TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Kindle Oasis 2019 im Test: Der komplette E-Book-Reader

1
von  // 

Der Amazon Kindle Oasis 2019 ist der vielleicht beste E-Book-Reader am Markt – allerdings auch einer der teuersten. Ob sich der Kauf trotzdem lohnt, zeigt der Test.

Der aktuelle Kindle Oasis ist wunderschön. Etwa zwei Drittel sind nur 3,6 mm dick und dennoch sehr stabil und verwindungssteif. Das andere Drittel ist mit 8,5 mm in etwa so dick wie der Kindle 2019 (Testbericht) und dient als Haltegriff. In ihm bringt Amazon Akku, Speicher und den Rest der Technik unter. Durch die asymmetrische Gewichtsverteilung wirkt das Gewicht von 188 g (Oasis 2017: 194 g) der WLAN-Variante durch eine verringerte Hebelwirkung nochmal niedriger. Der Kindle Oasis 2019 liegt so gut in der Hand wie kaum ein anderer E-Book-Reader.

Ein Komfort-Feature, welches man schnell nicht mehr missen möchte, sind die zwei mechanischen Knöpfe zentral auf der Vorderseite des Haltegriffs. Sie dienen zum Umblättern, auch wenn sie vielleicht einen minimal zu weichen Druckpunkt haben. Egal ob Links- oder Rechtshänder, sie sind jederzeit optimal erreichbar und erleichtern das Lesen mit einer Hand. Optisch hat sich sonst nicht verändert. Auch kommt er wieder in den zwei Farbvarianten Grafit oder Gold. Schade, dass Amazon das Schwarz der allerersten Oasis-Generation von 2016 gestrichen hat. Der Oasis von 2017 war bereits wasserdicht nach IPX8, das hat Amazon beibehalten. Das Gerät soll so in zwei Meter tiefem Süßwasser eine Stunde durchhalten, ohne Schaden zu nehmen.

Das plane Display des Amazon Kindle Oasis 2019 misst in seiner Diagonalen 7 Zoll. Damit ist es größer als die sonst üblichen 6 Zoll, wie sie die drei E-Reader Paperwhite, Tolino Shine 3 und Pocketbook (im Vergleichstest) haben. Dieses Plus an Größe macht sich beim Lesen bemerkbar. So stellt es bei gleicher Buchstabengröße mehr Zeichen pro Seite dar als kleinere Displays. Im Verlaufe eines Buches muss so weniger geblättert werden. Das Display des Oasis 2019 löst 1680 × 1264 Pixel auf und erreicht damit eine sehr gute Pixeldichte von 300 ppi. Als Displaytechnik kommt weiterhin E-Ink Carta zum Einsatz.

Die warmweiße Hintergrundbeleuchtung beim Kindle Oasis auf der linken Seite ist neu.

Wirklich neu ist bei Kindle Oasis 2019 das integrierte Nachtlicht. Es verändert die Farbtemperatur der Hintergrundbeleuchtung von kalt auf warm. Die reduzierten Blautöne sollen in den Abendstunden dabei helfen, besser einzuschlafen. Dafür erhöht Amazon die Anzahl der LEDs von 12 auf 25, wobei die Beleuchtung diesmal nicht nur aus blauen, sondern eben aus einer Mischung aus kaltweißen und warmweißen LEDs besteht. Die Ausleuchtung soll damit nicht nur heller, sondern auch gleichmäßiger sein. Leider haben wir den Kindle Oasis aus dem Jahr 2017 nicht in der Redaktion, können dessen Helligkeit also nicht messen und mit dem neuen vergleichen. Aber wir haben den Oasis von 2016 mit 6-Zoll-Display und 10 LEDs. Der kommt auf eine maximale Helligkeit von 150 cd/m². Der neue Oasis schafft bei kaltweißer Beleuchtung maximal 175, bei warmweißer Beleuchtung maximal 138 cd/m². Das ist ein absoluter Spitzenwert. Zum Vergleich: Der Amazon Kindle Paperwhite 2018 (Testbericht) erreicht 108 kalt, der Tolino Shine 3 (Testbericht) 122 kalt & 123 warm und der Pocketbook Touch 3 HD (Testbericht) 92 kalt & 58 cd/m² warm. Die Helligkeit passt der Oasis auf Wunsch über einen Sensor automatische an die Umgebung an. Die Farbtemperatur bestimmt man entweder selbst oder regelt sie über einen automatischen, an den Sonnenauf- und -untergang angepassten, oder manuellen Zeitplan.

Micro-USB statt USB-C: 2019 bei einem Flaggschiffgerät ein Unding.

Hier bleibt im Grunde alles beim Alten. Es gibt zum gleichen Preis wahlweise die Varianten 8 GByte mit WLAN, 32 GByte mit WLAN und 32 GByte mit 4G (Oasis 2017: 3G). Die Modelle sind allesamt werbefrei und haben Bluetooth für die Nutzung von Audible. Was leider nicht angepasst wurde, ist der Ladeport. Mittlerweile wirkt Micro-USB bei einem High-End-Gerät fehl am Platz, wir hätten uns USB-C gewünscht.

Bezüglich des Akkus können wir aufgrund des kurzen Testzeitraum noch keine qualifizierten Aussagen treffen. Das reichen wir an dieser Stelle nach. Angaben zur Kapazität macht Amazon nicht. Auch ist es bei einem E-Reader naturgemäß schwieriger als zum Beispiel bei einem Smartphone, die tatsächliche Akkulaufzeit zu messen. Amazon selbst schreibt, dass man bei einer halben Stunde Lesezeit pro Tag bei mittlerer Helligkeit und ausgeschaltetem WLAN und Bluetooth vier Wochen mit einer Akkuladung hinkommt. Beim Vorgänger wollte sich Amazon noch nicht derart festlegen, sprach damals von „wochenlanger“ Nutzung. Die Ladezeit beträgt etwa drei Stunden.

Das Kindle Oasis der ersten Generation kam noch standardmäßig mit einer magnetischen Akkuladehülle. Die war schick und praktisch. Die ist zwar beim Oasis 2019 aufgrund des deutlich größeren Akkus nicht mehr zwingend nötig. Trotzdem hätten wir sie uns zumindest optional gewünscht.

Zum Kindle Oasis von 2016 gab es noch eine Akkuhülle dazu. Diese bietet Amazon beim 2019er Modell nicht mehr an.

Die Nutzerführung ist beim Kindle Oasis genauso logisch und durchdacht wie von anderen Kindle-E-Book-Readern gewohnt. Ein langer Fingerdruck auf ein Wort markiert dieses. Der E-Reader stellt nun den dazu passenden Duden- oder Wikipedia-Eintrag bereit oder übersetzt das Wort. Neben den physischen Tasten blättert auch ein Fingerdruck oder ein Wisch in die entsprechende Richtung eine Seite vor oder zurück. Tippt man beim Lesen in den oberen Bereich, klappt ein Optionsmenü auf.

Im Test belegte ein neun Stunden langes Hörbuch knapp 250 MByte. Wer vorhat, viele Hörbücher mit dem Oasis zu konsumieren, sollte also zur 32-GByte-Variante greifen. Auf ihn passen dann gut 100 solcher Hörbücher. Wiedergegeben werden sie dann über Bluetooth-Lautsprecher oder Bluetooth-Kopfhörer. Hierfür empfehlen wir unseren Vergleichstest Bluetooth-Kopfhörer für unter 30 Euro und unseren Vergleichstest von sieben Outdoor-Bluetooth-Lautsprechern. Einen eigenen Lautsprecher gibt es genauso wenig wie eine Möglichkeit zur Speichererweiterung.

Amazon Kindle Oasis 2019 Grafit  8GB, ohne Werbung (53-019396)

Amazon Kindle Oasis 2019 Grafit 8GB

Amazon Kindle Oasis 2019 Grafit 32GB, ohne Werbung (53-019398)

Amazon Kindle Oasis 2019 Grafit 32GB

Amazon Kindle Oasis 2019 Grafit 32GB, ohne Werbung, WIFI+4G (53-013620)

Amazon Kindle Oasis 2019 Grafit 32GB + 4G

Amazon Kindle Oasis 2019 Gold 32GB, ohne Werbung (53-019409)

Amazon Kindle Oasis 2019 Gold 32GB

Amazon spendiert dem Kindle Oasis 2017 eine Modellpflege. Wichtigstes Unterscheidungsmerkmal: Er bietet nun als erster Kindle überhaupt neben der kaltweißen Hintergrundbeleuchtung auch eine in feinen Stufen einstellbare warmweiße. Die Konkurrenz kann das zum Beispiel beim Tolino Shine 3 (Testbericht) und Pocketbook Touch 3 HD (Testbericht) schon lange und deutlich günstiger, allerdings bei weitem nicht so schön und vor allem komfortabel.

Die asymmetrische Bauweise in Kombination mit den physischen Knöpfen zum Blättern macht den Kindle Oasis beim Lesen zu einem wahren Handschmeichler. Kommt noch das schöne und im Vergleich zu vielen Konkurrenten größere 7-Zoll-Display hinzu. Wenn man sich im Amazon-Universum wohl fühlt, ist der Kindle Oasis der perfekte E-Book-Reader – wenn nur nicht sein hoher Preis wäre. Wer das nicht ausgeben kann oder will, sollte sich den Amazon Kindle Paperwhite 2018 (Testbericht) anschauen. Außer dem Nachtlicht, dem kleinere Display und dem Formfaktor bietet er eine vergleichbare Ausstattung zu einem deutlich günstigeren Preis. Nochmal günstiger ist der Kindle 2019 (Testbericht), auch wenn uns hier die doch recht geringe Auflösung des Displays störte. Den Tolino Shine 3, Kindle Paperwhite 2018 und Pocketbook Touch 3 HD haben wir auch im Vergleichstest.

Für den Urlaub ist der Kindle Oasis 2019 übrigens nichts. Warum, erklären wir in der Kaufberatung E-Book-Reader für den Urlaub.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige