TechStage
Suche

Ein Angebot von

IHS-600: True Wireless mit Siri und Google Assistant im Test

3
von  //  Twitter Google+

Das günstige True-Wireless-Headset Auvisio IHS-620 hat uns im Test gut gefallen. Eine neuere Ausführung der In-Ears kommt mit Siri und Google Assistant und mehr Akkukapazität, ist aber sogar günstiger zu haben. Wir haben die komplett kabellosen Ohrhörer einem gründlichen Test unterzogen.

Wie bei den meisten True-Wireless-Headsets sitzen die beiden Ohrstöpsel beim IHS-600 von Auvisio in einem Aufbewahrungscase, das auch gleichzeitig als mobile Ladestation dient. Die Abmessungen der Box betragen 59 × 37 × 25 Millimeter bei einem Gewicht von 30 Gramm. Die In-Ears haben die Maße 22 × 14 × 11 und wiegen jeweils gerademal 6 Gramm. Das Etui ist aus hochglänzendem schwarzen Kunststoff, vorne gibt es zwei Status-LEDs und hinten einen microUSB-Anschluss zum Aufladen.

Die In-Ears sind ebenfalls aus hochglänzendem Kunststoff, zumindest teilweise. Der hintere Teil ist mit einer leicht gummierten Schicht versehen. Vorne gibt es jeweils einen Multifunktionstaster und ein Mikrofon, seitlich sitzt eine Status-LED. Neben zwei Ladepins befindet sich an jedem Ohrhörer noch die Bezeichnung für Links und Rechts, allerdings nur sehr schwer zu entziffern. An der Verarbeitungsqualität von Ladebox und In-Ears gibt es von unserer Seite aus keine Kritikpunkte.

Das Headset verbindet sich mit Tablet oder Smartphone per Bluetooth 4.2. Laut Datenblatt beträgt der Frequenzbereich 20 Hz bis 20 KHz, die Empfindlichkeit der Ohrhörer 98 dB und des Mikrofons 42 dB. Letzteres erlaubt die Nutzung des True-Wireless-Headsets zum Telefonieren. Für bestmöglichen Halt im Ohr sind entsprechende Passstücke in drei Größen im Lieferumfang. Die Akkukapazität der In-Ears beträgt 50, die der Ladebox 500 mAh. Damit kamen wir im Test auf knapp drei Stunden Laufzeit und konnten die Ohrhörer knapp viermal wieder aufladen. Auch die hochpreisigere Konkurrenz im Bereich True Wireless hat diesbezüglich nicht signifikant mehr zu bieten.

Aus der Ladeschale genommen müssen die beiden Ohrhörer jeweils immer erst durch kurzes Drücken des Multifunktionstasters eingeschaltet werden. Das Ausschalten beim Einsetzen in das Etui geschieht automatisch. Zur Inbetriebnahme, also zum Koppeln mit Handy oder Tablet, wird an einem In-Ear-Stöpsel der Multifunktionstaster so lange gedrückt, bis dort die LED Rot und Blau blinkt. Nach Koppelung mit dem Abspielgerät verbindet sich der zweite Ohrhörer nach Einschalten automatisch mit dem Ersten. Zukünftig genügt das simple Einschalten beider Stöpsel, die Verbindung untereinander und zum Abspielgerät ist dann in wenigen Sekunden hergestellt.

Mit dem mehrfach belegten Multifunktionstaster startet und stoppt der Nutzer die Musik (links einmal drücken) und springt zum nächsten Song (links zweimal drücken). Wer Siri oder Google Assistant auf dem Smartphone aufrufen will, der drückt rechts zweimal. Zum Annehmen von eingehenden Anrufen wird einmal gedrückt, zum Ablehnen gedrückt gehalten – an welchem Ohr ist dabei egal. Der Taster an sich ist gut erreichbar und lässt sich komfortabel bedienen. Was den Tragekomfort angeht, waren wir mehr als zufrieden. Zwar ist die Auswahl an Ohrpasstücken nicht besonders groß, bei uns saßen die In-Ears jedoch schon mit dem aufgezogenen Ohrpassstück gut und fest. Aufgrund des geringen Gewichtes hatten wir auch keine Probleme damit, dass sich die Ohrstöpsel lockerten und nachjustiert werden mussten.

Wie schon beim IHS-620 (Testbericht) waren wir über den guten Klang eines so günstigen True-Wireless-Ohrhörers überrascht. Der Bass tönt beim IHS-600 druckvoll aber konkret, die Höhen klar und brillant und die Mitten präsentieren sich aufgeräumt. Davon abgesehen gibt es keine Störgeräusche, wie sie beispielsweise beim auch nicht wesentlich günstigeren Hotgo TWS (Testbericht) bei uns im Test auftraten. Bezüglich der Bluetoothverbindung hatten wir keinerlei Probleme, die Verbindung zeigte sich stabil.

Dass man für ein paar gut klingende True-Wireless-Ohrhörer nicht richtig viel Kohle in die Hand nehmen muss, zeigen die IHS-600 von Auvisio. Klanglich geben sie sich nicht viel mit den ein wenig teureren IHS-620 (Testbericht), die uns im Test ebenfalls sehr gut gefallen haben – beide Headsets klingen für Bluetoothkopfhörer unter 50 Euro richtig gut.

Die Unterschiede dieser beiden Geräte sind in unseren Augen minimal. Beim IHS-620 kommt Bluetooth 4.2 zum Einsatz, beim IHS-600 „nur“ Bluetooth 4.0. Der günstigere IHS-600 erlaubt hingegen auch die Nutzung der smarten Assistenten Siri und Google. Davon abgesehen hat er größere Akkus in In-Ears und in der Ladebox. Ob dies in der Praxis einen großen Unterschied macht, wagen wir jedoch zu bezweifeln. Dies auf die Minute hin zu testen ist nur schwer möglich.

Wer das entsprechende Kleingeld hat, der sollte sich mal unseren aktuellen Favoriten, den Sony WF-1000X (Testbericht) anschauen. Neben einem tollen Klang – inklusive Geräuschunterdrückung – bietet dieser auch optisch und haptisch mehr als das günstige Auvisio-Headset. Wer sich jedoch als nicht übermäßig audiophil bezeichnen würde, der könnte jedoch auch schon mit dem Klang dieser In-Ears glücklich werden.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige