TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Micro-SD-Karte SanDisk Ultra 400 GByte im Test

0
von  // 

Mit der 400 GByte großen microSDXC-Karte aus der Ultra-Baureihe hat SanDisk aktuell das größte, flächendeckend verfügbare Exemplar unter den Speicherwinzlingen im Portfolio. Trotz des beachtlichen Speichervolumens kann die Karte preislich für nur knapp über 100 Euro selbst teure 256-GByte-Modelle unterbieten.

Angesichts der günstigen Anschaffung war nicht zu erwarten, dass SanDisk der Ultra dieselben Software-Dreingaben wie der teureren Extreme-Serie spendiert: Diese fallen komplett weg und die angegebene Herstellergarantie sinkt von 30 auf 10 Jahre. Bei Betrachtung der üblichen Nutzungsdauer eines solchen Mediums sind dies aber allenfalls Zahlenspiele fürs Auge. Eine offizielle Geschwindigkeitsangabe gibt der Hersteller nur für die Leseleistung an, die bei bis zu 100 MByte/s liegen soll.

Zertifikatsseitig zieren das Class-10-, UHS-I-U3- und A1-Logo Speicherkarte und/oder Verpackung. Das weist auf eine brauchbare Leistung hin, um bei Bedarf Apps auf dem microSDXC-Winzling zu installieren (Lesen: mindestens 1500 IOPS, Schreiben: mindesten 500 IOPS). Bei einer garantierten Mindestschreibleistung von 30 MByte/s sollte sich dieses Modell trotz fehlenden V30-Logos auch zur Aufnahme von Videomaterial in 4k-Auflösung eignen. Hier ist allerdings vorher zu überprüfen, welcher Datendurchsatz in Abhängigkeit vom gewählten Codec sowie der Bildwiederholungsrate im individuellen Fall wirklich nötig ist. Offiziell bewirbt SanDisk die Karte nur mit Full-HD-Kompatibilität, mit dem Smartphone sind aber auch 4k-Aufnahmen problemlos möglich.

So verpackt kommt die Speicherkarte beim Kunden an.

Auch die Ultra wird von SanDisk nur in einer einfachen Kunststoffschachtel mit rückseitiger Abziehfolie verpackt – das macht eine Wiederverwendung als Box zur Lagerung oder zum Transport unmöglich.

Da sich die Geschwindigkeitsmessungen je nach verwendetem Gerät oder Benchmark stark unterscheiden, setzen wir neben dem herstellerfreundlichen CrystalDiskMark auch auf einen Kopiertest mit echten Daten, um Leistungsunterschiede beim Lesen unterschiedlicher Dateigrößen ausmachen zu können. Aller Durchläufe erfolgen im UHS-I-kompatiblen SD-Kartenslot eines Dell XPS 13 9350 unter Verwendung des herstellerseitig mitgelieferten SD-Kartenadapters.

So sieht die Speicherkarte aus der Nähe aus.

Für einen zusätzlichen Durchlauf der Android-App AndroBench verbauen wir die gelöschte und anschließend unter Android formatierte microSD-Karte ohne Adapter in einem LG G6 Smartphone mit aktuellen Android 8. Für sämtliche Messungen gilt: Die hier angegebenen Werte sind das gemittelte Resultat von insgesamt jeweils drei Durchläufen. Schließlich wird die Speicherkarte unter Windows zu etwa 90-95 Prozent mit einem sequenziellen Datensatz beschrieben, um Unstimmigkeiten in puncto Dauerschreibleistung zu ermitteln. Bitte beachten: Wegen Updates am Windows- und Android-Betriebssystem sowie den verwendeten Benchmarks sind die Ergebnisse nicht mit denen der letztjährigen microSDXC-Kartentests vergleichbar.

Die Lese- und Schreibleistung der SanDisk Ultra ist solide: Im CrystalDiskMark erreicht sie 83,3 bzw. 68,6 MByte/s sowie eine vergleichsweise gute I/O-Performance von 2094 bzw. 446 IOPS.

CrystalDiskMark v5.5.0 x64 (Dell XPS 13)
seq. Read QD1
86,8 MByte/s
seq. Write QD1
68,6 MByte/s
4K Rd. Read QD1
2094 IOPS
4k Rd. Write QD1
446 IOPS

Das ordentliche Abschneiden setzt sich auch auf dem Smartphone fort. Hier liefert die microSDXC-Karte im AndroBench nicht nur überraschend ansprechende Ergebnisse bei den 4k-Random Lese- und Schreibvorgängen (2706/657 IOPS), sondern liegt auch beim sequenziellen Lesen und Schreiben mit 83,5 bzw. 58,2 MByte/s beinahe auf Augenhöhe mit der deutlich teureren SanDisk Extreme.

AndroBench v5.0.1 (LG G6)
seq. Read
83,5 MByte/s
seq. Write
58,2 MByte/s
4k Rd. Read
2706 IOPS
4k Rd. Write
657 IOPS

Unser Kopiertest mit unterschiedlich großen Dateien führt gegenüber den Durchläufen der synthetischen Benchmarks dann aber doch deutlichere Unterschiede zu Tage. Bei der Leseleistung spielt die Ultra zwar durchweg in vorderster Reihe mit. Allerdings fällt sie zurück, wenn es um das Schreiben großer (44,4 MByte/s) sowie mittelgroßer Dateien (28,2 MByte/s) geht. Angesichts des sehr günstigen Preises ist die Leistung dennoch als grundsolide einzustufen.

Kopiertest
Lesen: kleine Dateien (18.000x128 KByte)
10,9 MByte/s
Schreiben: kleine Dateien (18.000x128 KByte) 3,4 MByte/s
Lesen: mittelgroße Dateien (Lesen/Schreiben, 3.600x2,5 MByte)
65,2 MByte/s
Schreiben: mittelgroße Dateien (Lesen/Schreiben, 3.600x2,5 MByte)
28,2 MByte/s
Lesen: große Datei (1x25 GByte)
87,4 MByte/s
Schreiben: große Datei (1x25 GByte)
44,4 MByte/s
Lesen: gemischter Ordner (9,53 GByte)
04:01 min
Schreiben: gemischter Ordner (9,53 GByte)
11:41 min

Mit einem Durchschnittswert von 45,2 MByte/s liegt das Dauerschreibergebnis von SanDisks großvolumiger microSDXC-Karte auf dem Niveau des Wertes aus unserem regulären Kopiertest mit einer großen 25 GByte großen ISO-Datei. Die Verlaufskurve zeigt allerdings auch kontinuierliche Ausschläge nach oben und unten. Im Gegensatz zu den Testdurchläufen mit 256 GByte fassenden Karten verwenden wir für die Ultra eine 360 GByte große Testdatei.

Ungewöhnlich umfassend liest sich die Auflistung der unterschiedlichen Kapazitätsklassen, in denen SanDisk die Ultra feilbietet: Neben dem getesteten 400-GByte-Modell umfasst das Portfolio auch eine 200, 128 und 64 GByte große Version.

SanDisk Ultra microSDXC 400GB, UHS-I U1, A1, Class 10

400 GByte

SanDisk Ultra microSDXC 200GB, UHS-I U1, A1, Class 10

200 GByte

SanDisk Ultra microSDXC 128GB, UHS-I U1, A1, Class 10

128 GByte

SanDisk Ultra microSDXC 64GB, UHS-I U1, A1, Class 10

64 GByte

Wer eine microSDXC-Karte mit mehr als 256 GByte Speichervolumen benötigt, für den führt mangels Alternativen ohnehin kein Weg an der 400-GByte-Version der SanDisk Ultra vorbei – mit Ausnahme eines noch etwas größeren Modells von Integral, das sich jedoch nur zu Höchstpreisen innerhalb des Amazon-Kosmos beziehen lässt. SanDisks Ultra bietet enorm viel Platz auf kleinstem Raum, überzeugt durch einen überraschend guten Preis und liefert eine in allen Bereichen solide Gesamtleistung.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige