TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Motorola Moto G6 im Test: Preis-Leistungs-Kracher

4
von  //  Facebook Twitter Google+

Das Motorola Moto G6 von Lenovo ist ein Mittelklasse-Smartphone. Es will mit einer guten Ausstattung und Verarbeitung sowie einem Preis von 249 Euro überzeugen. Ob sich der Kauf lohnt, verrät der Testbericht.

Bis auf Kopfhörer ist im Lieferumfang des Moto G alles dabei: Smartphone, Werkzeug zum Auswerfen der SIM-Karten, Kabel mit USB-C, Schnellladegerät sowie eine weiche Kunststoffhülle mit Klarsichtoptik. Letzteres ist für den Anfang völlig ausreichend. Neben den ganzen Beigaben gibt es noch das übliche Material zum Nachlesen der Garantiebestimmung und ähnliches.

Das mitgelieferte Ladegerät namens Motorola Turbo Power setzt auf Qualcomms Schnellladetechnik Quick Charge. Im Test war der Akku mit einer Nennladung von 3000 mAh schon nach 1:37 Stunden voll. Das vergleichbare Honor 9 Lite (Testbericht) kommt ohne ein solches Ladegerät und ist damit 47 Prozent langsamer als das Motorola Moto G6.

Am Moto G6 lassen sich handelsübliche Kopfhörer mit Klinke im Format 3,5 mm anschließen. Wer bereits über Ohrhörer mit USB Type-C verfügt, kann den digitalen Ein- und Ausgang zum Musikhören nehmen. Gute und günstige Smartphone-Kopfhörer zum Nachkaufen gibt es bereits ab 10 Euro auf Amazon, wie Xiaomi Mi Piston oder Klim Fusion.

Lieferumfang des Motorola Moto G6
Lieferumfang des Motorola Moto G6

Beim Design und der Verarbeitung setzt der Hersteller auf ordentliche Materialien, bei diesem Preispunkt ist das nicht üblich. Die Rückseite des Moto G6 ist aus dreidimensionalem Corning Gorilla Glass gefertigt, es liegt bequem in der Hand und macht einen soliden sowie nachhaltigen Eindruck. Auch die Front besteht aus widerstandsfähigem Glas. Die Vorder- und Rückseite verbindet ein stabiler Metallrahmen in Hochglanzoptik. Alles am Telefon sitzt fest, keine großen Spaltmaße, nichts knarzt.

Multifunktionaler Fingerabdrucksensor des Moto G6
Multifunktionaler Fingerabdrucksensor des Moto G6

Lenovo baut das Moto G6 im handlichen und schlanken 18:9-Format (mathematisch korrekt 2:1). Es ist 72 mm hoch, 8,3 mm tief (ohne die minimal hinausragende Kamera) und wiegt 167 g. Damit ist es für Einhandbedienung mit einer mittelgroßen Hand zu groß. Den Fingerabdrucksensor erreicht man komfortabel. Über den Sensor lässt sich das Telefon nicht nur entsperren, sondern auch durch längeres Berühren wieder sperren. Optional ersetzt er die Bedienungstasten auf dem Bildschirm und fungiert anhand von Gesten als Zurück-, Home- und App-Wechsler-Taste. Nach einer Gewöhnungszeit ist das ziemlich intuitiv. Und weil so On-Screen-Tasten nicht mehr notwendig sind, schafft das mehr Platz für Inhalte.

3D-Glasrückseite des Motorola Moto G6
3D-Glasrückseite des Motorola Moto G6

Auf ein staub- und wasserdichtes Gehäuse mit IP-Zertifizierung verzichtet Lenovo. Das ist keinesfalls eine Selbstverständlichkeit in diesem Segment. Allerdings besitzt das Moto G6 über eine Nanobeschichtung des seit Jahren etablierten Marktführers P2i. Die Technologie ist wasserabweisend. Einfache Wasserspritzer oder Regen machen dem Motorola-Smartphone nichts aus.

Das Moto G6 ist ein Gerät der Mittelklasse, im Inneren arbeitet ein aktueller Qualcomm-Prozessor im Smartphone. Der Snapdragon 450 verfügt über acht Kerne und taktet mit einer maximalen Leistung von 1,8 GHz. In Deutschland bietet Lenovo das Moto G6 mit 3 GByte RAM und 32 GByte Speicher an. Eine leistungsstärkere Variante mit 4 GByte RAM und 64 GByte integriertem Speicher existiert ebenfalls, ist jedoch für den hiesigen Markt nicht vorgesehen.

Motorola Moto G6

Im Bewertungssystem Antutu Benchmark erreicht das Moto G6 einen Punktwert von 71.000. Damit erzielt es einen Leistungsvorsprung von 11 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Honor 9 Lite oder Huawei P Smart (Testbericht). Telefone aus der oberen Mittelklasse sind etwa 25 Prozent schneller als das Moto G6, das Huawei P20 Lite (Testbericht) für 300 Euro zum Beispiel. Im Alltag reicht die Leistung des Motorola-Smartphones vollkommen aus, bei Spielen mit detaillierter und hochauflösender Grafik kommt es schnell an seine Grenzen und beginnt stark zu ruckeln. Im hardware-fordernden Penetrationstest von Antutu reagierte das Moto G6 souverän und hielt seine Leistung über 13,4 Minuten konstant an, bevor es anfing zu schwächeln. Dabei stieg die Temperatur des Gehäuses von 28 auf 37 Grad.

USB Type-C und 3,5-mm-Klinke beim Moto G6
USB Type-C und 3,5-mm-Klinke beim Moto G6

Nach Abzug des Betriebssystems und der vorinstallierten Apps bleiben vom 32 GByte großen Speicher noch 22,5 übrig. Dieser lässt sich über eine Speicherkarte im Format MicroSD erweitern. Positiv: Zeitgleich zu einer Speicherkarte nimmt das Moto G6 zwei Nano-SIM-Karten auf. Man muss sich also nicht wie gewöhnlich entscheiden, ob Dual-SIM oder Speichererweiterung. Die im Test verwendete MicroSDXC mit 400 GByte funktionierte einwandfrei. Welche Speicherkarte die beste für Android ist, hat TechStage ausführlich getestet: Kaufberatung & Test: Welche MicroSD-Karte für Android?

Dual-Nano-SIM und Platz für Speicherkarte beim Moto G6
Dual-Nano-SIM und Platz für Speicherkarte beim Moto G6

Im Moto G6 sitzt ein festeingebauter Akku mit 3000 mAh. Er hat uns mit seiner Leistung besonders beeindruckt! Bei moderater Nutzung hält er fast zwei Tage. Im Test mit einem durchlaufenden Videostream bei maximaler Display-Helligkeit hält das Moto G6 mehr als 10,5 Stunden aus – das ist überdurchschnittlich gut.

In das Internet geht das Moto G6 über LTE und WLAN 802.11 abgn mit 2,4 und 5 GHz. Der ac-Standard fehlt leider. Darüber besitzt es Bluetooth 4.2 sowie NFC. Die Ortsbestimmung klappt über GPS, Glonass sowie Beidou. Der Empfang des Telefons ist hervorragend; drei Mikrofone am Telefon sorgen für eine klare Gesprächsqualität. Mit verbundenen Kopfhörern ist auch der Radio-Empfang über UKW möglich, die notwendige App ist bereits installiert.

Display des Motorola Moto G6
Display des Motorola Moto G6

Das Display des Moto G6 ist 5,7 Zoll in der Diagonale groß und löst mit Full-High-Definition+ hoch auf, also 2160 × 1080 Pixeln. Bei einer Gesamtdarstellung von 2,3 Millionen Bildpunkten beträgt die Dichte 423,68 Pixel pro Zoll. Das ist gestochen scharf. Gut gefallen haben uns auch die starken Farben sowie die Helligkeit von rund 550 Candela pro Quadratmeter.

Das Display ist qualitativ hochwertig, es besitzt eine Always-on-Funktion. Dabei zeigt es Inhalte wie eingehende Nachrichten oder Termin auch im Ruhezustand an.

Dual-Kamera des Motorola Moto G6
Dual-Kamera des Motorola Moto G6

Das Moto G6 verfügt über eine Dual-Kamera mit 12 und 5 Megapixel. Mit einer Blendenöffnung von f/1.8 ist die Optik der Kamera lichtstark und auch gut in schwächere Lichtsituationen. Ein optischer Bildstabilisator (OIS) ist nicht vorhanden, jedoch auch nicht gewöhnlich in diesem Preisbereich. Kleine Kritik am Rande: Der Auslöser in der Kamera-Software arbeitet nicht verzögerungsfrei. Gefühlt geht eine halbe Sekunde drauf, bis das System ein Foto in die Galerie ablegt.

Mithilfe der zweiten Kamera schießt das System überraschend gute Porträts von Menschen. Dabei kommt ein Schärfentiefe-Effekt zum Einsatz, der qualitativ auch aus einem High-End-Smartphone stammen könnte. In der Fotos-App lassen sich die Ergebnisse bearbeiten, auch das nachträgliche hinzufügen von Schärfentiefe ist möglich und lässt sich variieren.

Die Selfie-Kamera auf der Front schießt Fotos in 8 Megapixel, die Bildqualität ist zufriedenstellend.

Auf dem Moto G6 läuft Android in der Version 8.0 Oreo. Warum der Hersteller das Gerät nicht direkt mit 8.1 Oreo ausliefert, ist unklar. Das Sicherheits-Update auf dem Telefon ist vom 01. März 2018.

Die Oberfläche des Smartphones ist größtenteils unberührt und ähnelt der Vanilla UI von Google, ähnlich wie bei den Pixel- und Nokia-Geräten. Das Moto G6 kommt ab Werk mit ein wenig Bloatware zum Kunden. Apps wie Linkedin, Microsoft Outlook und Dolby-Audio-Equalizer sind vorinstalliert – lassen sich aber auch nicht deinstallieren, sondern nur deaktivieren.

Das Moto G6 bietet zahlreiche intelligente Funktionen sowie Gesten an. Zum Beispiel mit drei Fingern wischen um einen Screenshot zu machen oder das Telefon zweimal schnell um die vertikale Achse drehen um die Kamera zu starten. Diese Möglichkeiten empfinden wir für sinnvoll, verwaltet werden sie über die Moto- App.

Motorola Moto G6

Blau

Motorola Moto G6

Silber

Xiaomi Mi Piston

Xiaomi Mi Piston

Klim Fusion

Klim Fusion

Das Moto G6 ist ein hervorragendes Smartphone für wenig Geld. Die Ausstattung und Verarbeitung gefällt uns sehr! Hervorzuheben sind die angenehme Größe des Gerätes sowie die lange Laufzeit des Akkus. Aber auch das Display ist großartig und überzeugt mit seinen Farben. Punktabzug gibt es bei der langsamen Kamera.

Wer trotz des kleinen Geldbeutels viel Technik für sein Geld möchte und 3D-Spiele und starke Performance verzichten kann, der wird mit dem Motorola Moto G6 mehr als zufrieden sein. Der Preis von 250 Euro ist fair und der gebotenen Leistung gerecht. Von uns gibt es eine absolute Kaufempfehlung!

Ähnliche Produkte im Test

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige