TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

LG Electronics PH550G: mobiler HD-Beamer im Test

3
von  //  Twitter Google+

Der PH550G ist ein Beamer mit integriertem Akku, HD-Auflösung und vielen Anschlussmöglichkeiten. Wir haben das knapp 375 Euro teure Gerät einem ausgiebigen Test unterzogen.

Ein weißes, hochglänzendes Gehäuse aus Kunststoff umgibt den PH550G. Der Projektor misst 174 × 109,5 × 44 mm, er ist also größer als ein DIN A6 Blatt – ein DIN A4 Blatt zweimal gefaltet. Das Gewicht des Beamers beträgt knapp 650 g. Insgesamt macht das Gerät einen verhältnismäßig robusten Eindruck. Auf der Front rechts sitzt die Linse, auf der Oberseite ein Schieberegler zum Scharfstellen des Bildes. Oben befindet sich der Einschaltknopf, der auch als Navigations-Kreuz zur Steuerung der Benutzeroberfläche dient. Komfortabler geht dies jedoch mit der beigelegten Fernbedienung.

Bild: Techstage Der PH550G bietet einiges an Anschlussmöglichkeiten.

Links und rechts tönen die Lautsprecher mit ihrer Leistung von jeweils 1W aus entsprechenden Öffnungen im Gehäuse. Auf der Unterseite gibt es fünf kleine runde rutschfeste Standfüßchen und in der Mitte ein Gewinde zum Anschließen von Stativen und Halterungen. Auf der Rückseite finden sich der Anschluss für das Netzteil, ein AV-Eingang, RGB-Eingang, HDMI-Eingang, USB-Port, als Audio-Ausgang eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse und eine Anschlussmöglichkeit für ein Kensington-Lock. Zum Lieferumfang gehört eine schicke Filztasche zum Schutz des Projektors beim Transport.

Bild: Techstage Die Linse des Beamers hat ihren Platz vorne rechts.

Die native Auflösung des PH550G beträgt 1280 × 720 Pixel im Bildverhältnis 16:9, die Helligkeit gibt der Hersteller mit 550 Lumen an. Die Projektionsdiagonale des Gerätes beträgt maximal 100 Zoll. Der HDMI-Eingang unterstützt zur direkten Übertragung von Smartphones und Tablets Slimport, MHL und AV-Adapter für iOS-Geräte. Für drahtlose Übertragung von Handy und PC via integriertem WLAN-Modul unterstützt der Beamer Miracast. Um externe Lautsprecher zu nutzen, stehen zusätzlich zum Klinken-Ausgang auch Bluetooth zur drahtlosen Verbindung zur Verfügung.

Bild: Techstage Die Bedienung mit der Fernbedienung geht gut von der Hand.

Der PH550G hat einen integrierten Akku für den Betrieb unterwegs. Zur Kapazität des Akkus macht der Hersteller keine Angaben. Wir kamen im Test auf eine Laufzeit von etwas mehr als zwei Stunden, der Hersteller verspricht zwei einhalb Stunden. Der PH550G gestattet, Filme dreidimensional darzustellen. Dazu benötigen Nutzer jedoch eine spezielle 3D-Brille, die sich der DLP-Link-Technologie bedient. Diese befindet sich nicht im Lieferumfang.

Die Benutzeroberfläche des PH550G ist übersichtlich aufgebaut, die Bedienung mit der beiliegenden Fernbedienung größtenteils selbsterklärend. Alternativ ist die Bedienung direkt am Gerät möglich. Dabei agiert der Power-Button als Vier-Achsen-Stick zur Navigation, durch kurzes Drücken des Power-Buttons werden die gewünschten Optionen ausgewählt. In der Praxis ist diese Art der Bedienung jedoch recht mühselig. So existiert keine Möglichkeit, im Menü einen Schritt zurück zu gehen. Zum anderen gestaltet es sich kompliziert, das Steuerkreuz auf den gewünschten On-Sceen-Button zu navigieren

Der PH550G liefert mit seiner HD-Auflösung ein zufriedenstellend scharfes Bild, die Farbwiedergabe des Gerätes gefällt uns gut. Mit seiner Helligkeit von 550 Lumen eignet sich das Gerät in abgedunkelten, aber auch hellen Räumen für Präsentationen, Inhalte sind gut erkennbar. Word-Dokumente und Power-Point-Präsentationen öffnet der Beamer direkt vom USB-Stick, dies geht also auch ohne Screen-Mirroring vom Smartphone. Filme mit dem PH550G zu schauen macht Spaß. Dazu sollte der Raum jedoch zumindest ein wenig abgedunkelt sein. Komplett abgedunkelt kommt dann aber erst so richtig Kino-Feeling auf.

Bild: Techstage Die Bildqualität des PH550G gefällt uns gut.

Im Test spielte der PH550G die gängigsten Bild- und Video-Formate ohne Murren ab. Bei Videos mit einer größeren Auflösung als Full HD versagt er jedoch den Dienst – 4K-Videos unterstützt das Gerät nicht. Die Stereo-Lautsprecher des PH550G bieten eine hohe Lautstärke. Wie bei vielen mobilen Beamern kann der Sound aber nicht überzeugen. Die Speaker klingen dünn und flach. Wie beim kürzlich von uns getesteten Toumei C800S bietet es sich an, einen externen Lautsprecher per Audio-Ausgang oder Bluetooth zu verbinden.


Bild: Techstage

Der PH550G ist ein noch verhältnismäßig günstiger Beamer, dessen herausstechende Merkmale das gute Bild, die vielen Eingangsmöglichkeiten und der integrierte Akku sind. Die Helligkeit genügt zur Nutzung des Beamers auch in wenig abgedunkelten Räumen, die Lautsprecher konnten uns jedoch nicht überzeugen. Grundsätzlich ist der Beamer empfehlenswert. Wer weniger Geld ausgeben möchte, dem empfehlen wir einen Blick auf den Toumei C800S (Testbericht) zu werfen. Der löst zwar nur 854 × 480 Pixel auf, schafft es damit aber ein ansehnliches Bild an die Wand zu werfen. Dieser Beamer benötigt für den Betrieb jedoch möglichst gut abgedunkelte Räume, punktet aber mit Android als Betriebssystem.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige