noch ein Handbuch und den 1.430mAh starken Akku, das war's dann auch.

Das Lumia 520 ist ein günstiges Smartphone, das lässt das äußere Erscheinungsbild aber nicht direkt erahnen. Es besteht aus Polycarbonat mit matter Oberfläche. Auf der Front befindet sich oberhalb des vier Zoll Displays eine Hörmuschel, ein Nokia Logo und ein paar Sensoren. Unter dem Display sind die drei Windows Phone Tasten Zurück, Start und Bing. Das Polycarbonat geht über die Ränder und besteht aus einem großen Stück, das man abnehmen kann, um an den Akku, den SIM- und den microSDHC-Slot zu kommen. Auf der Rückseite befinden sich die 5-Megapixel Kamera, ein kleiner Lautsprecher und ein Nokia Schriftzug. Auf der oberen Seite gibt es eine 3,5mm Klinkenbuchse, auf der rechten die Lautstärke-Wippe, die An-/Aus-/Standby-Taste und die zweistufige Kamerataste. Unten gibt es dann nur noch den microUSB Anschluss.

Der erste Eindruck ist gut, es wirkt wie bereits erwähnt nicht billig. Es ist sehr leicht und auch handlich. Das Telefon ist mit knapp 1cm vergleichsweise dick was auch bei einem Smartphone der Klasse stört, die Bauhöhe hätte man sicher irgendwie verringern können. Das Display ist bei ausgeschaltetem Zustand nicht schwarz sondern grau, das ist dem schlechten Panel zu verdanken, nicht weiter schlimm aber es fällt auf. Das Polycarbonat ist matt und sieht ansprechend aus, das Material ist sinnvoll gewählt und findet sich auch bei den anderen Lumia Smartphones des finnischen Herstellers. Das Öffnen des Akkudeckels gestaltet sich als etwas kniffelig, man muss ohne irgendeinen Anhaltspunkt den kompletten Kunststoffrücken entfernen. Die Verarbeitung ist Nokia gelungen, es gibt keine Spaltmasse oder anderweitige Verarbeitungsmängel.

Rechte Seite des Nokia Lumia 520
Rechte Seite des Nokia Lumia 520

Trotz der Einsteiger-Hardware ist die Performance des Lumia 520 nicht schlecht, die ist Windows Phone zu verdanken. Im Gerät werkelt ein 1GHz Prozessor in Zusammenarbeit mit 512MB RAM. Ladezeiten können manchmal zwar etwas lange sein, dafür läuft alles extrem flüssig und rund, sobald natürlich alles geladen ist. Besonders im Menü und in nicht so aufwändigen Apps läuft es perfekt, besser als bei so manch einem Mittelklasse-Androiden. Es ist jedoch nur ein Einsteiger Smartphone und so kratzt man auch schnell an die Grenzen: Der Internet Explorer kann nervig langsam sein und Spielen will man auf dem Gerät wirklich nicht, letzteres liegt nicht nur an der Performance dazu später mehr. Der Internet Explorer schafft im HTML5 Test 320 Punkte und im AnTuTu Benchmark erzielt das Lumia 520 7250 Punkte.

Auf dem Lumia 520 läuft Windows Phone OS 8.0, dazu hat Nokia ein paar zusätzliche Apps und Funktionen installiert. Das Betriebssystem harmoniert gut mit dem Gerät. Auf einem großen Display mögen die großen Schaltflächen vielleicht etwas Platz füllend wirken, bei nicht so großen Displays wie bei dem Lumia 520 ist man dann aber froh darüber, da die Bedienung so wirklich erleichtert wird. Nun gut, so klein ist das Display auch nicht aber es ist dennoch vorteilhaft. Die vielen zusätzlichen Nokia Apps sind nicht nur sinnlose Hersteller-Software, es sind wirklich nützliche Apps dabei und Nokia kann sich damit gut von der Konkurrenz abheben, was ja bei Windows Phone generell schwer ist. Kritikpunkte sind die Üblichen bei Windows Phone: es fehlt eine Nachrichtenzentrale, die Kachelansicht und die Liste der Anwendungen könnte ausgebessert werden und Windows Phone 8 ist sehr beschränkt in der Individualisierung.

Nokia Lumia 520
Nokia Lumia 520

Die 5-Megapixel Kamera des Einsteiger Lumias schießt akzeptable Fotos wenn man die Preisklasse im Kopf behält. Die Bilder sind nicht zu dunkel aber dafür rauschen sie und sind etwas unscharf. Es gibt keine LED, Bilder bei schlechten Lichtverhältnissen werden dementsprechend schlecht bis unbrauchbar. Die Kamera reicht für soziale Netzwerke und sonstige Schnappschüsse, für mehr definitiv nicht. Eine Frontkamera existiert auch nicht, Selbstportraits und Videotelefonate sind also nicht oder nur bedingt möglich.

Die Anzeige des Lumia 520 misst 101mm in der Diagonale. Nokia setzt hier auf ein IPS-LCDisplay, es löst mit 800x480 Pixeln auf und hat eine Pixeldichte von 235ppi. Das Display ist nicht gut, das liegt nicht an der Pixeldichte sondern an dem verbauten Panel. Schwarz ist eher grau, die dargestellten Farben sind etwas zu blass und die Nutzung draußen bei Sonnenlicht ist kaum möglich. Etwas Positives hat das Display aber schon noch, denn es ist hoch empfindlich und deshalb kann man es auch mit Handschuhen bedienen.

Die Akustik des 520 ist nicht schlecht, der Gesprächspartner ist bei Telefonaten gut zu verstehen und ungewöhnliche Störgeräusche gibt es keine. Der Lautsprecher ist in Ordnung, Laut Musik hören will man damit aber nicht. Das Gerät ist zwar relativ laut, der Sound ist ab einer gewissen Lautstärke aber kratzig, blechern und einfach nicht mehr gut. Mit dem Empfang hatten wir während des gesamten Tests keine Probleme, alles in Nokia-Manier.

Zwar ist die Akkukapazität des Lumia 520 größer als die des Lumia 620 (1.430mAh und 1.350mAh), die Werte sind aber nicht besser, eher im andersrum. Die Akkuwerte des Lumia 520 sind nicht ausreichend, bei normaler Nutzung schafft das Windows Phone ca. einen halben Tag (08:00-16:00). Normal heißt hier: Etwas Instant Messaging, kurz im Internet surfen, Musik hören und E-Mails checken und schreiben.

Kapazitive Tasten auf dem Lumia 520
Kapazitive Tasten auf dem Lumia 520

Das Lumia 520 von Nokia ist auf dem ersten Blick ein attraktives Smartphone, nicht zuletzt wegen des Preises und den technischen Daten die eigentlich ausreichend sind. Jedoch schwächelt das Smartphone bei essentiellen Punkten wie dem Display und der Akkulaufzeit. Das Windows Phone 8S by HTC hat zwar nicht die Software-Vorzüge, die ein Lumia besitzt, hat aber das bessere Display und einen stärkeren Akku bei ähnlichem Preis. Wer ein gutes Windows Phone haben will der sollte sich vielleicht eher das Lumia 720 anschauen, es ist teurer aber am Ende ärgert man sich nicht wegen der schlechten Akkulauftzeit und dem miesen Display.

Für diejenigen die dennoch vom Lumia 520 überzeugt sind: Es ist je nach Farbe ab 159€ verfügbar. Das Lumia 520 wurde uns von www.getgoods.de bereitgestellt hierfür bedanken wir uns!

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige