TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Samsung Galaxy Note 8 vs Galaxy S9 Plus: Welches kaufen?

von  // 

Mit dem Galaxy S9 Plus bringt Samsung fast schon einen direkten Konkurrenten zum hauseigenen Bruder Galaxy Note 8 auf den Markt. Welches Modell ist der bessere Kauf? Wir haben sie verglichen.

Sowohl das Galaxy Note 8 (Testbericht) als auch das Galaxy S9 Plus (Testbericht) sind aus widerstandsfähigem Glas der Marke Corning Gorilla Glass gefertigt. Die Verarbeitung ist hochwertig, so wie es der Kunde in dieser Preisklasse erwartet. Was das Design betrifft, so sehen sich beide Smartphones doch recht ähnlich, auch wenn das Galaxy S9 Plus sechs Monate neuer ist. Samsung schafft es, eine einheitliche Designsprache geräteübergreifend umzusetzen. Auffällgistes Merkmal: Die Seitenränder beider Smartphones laufen links und rechts nach innen, wodurch die Bildschirme besonders zu Geltung kommen.

Wegen des leicht größeren Displays (0,1 Zoll) und dem im Gehäuse steckenden Eingabestifts ist das Galaxy Note 8 um 1 mm breiter. Das zusätzliche Gewicht von 6 g gegenüber den 189 g vom Galaxy S9 Plus machen das Note-Modell nicht merklich schwerer.

Gut zu wissen: Beide Kandidaten sind staub- und wasserfest nach IP68 und resistent gegen Regen, Klar- und Süßwasser.

Zitat aus dem TechStage-Testbericht zum Galaxy Note 8: „Die technische Ausstattung des Galaxy Note 8 ist 1A – wie es sich bei einem High-End-Smartphone gehört.“

Bei dem neuen Galaxy-S-Telefon verhält es sich nicht anders. Es ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit keinem Gewinner. Die Prozessoren der Geräte sind hochmodern und liefern genug Leistung in allen Situationen. Der Arbeitsspeicher hat eine Größe von 6 GByte. Nichtsdestotrotz erreicht das Galaxy S9 Plus (Testbericht) auf dem Papier einen Leistungsvorsprung von etwa 15 Prozent. Maßgeblich entscheidend für die Kaufentscheidung? Nicht wirklich, in der Praxis merkt man das nicht.

Viel wichtiger ist der Punkt Software. Das Galaxy Note 8 kommt ab Werk mit Android 7.1.1 Nougat, wohingegen das Galaxy S9 Plus schon mit aktuellem Android 8.0 Oreo ausgeliefert wird. Samsungs Upgrade-Timeline verspricht allerdings: Bis Sommer 2018 erhält auch das Galaxy Note 8 die Aktualisierung auf Android 8.

Die Akkus sind fast gleich stark: 3300 mAh beim Galaxy Note 8 treffen auf 3500 mAh beim Galaxy S9 Plus. Dennoch hielt das Note-Smartphone im Test mit einem Videostream bei voller Display-Helligkeit etwa fünf Stunden länger. Strom beziehen die Geräte entweder kabelgebunden über USB Type C oder kabellos mit dem Qi-Standard.

Der Speicher beider Geräte umfasst 64 GByte und lässt sich bei Bedarf mit einer MicroSD-Speicherkarte erweitern. Wer viel wert auf den integrierten Speicher legt, für den hat Samsung exklusiv eine 256-GByte-Version des Galaxy S9 Plus in seinem Onlineshop. Der Preis beträgt 1049 Euro. Gegenüber dem herkömmlichen Galaxy S9 Plus mit 64 GByte für rund 950 Euro rechtfertigt sich das nicht, da eine 200-GByte-Speicher schon ab 60 Euro erhältlich ist. Welche Speicherkarte die beste für Android ist, haben wir getestet. Kaufberatung & Test: Welche microSD-Karte für Android?

Welche Fähigkeit besitzt das Galaxy S9 Plus, die das Galaxy Note 8 nicht drauf hat? Oder anders gefragt: Welche Besonderheiten grenzen die Telefone stark voneinander ab?

Die Galaxy-Note-Reihe ist bekannt für die Eingabe mit dem Stift, dem Samsung S Pen. Der Stift sitzt im Gehäuse und lässt sich mit einem Federdruck herausziehen. Trotz des großen Bildschirms des Telefons gibt es durchaus Anwendungsszenarien, in denen sich der S Pen als nützlich erweist. Konkrete Beispiele: Notizen aufschreiben, präzise Zeichnungen anfertigen oder Markierungen auf Karten oder anderen Inhalten aufmalen. Im Test klappen die Funktionen gut. Beim Galaxy S9 Plus bleibt es bei der Eingabe mit dem Finger.

Wenngleich beide Smartphones die gleiche Dual-Kamera mit einer Auflösung von 12 Megapixeln besitzen, existieren beim Galaxy S9 Plus doch schon die verbesserten Unterschiede: leicht schnellerer Autofokus, 0,2 Sekunden lange Zeitlupenaufnahmen mit 960 Bildern pro Sekunde und variable Blende. Letzteres ist ein Novum in der Industrie. Die Technik reguliert den Lichteinfluss, sodass eine optimale Belichtung in allen Situationen stattfindet.

Die Dual-Kamera des Galaxy Note 8 ist mit einer Blende von f/1.7 ebenfalls nicht gerade lichtschwach. Doch wer oft und viel in dunklen Situationen wie Bars und Abend- oder Morgendämmerung unterwegs ist, fährt mit der f/1.5er-Blende des Galaxy S9 Plus besser. Übrigens unterschieden sich die Kameras beider Smartphones nicht, die Qualität ist auf einem hohen Niveau.

Ein Dilemma zeigt sich beim Szenario Videos schauen. Mit 6,3 Zoll in der Diagonale bietet das Galaxy Note 8 eine leicht größere Anzeige, als das Galaxy S9 Plus mit 6,2 Zoll. Dafür gibt das Galaxy-S-Smartphone den Ton über zwei Lautsprecher mit Stereoklang aus; das Note-Telefon besitzt lediglich einen Monolautsprecher, damit ist der Hörgenus etwas schwächer, als beim Galaxy S9 Plus.

– Galaxy S9 Plus und Galaxy S9: erste Eindrücke von der verstellbaren Blende –

Galaxy Note 8 (Schwarz)

Galaxy Note 8 (Schwarz)

Galaxy Note 8 (Blau)

Galaxy Note 8 (Blau)

Galaxy Note 8 (Gold)

Galaxy Note 8 (Gold)

Galaxy S9 Plus (Schwarz)

Galaxy S9 Plus (Schwarz)

Galaxy S9 Plus (Blau)

Galaxy S9 Plus (Blau)

Galaxy S9 Plus (Violett)

Galaxy S9 Plus (Violett)

Der Vergleich zeigt, dass beide Smartphones in vielen Punkten identisch sind. Das betrifft sowohl die Verarbeitung als auch die technische Ausstattung. Lediglich die Besonderheiten, wie der Samsung S Pen oder die lichtstärkere Kamera, schärfen die Grenzen zwischen dem Galaxy Note 8 oder Galaxy S9. Wer den Stift braucht, kommt um das Galaxy Note nicht herum, und eine etwas bessere Kamera gibt es beim Galaxy S9 – auch, wenn der Unterschied nicht gigantisch ist.

Einen extrem wichtigen Unterschied gibt es allerdings noch, der die Kaufentscheidung erheblich vereinfacht: der Preis. Das sechs Monate alte Galaxy Note 8 gibt es neu ab 700 Euro, während das eben erst erschienene Galaxy S9 Plus bei 949 Euro liegt. Unser Fazit: Wer die Wahl zwischen Galaxy Note 8 und Galaxy S9 Plus hat, sollte lieber das Großbild-Smartphone aus dem Jahr 2017 nehmen. Der größte Haken, das nicht mehr ganz frische Android, wird ausgemerzt.

Wer unbedingt das Galaxy S9 Plus möchte, muss nur auf den Stift verzichten. Wer sich dafür interessiert, es aber noch nicht eilig hat, sollte noch etwas warten: Erfahrungsgemäß wird der Preis in den nächsten Wochen spürbar fallen.

Ähnliche Produkte im Test

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige