TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Test Nanoleaf Remote: Fernbedienung für Nanoleaf LEDs

1
von  // 

Nach der Musik-Steuerung gibt es nun auch eine passende Fernbedienung in Form eines Dodekaeders (Würfel mit zwölf Flächen) für die Nanoleaf-LED-Panels. Je nachdem, auf welche Seite man ihn dreht, startet ein anderes Programm. Wir haben getestetet, wie gut das funktioniert.

Die Nanoleaf Remote kommt gut verpackt beim Kunden an. Im Karton befindet sich eine Anleitung, die aus zwei Teilen bestehende Würfel-Fernbedienung und zwei AA-Batterien. Das Kunststoffgehäuse hat eine matte Oberfläche und ist ordentlich verarbeitet. Nach dem Einlegen der Batterien beginnt eine RGB-LED neben dem Batteriefach zu leuchten. Nach dem Zusammenstecken der beiden Dodekaeder-Teile ist die Fernbedienung betriebsbereit. Laut Hersteller halten die Batterien bei regelmäßiger Nutzung etwa ein Jahr durch.

So sieht die Fernbedieung aus, wenn sie noch nicht zusammengesteckt ist.

Die Nanoleaf Remote ermöglicht eine einfache und intuitive Steuerung der bekannten Aurora-LED-Panels (Testbericht) auch ohne Smartphone. Grundvoraussetzung ist allerdings, dass die Effektbeleuchtung mit dem optional erhältlichen Rhythm-Modul (Testbericht) ausgestattet ist.

Für Einrichtung und Kopplung kommt man nicht um das Smartphone herum. Ist die Verbindung einmal aufgebaut, aktiviert jede der zwölf Seiten eine vordefinierte Aktion. Zeigt beispielsweise die Zwölf nach oben, schalten sich alle LED-Panels aus. Zeigt die Eins nach oben, schaltet sich die Effektbeleuchtung ein und nutzt dabei die zuletzt genutzte Farbeinstellung. Per App sind so zwölf unterschiedliche Betriebszustände programmierbar. Jeder Bewegung des Würfels wird durch ein kurzes Aufleuchten des Dodekaeders und durch eine kurze Vibration quittiert.

Wird der auf dem Tisch liegende Würfel auf der Stelle gedreht, beeinflusst er die Helligkeit der LED-Beleuchtung. Dieser Effekt ist sehr cool umgesetzt. Eine Drehung nach rechts erhöht die Leuchtkraft der Panels, eine Drehung nach links dimmt das Licht. Die Nanoleaf Remote reagiert sehr präzise und zuverlässig. Auch bei vorsichtiger und langsamer Drehung reagiert die Fernbedienung absolut zuverlässig.

Wirklich interessant ist die Funktion, Smart-Home-Komponenten anzusteuern. Die Interaktion mit Homekit, Google-Assistant, Amazon-Alexa und IFTTT erweitert die Einsatzmöglichkeiten enorm. Bei unserem Vorserienmodell scheint dieses Feature allerdings noch nicht zu funktionieren. Laut Information auf der Herstellerseite soll es zwar funktionieren, wenn man die englisch Sprache einstellt, wir haben aber nur Fehlermeldungen bekommen. Wenn die Funktion fertig implementiert ist, werden wir unseren Test aktualisieren.

In der Dunkelheit kommt die Beleuchtung so richtig zur Geltung.

Das Setup der Fernsteuerung ist in der bekannten Aurora-App integriert. Die Bedienung ist logisch und unkompliziert. Nach einem Druck auf das Fernbedienungs-Symbol werden untereinander alle zwölf Funktionen dargestellt. Zum Ändern einer Funktion reicht ein Druck auf das dementsprechende Feld. Zur Auswahl stehen die Optionen Einfach, Farbe und Rhythm. Unter Einfach stehen lediglich die Funktionen An, Aus und Löschen zur Verfügung. Unter Farben kann ein von insgesamt acht Farbmustern hinterlegt werden. Unter dem Reiter Rhythm stehen acht verschiedene, vom Umgebungsgeräusch abhängige Farbeffekte zur Wahl. Natürlich kann der Nutzer auch eigene Muster und vom Sound abhängige Verläufe in der App zusammenklicken und auf der Remote hinterlegen.

nanoleaf Remote, Bedienelement (NL26-0001)

Nanoleaf Remote

nanoleaf Aurora Smart Lighting LED Panel Starterkit 9x 2W (NL22-0002TW-9PK)

Nanoleaf Aurora Starter Set

nanoleaf Aurora Smart Lighting LED Panel Rhythm-Modul (NL28-20XXTW-ACC)

Nanoleaf Rhythm-Modul

nanoleaf Aurora Smart Lighting LED Panel Starterkit inkl. Rhythm-Modul 15x 2W (NL28-2010TW-15PK)

Nanoleaf Aurora inkl. Rhythm-Modul

Die Nanoleaf Remote ist ein cooles Gadget und eine sinnvolle Ergänzung zu den Aurora-Leuchtpanels. Die Bedienung per Remote ist sehr einfach, intuitiv und vor allem praktischer als mit Hilfe der App.

Bei Zuschauern sorgt die Nanoleaf-Remote auf jeden Fall für einen Wow-Effekt. Der Preis ist mit knapp 60 Euro zwar nicht gerade günstig, allerdings in Anbetracht der teuren Panels wohl okay. Wir würden uns wünschen, dass die Preise für das gesamte Nanoleaf-Programm etwas niedriger wären. Käufer sollten allerdings daran denken, dass auf jeden Fall die Musiksteuerung Rhythm (Testbericht) nötig ist

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige