TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Ruggear RG850 Test: Outdoor-Handy mit toller Kamera

von  //  Twitter Google+

Das schlanke 350-Euro-Outdoor-Handy RG850 mit Android 8.1 Oreo und 4000-mAh-Akku hat eine überraschend gute Kamera. Ob sich ein Haken versteckt, verrät unser Test.

Obwohl es sich beim Ruggear RG850 um ein robustes Outdoor-Handy mit großem Akku und 6-Zoll-Display handelt, fällt es verhältnismäßig schlank und leicht aus. Die Abmessungen des Smartphones betragen 165 × 82,5 × 12,5 mm bei einem Gewicht von knapp 210 g. In der Hand liegt es – auch aufgrund der Carbonfaser nachempfundenen Rückseite – gut und angenehm. Gäbe es die entsprechende Info nicht auf der offiziellen Produktseite, wären wir wahrscheinlich von einer echten Carbonfaser-Rückseite ausgegangen.

Bild: Techstage Die Carbonfiber nachempfundene Rückseite ist ein wahrer Handschmeichler.

Das Material des Gehäuses besteht größtenteils aus Kunststoff, der sich robust und wertig anfühlt. Links und rechts an den Seiten finden sich Aluminium-Elemente, jeweils mit in der Mitte eingelassenen Kunststoffstreifen. In diese Kunststoffstreifen sind rechts Power-Button und Lautstärkewippe integriert, links der Kartenslot. Die Taster auf der rechten Seite haben einen angenehmen Druckpunkt, den Kartenschacht bekamen wir im Test nur mit Mühe aus dem Gehäuse.

Bild: Techstage Die Abdeckung des Kartenslots muss etwas mühselig durch aufhebeln mit dem entsprechenden Werkzeug geöffnet werden.

Zuerst muss dazu mit dem Sim-Removal-Tool eine Abdeckung gelöst werden, indem das Werkzeug in eine kleine Bohrung gesteckt und dann der Kunststoff-Schutz hochgehebelt wird. Dies war schon recht fummelig, aber auch den dann frei zugänglichen Kartenschacht mit spitzen Fingern herauszuziehen, entpuppte sich als kniffelig. Glücklicherweise wechselt man SIM- und Speicherkarte in der Regel nicht allzu häufig, dass wäre beim RG850 ein größerer Nervfaktor.

Bild: Techstage Die Abdeckung der Kopfhörer-Buchse ist leicht zu entfernen.

Auch die Kopfhörerbuchse oben am Smartphone hat eine Kunststoffabdeckung, diese lässt sich jedoch leicht und problemlos lösen. Der USB-C-Anschluss auf der Unterseite kommt ohne Abdeckung aus. Rechts davon ist der Lautsprecher des Smartphones untergebracht. Die Front-Kamera hat ihren Platz oberhalb des Displays rechts neben der Hörmuschel. Die mit der Kunststoff-Rückseite des Handys plan abschließende Hauptkamera hat der Hersteller oben links in der Ecke platziert.

Wie eingangs erwähnt, präsentiert sich das Ruggear RG850 für ein Outdoor-Smartphone verhältnismäßig handlich und bei Weitem nicht so klobig wie viele Geräte der Konkurrenz auf diesem Markt – beispielsweise das Land Rover Explore (Testbericht), das Ulefone Armor X (Testbericht) oder das Oukitel WP2 (Testbericht). Das einzige von uns bisher getestete Outdoor-Handy, das in Sachen Design eine ähnlich unauffällige Optik an den Tag legt, ist das Vernee V2 Pro (Testbericht). Für ein Gerät dieser Kategorie kann man beim Ruggear RG850 durchaus von einem schicken Smartphone sprechen, bei dem uns vor allem die griffige und sich angenehm anfühlende Rückseite im Carbonfiber-Stil gut gefällt.

Als Antrieb kommt beim Ruggear RG850 ein Snapdragon-430-Chip zum Einsatz. Die acht Kerne des Octacore-Prozessors takten maximal mit 1,4 GHz, der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß. Zur Speichererweiterung gibt es einen Micro-SD-Kartenslot, der in Form eines Hybrid-Schachts statt einer Speicherkarte auch eine zweite SIM-Karte aufnehmen kann. Im mobilen Internet unterstützt das Ruggear RG850 LTE, im WLAN funkt es nach 802.11 b, g und n. Zur Verbindung mit anderen Geräten gibt es Bluetooth 4.2, NFC unterstützt das Handy nicht.

Bild: Techstage Die nicht aus dem Gehäuse herausstehende Kamera macht klasse Bilder.

Im Bereich der Navigation und Standortsbestimmung bietet das RG850 GPS, A-GPS, Beidou und GLONASS, außerdem einen digitalen Kompass. Der fest verbaute Akku hat eine Kapazität von 4000 mAh, eine Schnellladetechnologie ist nicht an Bord. Nach IP68-Zertifizierung ist das Ruggear RG850 staubdicht und gegen Wasser (bis zu 30 Minuten in bis zu 1,20 Meter Tiefe) geschützt. Außerdem verspricht der Hersteller eine Fallfestigkeit aus einer Höhe von bis zu 1,50 Metern.

Zusätzlich erklärt Ruggear, dass das RG850 auch nach dem Militärstandard MIL-STD-810G getestet wurde. Ohne nähere Details ist diese Angabe allerdings wenig aussagekräftig: Mit MIL-Standard darf jeder Hersteller für Geräte prahlen, auch wenn nur einzelne wenige Kriterien dieses Standards erfüllt sind. Für die entsprechenden Testmethoden gibt es spezielle Kennziffern und Beschreibungen, die die meisten Hersteller jedoch schuldig bleiben. Auch Ruggear nennt beim RG850 keine konkreten Details – auf der Produktseite ist schlicht die Rede von „einer Belegung mit den MIL-STD-810G-Standard, die eine eine hervorragende Stabilität garantiert“.

Das 5,99 Zoll große Display des Ruggear RG850 löst 1440 × 720 Pixel auf und wird von Corning Gorilla Glass geschützt. Die Auflösung genügt für eine zufriedenstellend scharfe Darstellung, im direkten Vergleich zu höher auflösenden Displays aktueller Top-Smartphones merkt man dem Panel die etwas geringe Auflösung jedoch an. Der Bildschirm bietet eine im positiven Sinne neutrale Farbwiedergabe, eine gute Blickwinkelstabilität und leuchtet stark genug um sich auch bei hellen Lichtverhältnissen draußen nutzen zu lassen. Bei eingeschalteter Option „Handschuhmodus“ innerhalb der Display-Systemeinstellungen ist die Bedienung sowohl mit Handschuhen als auch mit nassen Fingern kein Problem. Die Erkennung von Eingaben funktioniert dann zwar nicht mehr ganz so präzise wie im Normalbetrieb, jedoch noch absolut zufriedenstellend.

Bild: Techstage Trotz seiner niedrigen Auflösung gefällt uns das Display des Ruggear RG 850 recht gut.

Bei Outdoor-Smartphones liegt der Fokus in der Regel nicht auf den Kameras und damit verbunden einer außergewöhnlich guten Bildqualität. Was die Hauptkamera mit einer Auflösung von 12 Megapixeln und Autofokus angeht, waren wir vom Ruggear RG850 im Test jedoch positiv überrascht. Teils gelingen sehr ansehnliche Ergebnisse, die wir so bei keinem der bislang von uns getesteten Outdoor-Handys beobachten konnten. Bei guten Lichtverhältnissen zeigen sich Schärfe, Kontrast und Farbwiede sehr stimmig, Bilder wirken teils jedoch etwas überzeichnet, fast schon „geschönt“ im Vergleich zur Realität. Auch unter Lowlight-Bedingungen liefert die Hauptkamera noch brauchbare Ergebnisse, wobei Fokus und Auslöser in der Regel flott agieren. Die Videoqualität der mit maximal 1080p auflösenden Clips finden wir für ein Mittelklasse-Handy ordentlich. Die Frontcam mit 8 Megapixel Auflösung und Fixfokus hingegen liefert zwar brauchbare Ergebnisse, neigt aber ein wenig zu Überbelichtung. Die mit ihr geschossenen Bilder zeigen auch ab und an einen leichten Blaustich.

Im Antutu-Benchmark kommt das Ruggear RG850 auf knapp 60.000 Punkte – ein ordentlicher Wert für ein Mittelklasse-Smartphone. Auch in der Praxis kann die Performance überzeugen, das System läuft flott und flüssig. Selbst bei vielen gleichzeitig geöffneten Anwendungen kam das Handy bei uns im Test nicht ins Straucheln. Gut hat uns auch die Akkulaufzeit gefallen: Mit der 4000-mAh-Batterie kamen wir selbst bei starker Nutzung auf knapp zwei Tage.

Bild: Techstage Power-Button und Lautstärkewippe sind in ein Aluminium-Element integriert.

Auch was die Robustheit des Handys angeht, hat sich das Ruggear RG850 in unserem Test keine Schnitzer erlaubt. Keiner unserer Belastungstests – Aussetzen von Schmutz und Staub in größerem Mengen, mehrmaligem längeren Untertauchen in bis zu 1,50 Meter Wassertiefe und einigen Falltests aus circa 1,50 Meter Höhe auf beispielsweise Waldboden und Beton – führten zu keinen nennenswerten Schäden.

Während das GPS-Signal im Freien präzise und genau funktionierte, konnte uns die Signalqualität im Inneren nicht überzeugen. Zwar bekamen wir ein solides Signal mit ausreichend vielen Satelliten, allerdings mit merklich geringerer Genauigkeit. Der Lautsprecher des Handys tönt zwar laut, allerdings nicht besonders wohlklingend. Die oberen Frequenzen dominieren und klingen dabei alles in allem dünn und etwas quäkig.

Beim Ruggear RG850 verzichtet der Hersteller fast gänzlich auf Anpassungen des installierten Betriebssystems in Form von Android 8.1 Oreo. Weder optisch noch in Bezug auf Software unterscheidet sich das OS auf dem RG850 von einem reinen Vanilla-Android. Auch Bloatware findet sich auf dem Outdoor-Smartphone keine. Der installierte Google-Sicherheitspatch war zum Testzeitraum allerdings nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit: Er stammte vom 5. Mai 2018.

Am Ruggear RG850 gefällt uns vor allem die für ein Outdoor-Smartphone außergewöhnlich gute Haupt-Kamera. Aber auch das recht schlanke und außerdem optisch und haptisch ansprechende Design hat bei uns einen guten Eindruck hinterlassen. Gemessen am Preis von aktuell um die 350 Euro gibt es am schicken Outdoor-Handy nur wenig Kritikpunkte. NFC könnte dem ein oder anderen fehlen und auch das Display dürfte gerne etwas höher auflösen. Davon einmal angesehen weiß das Ruggear RG850 zu gefallen.

Ähnliche Produkte im Test

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige