TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Sony Xperia XZ2 im Test: starke Hardware, dickes Design

12
von  //  Facebook Twitter Google+

Mit dem Xperia XZ2 bringt Sony ein leistungsfähiges und modernes Smartphone zu einem Preis von 799 Euro auf den Markt. TechStage hat das Gerät seit einer Woche im Test und verrät alles Wichtige!

Frisch auf der Handy-Messe Mobile World Congress 2018 in Barcelona vorgestellt, kommt das brandneue Sony Xperia XZ2 ab sofort in einer kleinen und grauen Verpackung zu seinem Besitzer. Auf der oberen Seite steht in versaler Schreibweise und in holographischer Schrift die Bezeichnung Xperia, wohingegen die Rückseite einige nennenswerte Features (Kameraauflösung, Display-Größe und Prozessor) aufzählt.

Im Lieferumfang des Gerätes vermissen wir eine Tasche oder Schutzhülle. Dies ist auch bei der Konkurrenz nicht üblich, aber bei einem Preis von rund 800 Euro doch eine nette Beigabe.

Während man sich bei den älteren Modellen ein Schnellladegerät separat kaufen musste, ist beim Xperia XZ2 im Lieferumfang ein Netzgerät dabei, das die Technologien Qualcomm Quick Charge 3 und Mediatek Pump Express Plus 2.0 unterstützt. Das Aufladen klappt kabelgebunden über USB-C oder kabellos mit dem Qi-Standard.

Sony Xperia XZ2: Lieferumfang

Beim Xperia XZ2 verzichtet Sony auf die Buchse für den analogen 3,5-mm-Klinkenstecker. Die Ironie bei der Sache: Die mitgelieferten, klanglich großartigen Kopfhörer mit integriertem Mikrofon lassen sich nur mit einem Adapter verbinden. Dies gilt auch für andere Kopfhörer, die noch auf Klinke setzen. Scheint so, als stünde Sony nicht ganz und voll hinter der Idee, die Apple, HTC und Co. seit geraumer Zeit verfolgen. Denn ansonsten gäbe es neue Kopfhörer mit USB Type-C.

Das Xperia XZ2 ist das erste Smartphone von Sony, das die neue Designsprache verkörpert. Fast sechs Jahre setzte der japanische Hersteller auf sein sogenanntes Omnibalance-Design und überarbeitete dieses stetig über mehrere Gerätegenerationen. Nach einem Experiment mit dem Xperia XA2 (Testbericht) und dem Xperia XA2 Ultra (Testbericht) hat man offensichtlich nun eine neue Form gefunden.

Das Aussehen wirkt wegen der dünnen Display-Ränder deutlich moderner, als bei den älteren Xperia-Smartphones. Der Rahmen um den Bildschirm ist noch vorhanden und schon längst nicht so dünn, wie bei Apple iPhone X (Testbericht) oder Galaxy S9 (Testbericht), doch insgesamt wirkt das Xperia XZ2 nicht steinzeitlich. Und weil das Sony-Smartphone auf das derzeit typische Display-Seitenverhältnis von 18:9 (2:1) setzt, liegt es schlank und angenehm in der Hand.

Sony Xperia XZ2: Design

Kritik gibt es dennoch. Für ein Flaggschiff-Smartphone ist das Xperia XZ2 mit 11,1 mm einfach zu dick. Hersteller wie Apple, Huawei oder Samsung können das besser: gleiche Hardwareausstattung und bis zu 31 Prozent dünner. Ein konkretes Beispiel: Das neue Huawei P20 Pro ist 7,8 mm dünn und bringt sogar einen um 25 Prozent größeren Akku mit (4000 mAh). Dafür fehlt der chinesischen Konkurrenz allerdings die drahtlose Ladefunktion. Weitere Paradebeispiele sind das iPhone X oder Samsung Galaxy 9.

Beim Xperia XZ2 verwendet Sony hauptsächlich zwei Materialien: Glas und Metall. Der Rahmen des Smartphones besteht aus Aluminium, dieses dient gleichzeitig auch als Antenne für WLAN, Mobilfunk, Bluetooth und für die fünf Lokalisierungssysteme GPS, Glonass, Beidou, Galileo sowie Qzss. Die Front sowie der ausgeprägt stark bäuchige Rücken sind aus widerstandsfähigem Glas der Marke Corning Gorilla Glass 5. Die Rückseite des Xperia XZ2 ist derart eiförmig, dass die Bedienung auf einem ebenen Untergrund Schwankungen in allen Richtungen verursacht.

Sony Xperia XZ2: Design

Der seitlich angebrachte Fingerabdrucksensor, ein Markenzeichen der Xperia-Smartphones, ist nun nach hinten gewandet. Leider zu tief, sodass der Nutzer in der Anfangszeit oft die Kameralinse antasten und mit seinem Finger verschmieren wird, bevor er sich an die Position gewöhnt.

Das Xperia XZ2 ist staub- und wasserfest nach dem Eindringschutz IP65 und IP68.

Technisch bietet das Xperia XZ2 alles, was heute ein High-End-Smartphone definiert. Im Inneren arbeitet der neue Qualcomm-Prozessor Snapdragon 845, genau wie in der internationalen Version des Samsung Galaxy S9. Der Prozessor bringt vier Kerne mit bis zu 2,8 GHz und vier mit bis zu 1,8 GHz mit.

Sony Xperia XZ2: Hardware

Auf dem Papier und in den gängigen Benchmarks ist das Xperia XZ2 derzeit das schnellste Smartphone auf der Welt. Bei Antutu erreicht es ein Ergebnis von 270.000 Punkten. Das ist 14 Prozent schneller als das hierzulande erhältliche Galaxy S9 und 9,3 Prozent schneller als das internationale Galaxy S9 mit gleichem Prozessor, das auf 247.000 Punkte kommt.

Dem Prozessor stehen 4 GByte Arbeitsspeicher zur Seite. Das ist mehr als ausreichend. Der Speicher zum Ablegen von Daten umfasst 64 GByte, davon stehen dem Nutzer allerdings 48 nur GByte zur Verfügung. Wer mehr benötigt, kann bei Bedarf auch eine Speicherkarte im Format MicroSD einsetzen. Eine im Test verwendete 400 GByte große MicroSDXC-Karte funktionierte tadellos. Welche Speicherkarte die beste für Android ist, hat TechStage ausführlich getestet: Kaufberatung & Test: Welche MicroSD-Karte für Android?

Sony Xperia XZ2: USB Type-C

Der festeingebaute Akku hat eine Kapazität von 3180 mAh. Bei intensiver, aber nicht übertriebener Nutzung hält er etwas über einen vollen Arbeitstag. Das Aufladen mit dem mitgelieferten Schnellladegerät nimmt 1:42 Stunden in Anspruch. Das drahtlose Laden mit Ladestationen mit einer Leistungsaufnahme von bis zu 7,5 Watt ist mit 2:56 Stunden deutlich langsamer. Im Test mit einer durchlaufenden Videoschleife bei maximaler Display-Helligkeit hält das Xperia XZ2 9:26 Stunden aus.

Musik spielt das Xperia XZ2 entweder drahtlos auf DLNA-, Bluetooth- sowie Google-Cast-fähige Lautsprecher oder über seine integrierten Stereolautsprecher ab. Im letzteren Fall begleitet ein haptisches Feedback die Wiedergabe. Sony nennt dieses Feature dynamische Vibration. Dabei vibriert die Rückseite im Einklang mit der Musik. Legt man den runden Rücken auf eine glatte Oberfläche, dreht sich das Smartphone schleichend um die eigene Achse. Das Vibrations-Konzept stammt von dem Playstation-Controller Dual-Shock 4, in Smartphones hat es Apple integriert. Ein wahrer Nutzen steckt dahinter nicht, lustig ist es schon.

Das Display des Xperia XZ2 misst eine Diagonale von 5,7 Zoll. Das IPS-LCD löst im Format Full-High-Definition+ auf, das entspricht 2160 × 1080 Pixeln. Im Vergleich zu den Vorgängermodellen ist der Bildschirm um 0,5 Zoll gewachsen und löst – wegen des Bildverhältnis von 18:9 – auch leicht höher auf.

Sony Xperia XZ2: Display

Der Bildschirm ist hell und nicht übersättigt. Die Blickwinkel sind nicht besonders gut; schon ab einem Betrachtungswinkel von 165 Grad verliert die Anzeige an Leuchtkraft, die Farbensättigung verschwindet.

Die Kamera des Xperia XZ2 löst 19 Megapixel auf. Anders als bei den Vorjahresmodellen hat die Bildqualität zugenommen, trotzdem reicht es nicht ganz, um es mit Telefonen wie dem Galaxy S9 oder iPhone aufnehmen zu können. Gerade bei wenig Licht schneidet die Automatik des Xperia XZ2 schlechter ab und liefert Ergebnisse mit Rauschen und Bildfehlern. Da hilft auch eine Lichtempfindlichkeit von ISO 12.800 nicht wirklich viel.

Sony Xperia XZ2: Kamera

Bei Tageslicht und in anderen hellen Umgebungen sind die Bilder scharf und mit natürlichen Farben überzogen. Ein Instrument zum Gegensteuern und Verbessern der Qualität wäre ein optischer Bildstabilisator (OIS), der nach wie vor beim neuen Xperia-Flaggschiff fehlt.

Positiv: Sony setzt immer noch auf eine zweistufig mechanische Taste als Auslöser für die Kamera. Die Taste ist unten rechts positioniert und startet die Kamera, stellt das Motiv scharf und schießt das Bild.

Sein wahres Können zeigt das Sony-Telefon in Sachen Videoaufnahme. Als erstes Smartphone weltweit nimmt das Xperia XZ2 Videos in 4K mit HDR auf. Die Kombination aus hochauflösendem Videomaterial mit erhöhter Helligkeit und starkem Kontrast, das zu dramatischen und realitätsnahen Ergebnissen führt, ist bisher einzigartig. Die Ergebnisse lassen sich auf dem HDR-Display wiedergeben, oder auf einem geeigneten Fernseher. Im Test wurde das Material von einem LG-Fernseher als HDR10-fähiges Video erkannt und tatsächlich im Hochkontrastmodus abgespielt.

Die vordere Kamera macht Selfies in guter Qualität. Anders als beim Galaxy S9 fehlt hier jedoch der Autofokus, der immer mehr Einzug hält und in dieser Klasse mittlerweile als Standard zu erwarten ist.

Auf dem Xperia XZ2 läuft Android 8.0 Oreo. Warum der Hersteller das Smartphone nicht mit Version 8.1 Oreo ausliefert, ist fraglich. Doch Sony gehört zu den wenigen Anbietern, die zeitnah mit Updates und Upgrades hinterherkommen. Ein Versprechen für stetige Aktualisierung, wie Google es mit seinen Pixel 2 und Pixel 2 XL (Testbericht) macht, gibt es nicht. Nichtsdestotrotz zeigt die Erfahrung, dass Sony und HTC ihre Kunden deutlich kürzer warten lassen, als beispielsweise Samsung oder LG.

Es scheint so, als wäre das Xperia XZ2 werbefinanziert, denn auf dem Gerät ist Bloatware installiert. Die Mehrheit der Applikationen lassen sich gar nicht deinstallieren, sondern lediglich deaktivieren. So blenden sie sich zwar aus, belegen aber weiterhin noch Speicherplatz, der vom Nutzer bezahlt wurde. Das hinterlässt einen faden Beigeschmack. Nachfolgend die Liste aller ab Werk installierten Apps (ausgenommen Sony und Google):

  • Amazon
  • Amazon Kindle
  • Amazon Prime Photos
  • AVG Protection
  • Facebook

Deutlich mehr Nutzen dagegen zeigt der Xperia Assist. Das ist nicht ein pseudo-intelligenter Sprachassistent wie Samsung Bixby, der Google, Apple oder Amazon Konkurrenz machen soll, sondern eine clever gelöste Bedienungsanleitung in Form eines Chatbots. Das textbasierte Dialogsystem hilft bei Fragen und erklärt Funktionen des Smartphones. Zum Beispiel wie sich die vibrierende Rückseite optimal einstellen lässt oder was genau HDR macht. Das ist super für alle, die Lust auf High-End-Technik haben, ungern Anleitungen lesen und sich das interaktiv erklären lassen möchten.

Sony Xperia XZ2 (Schwarz)

Sony Xperia XZ2 (Schwarz)

Sony Xperia XZ2 (Grün)

Sony Xperia XZ2 (Grün)

Sony Xperia XZ2 (Pink)

Sony Xperia XZ2 (Pink)

(Kein Produktbild vorhanden)

Sony Xperia XZ2 (Silber)

Das Xperia XZ2 ist mit bester Hardware ausgestattet und hochwertig verarbeitet, wenn auch der bäuchige Rücken mit dem tief platzierten Fingerabdrucksensor gewöhnungsbedürftig ist. Das Smartphone punktet ganz klar mit seinen Multimedia-Fähigkeiten: Stereolautsprecher, 4K-HDR-Videoaufnahmen und HDR-Display. Die effektvollen Vibrationen sind lustig, jedoch keine Werttreiber.

Wer einen soliden Allrounder sucht, nicht auf Dual-Kamera angewiesen ist oder keine Probleme mit der Dicke hat, der wird beim Xperia XZ2 kaum etwas zu meckern haben. Der Preis von rund 800 Euro ist angemessen.

Ähnliche Produkte im Test

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige