Licht, Alarm & Heizhandschuhe: Herbst-Gadgets für das Fahrrad | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Licht, Alarm & Heizhandschuhe: Herbst-Gadgets für das Fahrrad

von  // 

Alarmanlagen minimieren die Gefahr eines Diebstahls, beheizbare Handschuhe halten die Finger warm und gutes Licht ist ohnehin essenziell. Wir zeigen wichtige Fahrrad-Gadgets für den Herbst.

Fahrräder bieten gerade in der kühlen Jahreszeit viel Potenzial, sie mit Gadgets zu erweitern. Dabei ist es im Grunde egal, ob es sich um ein hochwertiges E-Bike (Grundlagen Antrieb, Akku, Schaltung Co.) ein E-Klapprad (Bestenliste) oder ein Fahrrad von Discounter handelt. Wir stellen eine Auswahl wichtiger Gadgets für Herbst und Winter vor.

Alarmanlagen für das Fahrrad? Ja, die gibt es. Und sie sind nicht einmal teuer. Wir haben und die Antusi A8 genauer angeschaut. Dabei handelt es sich um eine Rückleuchte mit jeder Menge zusätzlicher Funktionen wie Bremslicht, Hupe und eben einer berührungsempfindlichen Alarmanlage. Auch wenn die Antusi A8 sehr viel kann, hat sie eines nicht: Eine StVZO zur Fahrradbeleuchtung. Zu dem Thema haben wir einen sehr ausführlichen Ratgeber: Helle Akku-Leuchten für den dunklen Fahrradherbst.

Sie ist mit einer Seitenlänge von etwa vier Zentimetern handlich und wirkt stabil und gut verarbeitet. Laut Hersteller bietet sie eine IP65-Zertifizierung, ist also gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Sie kommt mit einer Befestigung für die Sattelstange und einer Befestigung für die Sattelrohrhalterung. In unseren Fall nutzen wir letzteres. Diese Halterungen bestehen aus einem Kunststoff, der keinen besonders hochwertigen Eindruck vermittelt. Optisch macht die Antusi A8 so einiges her. Uns gefallen besonders ihre zylindrische Anmutung und die Metallfassung um das runde Licht herum.

Antusi A8 Alarm-Rücklicht für das Fahrrad (8 Bilder)

Das Antusi A8 sitzt optisch ansprechend unter dem Sattel.

Eingeschaltet wird sie wahlweise über die mitgelieferte Fernbedienung, für die eine Halterung für die Lenkstange beiliegt, oder direkt am Rücklicht über einen Taster. Von Blinken über Pulsieren bis zum dauerhaften Licht schaltet der Nutzer dort zwischen vier Leuchtmodi hin und her. Das Licht ist außergewöhnlich hell. Schaut man genau hin, entdeckt man die dafür verantwortlichen sechs LEDs im Inneren der Rückleuchte. Ihr Akku hält in unseren Fall bei täglicher etwa 1,5-stündiger Nutzung mit dauerhaftem Leuchten eine Woche.

Die Antusi A8 erkennt über einen Bewegungssensor, wenn der Fahrer bremst, und leuchtet entsprechend auf. Das funktioniert in den allermeisten Fällen gut und zuverlässig. Ab und an kommt es jedoch bei holpriger Strecke zu einem Aufleuchten, obwohl wir nicht bremsen. An der Fernbedienung sitzt auch ein Knopf für eine Hupe. Erlaubt ist ihre Nutzung in Deutschland jedoch nicht.

Das Highlight der Antusi A8 ist ihre integrierte Alarmanlage. Ein Knopf auf der Fernbedienung stellt sie scharf, ein anderer deaktiviert sie. Bewegt sich das Fahrrad im eingeschalteten Zustand auch nur minimal, ertönt ein kurzer Warnton. Bei einer weiteren Bewegung beginnt ein ohrenbetäubender Lärm aus der kleinen Rückleuchte zu plärren, der die meisten potenziellen Diebe in die Flucht schlagen sollte. Dieser deaktiviert sich erst nach dem Drücken des entsprechenden Knopfes auf der Fernbedienung. Trotzdem besteht die Gefahr, dass ein Dieb die Quelle des akustischen Störers ausmacht, die Antusi A8 vom Fahrrad reißt und gewaltsam auf dem Asphalt zerstört.

Die kleine Antusi A8 ist außergewöhnlich hell.

Die Alarmanlage löst bei jeder Bewegung aus, auch wenn es sich nicht um einen versuchten Diebstahl handelt. Etwa, wenn das so gesicherte Fahrrad nahe an anderen Rädern steht und nur versehentlich bewegt wird. Ein ahnungsloser nahe stehender Passant wird sich garantiert mächtig erschrecken. Ungeschickt finden wir, dass die Antusi A8 beim Scharfstellen der Alarmanlage einen viel zu lauten Signalton von sich gibt. Das hätte man auch etwa über ein Aufblicken des Lichts signalisieren können.

Schade, dass die Antusi A8 keine StVZO hat. Trotzdem hat uns die Rückleuchte schon wegen ihrer brauchbaren Funktion als Alarmanlage beeindruckt. Der Online-Händler Banggood (Kauflink) verkauft sie für gut 25 Euro und verschickt aus einem tschechischen Lager. Als Zusatz zu einer bestehenden Leuchte ist sie eine gute Erweiterung.

Mit dem Herbst und vor allem dem Winter werden die Tage kürzer. Wer dann im Dunkeln unterwegs ist, braucht dringend eine gute Beleuchtung um zu sehen, aber auch um gesehen zu werden. Zudem gilt ein Fahrrad ohne funktionierende Beleuchtung als nicht verkehrstauglich.

Dabei müssen sich Käufer vor dem Kauf über den Einsatzzweck der Lampen im Klaren sein. Soll sie lediglich die kurze Fahrt zur U-Bahn beleuchten oder gar einen nächtlichen Bike-Trail erhellen? Für ersteres sollte eine StVZO-konforme Lampe gewählt werden. Extra helle Helmlampen sind perfekt zum Ausleuchten eines Trails, sind im Straßenverkehr allerdings nicht zulässig, da sie andere Verkehrsteilnehmer blenden könnten.

Zudem gibt es entweder kleine und kompakte Leuchten mit Batterien oder integriertem Akku, die schnell abgesteckt mit in die Wohnung genommen werden können. Auf der anderen Seite stehen Systeme mit separatem Akku. Diese sind etwas schwerer und umständlicher abzubauen. Dafür halten sie länger durch und sind heller. Dabei kann man sich nur bei etablierten Marken auf die Helligkeitsangaben in Lumen verlassen. Aber die Lichtverteilung mit einer klaren Hell-Dunkel-Grenze ist ohnehin wichtiger. Wenn dann noch die Seitenausleuchtung breit und symmetrisch ist, gibt es keine Schreckmomente wegen plötzlich aus der Dunkelheit auftauchender Hindernisse.

Das ist noch längst nicht alles, worauf Käufer bei der Beleuchtung ihres Fahrrads achten sollten. Ins Detail gehen wir in unserem umfassenden Ratgeber: Helle Akku-Leuchten für den dunklen Fahrradherbst.

Die richtige Kleidung ist beim Fahrradfahren in der kalten Jahreszeit besonders wichtig. Dabei spielen nicht nur Jacke, Hose und Schuhe eine wichtige Rolle. Beim Fahrradfahren gilt es auch die Hände, den Hals und den Kopf vor Zugwind zu schützen.

Ganz allgemein sollte man bei Handschuhen darauf achten, dass sie Touchscreen-fähig sind. Schließlich will man nicht jedes Mal gleich den ganzen Handschuh ausziehen müssen, nur weil man eine Nachricht auf dem Smartphone öffnet. Auch sollten sie neben der richtigen Passform und Größe speziell beim Fahrradfahren wasserabweisend sein.

Aus dem Ski-Bereich kommen Handschuhe mit Heizfunktion. Die günstigen Modelle bieten einfach ein Fach, in welches Heizkissen eingelegt werden können. Hochwertigere, etwa die Zanier Street Heat oder die Alpenheat Fire, kommen mit einem integrierten, wiederaufladbaren Akku, der die Handschuhe für mehrere Stunden warm hält. Auch chinesische Händler bieten derartige beheizbare Handschuhe an. Etwa bei Banggood (Kauflink) kosten sie ab 13 Euro. Spannend sind auch Heizjacken. Diese integrieren entnehmbare Heizspiralen, die über ein Akkupack mit Energie versorgt und damit aufgeheizt werden. Bei Banggood (Kauflink) kostet eine derartige Jacke gerade einmal 37 Euro. Wir empfehlen jedoch davon Abstand zu nehmen und auf Markenprodukte zu setzen.

Nicht wasserabweisend und deshalb für das Fahrradfahren nur bedingt geeignet sind die Bluetooth-Handschuhe Hi-Call von Hi-Fun. Mit ihnen soll man telefonieren können. Dabei sitzt am kleinen Finger das Mikrofon und am Daumen der Lautsprecher. Klingt nach einem Witz und sieht dezent lächerlich aus. Dafür sind sie mit knapp vier Euro richtig günstig.

Sinnvoller sind da schon Windblocker für Hals, Ohren, Mund und Nase. Wir haben uns dafür die West Biking Winter Cover genauer angeschaut. Es kostet bei Banggood (Kauflink) 11 Euro. Das Material ist sehr fest. Das ist wichtig, um den Wind abzuhalten und eine gewisse Wasserdichtigkeit zu bieten.

West Biking Windschutz (7 Bilder)

Hals, Nase und Ohren sind gut geschützt.

Kalt wurde uns bei der Testfahrt durchs eisige München nicht. Allerdings drückte es uns schon nach etwa 30 Minuten unangenehm an der Nase. Mit einem flexibleren Stoff wäre das vielleicht nicht so schnell passiert.

Optisch gefällt es uns sehr gut. Der Käufer hat dabei die Wahl zwischen fünf verschiedenen Farbvariationen. Sehr schön: Der Mundbereich ist perforiert, so fällt das Atmen leicht. Dass man den Windbreaker angesichts der Corona-Pandemie auch als Mund-Nasen-Schutz nehmen kann, ist ein weiterer Vorteil.

In den letzten Monaten testeten wir jeden Menge E-Klappräder, hier unsere Bestenliste E-Klappräder. Besonders hat es uns dabei das Fiido D4S (Testbericht) angetan. Es kostet bei Bangood (Kauflink) gerade einmal 600 Euro, bei Geekmaxi (Kauflink) 650 Euro und bietet dafür so gut wie alles, was man von einem elektrischen Klapprad erwartet. Zwei Makel hat es dann dennoch. Zum einen ist es nicht StVZO-konform, zum anderen kommt es ohne für das im Herbst und Winter so wichtige Schutzblech. Zumindest für letzteres bietet Banggood (Kauflink) Abhilfe. Die passenden Schutzbleche kostet gerade einmal 25 Euro. Die Montage ist jedoch für Laien aufgrund der fehlenden Anleitung nicht immer selbsterklärend.

Fiido D4S Schutzblech (17 Bilder)

Fiido D4S Schutzblech

Einfacher zu montieren und deutlich flexibler, da sie an so gut wie allen gängigen Fahrrädern halten, sind Universal-Schutzbleche. Sie fangen bereits bei etwa 15 Euro an. Spannend sind derartige Schutzbleche, die gleich ein Rücklicht integrieren. Banggood (Kauflink) verkauft die Rockbros MTB Schutzbleche mit Rücklicht für gut 16 Euro.

Ganz ohne lärmendes Getöse helfen GPS-Tracker dabei, bereits gestohlen Fahrräder zu lokalisieren. Eine richtig gute Lösung stellt dabei das Velocate VC One dar. Der GPS-Tracker tarnt sich als handelsübliches Rücklicht, welches verbunden mit dem Dynamo oder dem E-Bike-Akku nicht nur ganz normal leuchtet, sondern so auch noch gleichzeitig seinen Akku auflädt. So muss es im Grunde nie abmontiert werden und trackt auf Wunsch stets das Fahrrad. Dank bereits integrierter SIM-Karte funkt der Tracker seinen aktuellen Standort zur App auf dem Smartphone des Besitzers. Im Testbericht zum Velocate VC One bemängeln wir jedoch, dass das GPS teilweise etwas ungenau arbeitet.

Deutlich günstiger sind akkubetrieben GPS-Tracker. Auch sie verbinden sich zur Standortübermittlung dank integrierter SIM-Karte oder SIM-Kartenslot mit dem Mobilfunknetz. Meist verfügen sie zur Montage über einen starken Magneten oder lassen sich etwa mit Kabelbindern am Fahrrad fixieren. Ihr größter Vorteil sie fangen bereits bei gut 30 Euro an, sind also deutlich günstiger als speziell für das Fahrrad zugeschnittene Lösungen. So verkauft etwa Tomtop (Kauflink) den GPS-Tracker TK102B für 13 Euro und Banggood (Kauflink) den TKStar TK905 GPS Tracker für gut 31 Euro.Mehr Infos zu dem Thema gibt es in unseren Beitrag Diebstahlschutz: GPS-Tracker für das Fahrrad.

Auch Im Herbst und im Winter fährt es sich wunderbar Fahrrad – wenn es richtig ausgestattet ist. Dabei ist Ein gutes Licht essenziell. Alle Infos dazu sammeln wir im Ratgeber: Helle Akku-Leuchten für den dunklen Fahrradherbst. Aber auch ein Schutzblech ist genauso wichtig wie die richtige Kleidung.

Gegen Diebstahl kann der Alarm der Antusi A8 helfen. Trotzdem sollte man sein Fahrrad stets anschließen. Auch hier gibt es smarte Varianten, die wir im Beitrag Vier smarte Fahrradschlösser im Vergleichstest unter die Lupe nehmen. Auch interessant: Mobile elektrische Luftpumpen von Xiaomi & Co. im Vergleich.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben