TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Huawei P20 Lite im Test: flop Dual-Kamera, top Design

1
von  //  Facebook Twitter Google+

Das P20 Lite ist ein Mittelklasse-Smartphone mit Android 8 und Dual-Kamera zum Preis von etwa 340 Euro. Was das neue Huawei-Telefon taugt, verrät der Testbericht von TechStage.

Die Verpackung des Huawei P20 Lite ist unauffällig: weiß, klein und kompakt. Auf der oberen Seite steht der Name des Produktes. Technische Spezifikationen sind nicht aufgeführt. Im Lieferumfang befinden sich Smartphone, USB-C-Ladekabel, Schnellladegerät sowie Kopfhörer. Letzterer ist aus hartem und billigem Kunststoff gefertigt, auch klanglich kann er nicht nicht ganz überzeugen.

Schön zu sehen: Auch die Mittelklasse von Huawei bringt ein Schnellladegerät mit. Der Akku des P20 Lite ist schon nach 1:34 Stunden voll. Drahtloses Laden ist übrigens nicht möglich.

In den früheren Generationen der Lite-Reihe legte der Hersteller oftmals noch eine einfache Schutzhülle bei. Das war nichts Hochwertiges, jedoch völlig ausreichend für den Alltag. Beim Huawei P20 Lite stellt der Hersteller diese Beigabe ein.

Huawei P20 Lite

Das P20 Lite schaut aus wie ein High-End-Smartphone, das für 800 Euro seinen Eigentümer wechselt. Auch beim in-die-Hand-nehmen ändert sich dieses Gefühl nicht: Das Gehäuse ist hochwertig verarbeitet. Aber auch die eingesetzten Materialien wie Glas und Metall vermitteln ein durchaus edles Gefühl.

Die Rückseite des P20 Lite ist aus mehrschichtigem Glas hergestellt. Bei stark einfallendem Sonnenlicht reflektiert es eindrucksvoll, fast wie ein Kristall. Der Rahmen mit vier integrierten Antennen für Mobilfunk, WLAN, Bluetooth und GPS stabilisiert den Korpus und ist aus Aluminium gefertigt.

Das Schutzglas vor dem Display ist an den Rändern leicht abgerundet und geht nahtlos in den Rahmen über. Im Allgemeinen ist die Verarbeitung des P20 Lite hervorragend: feste und solide Bauweise, es gibt kein Knarzen und keine unsauberen Spaltmaße.

Das 7,4 mm dünne und 148 g leichte Gehäuse des P20 Lite ist nicht staub- oder wasserdicht. Dies ist in der Mittelklasse auch nicht üblich.

Das P20 Lite ist ein Mittelklasse-Smartphone, zumindest, wenn man das Design ausblendet und nur die technischen Daten sprechen lässt. Im Inneren arbeitet ein Hisilicon Kirin 659. Der Achtkern-Prozessor kommt aus dem Huawei-Haus und arbeitet mit Taktfrequenzen von 2,36 und 1,7 GHz. Der CPU stehen 4 GByte Zwischenspeicher zur Verfügung. Im Alltag läuft das System flüssig und ohne Ruckler. Im Bewertungssystem Antutu Benchmark erreicht es einen Punktwert von 87.000. Dies ist leicht über dem Durchschnitt in dieser Klasse und vergleichbar mit anderen aktuellen Smartphones, wie dem Xperia XA2 (Testbericht).

Huawei P20 Lite

Der integrierte Speicher des P20 Lite ist 64 GByte groß. Zum Ablegen und dauerhaften Speichern von Dateien stehen dem Nutzer etwas mehr 51 GByte zur Verfügung. Im Vergleich zu manch anderen Geräten, wie beispielsweise den Xperia von Sony, ist das Verhältnis von belegtem und leerem Speicher völlig in Ordnung. Bei Bedarf lässt sich eine Speicherkarte im Format MicroSD einsetzen. Die im Test verwendete MicroSDXC mit 400 GByte funktionierte einwandfrei. Welche Speicherkarte die beste für Android ist, haben wir ausführlich getestet: Kaufberatung & Test: Welche MicroSD-Karte für Android?

Wer statt einer Speicherkarte lieber eine zweite SIM einsetzen möchte, der kann das freilich tun, denn das P20 Lite unterstützt Dual-SIM.

Huawei P20 Lite

Anders als beim seinen großen Brüdern P20 und P20 Pro sitzt der Fingerabdrucksensor beim P20 Lite nicht auf der vorderen, sondern auf der hinteren Seite. Außerdem ist er kreisrund, statt Rechteck mit abgerundeten Seiten.

Eines der Besonderheiten des P20 Lite ist der 3000 mAh große Akku. Trotz der unglaublich schlanken Bauform, schafft das Huawei-Smartphone eine lange Laufzeit von 1,5 Tagen. Im Belastungstest mit einem kontinuierlich laufendem Video bei maximaler Helligkeit hat das P20 Lite 13 Stunden und 41 Minuten ausgehalten. Die Konkurrenz hingegen schafft 7 bis 9 Stunden.

Huawei P20 Lite

Das zweite große Feature des P20 Lite ist das quasi rahmenlose Display mit seinen stark abgerundeten Ecken, ähnlich wie man’s vom Apple iPhone X (Testbericht) kennt. Auffällig ist der Einschnitt oben in der Mitte, der Technik geschuldet. Links und rechts von der Front-Cam zeigt das Display Informationen zu Netz, Uhrzeit und Akkustatus an.

Der Bildschirm hat eine Diagonale von 5,84 Zoll im 18,7:9-Format. Die Auflösung beträgt Full-HD+, also 2280 × 1080 Pixel. Das entspricht einer Darstellung von knapp 2,5 Millionen Bildpunkten. Mit einer Pixeldichte von mehr als 430 Pixel pro Zoll (ppi) ist das genug Schärfe für Text und Bild.

Das LCD ist farbenfroh und leuchtet verhältnismäßig hell. Der vom Hersteller selbst angegebene Wert soll bei 640 Candela pro Quadratmeter liegen. Trotzdem ist das Ablesen der Inhalte bei starken Sonnenstrahlen nicht ganz einfach.

Das P20 Lite schießt Fotos mit seiner Dual-Kamera mit 16 und 2 Megapixeln. Die zweite Linse ist für den Schärfentiefe-Effekt namens Bokeh gedacht und hilft der Hauptkamera, den Vorder- vom Hintergrund zu unterscheiden. Leider ist der Schärfentiefe-Effekt nicht so gut umgesetzt, wie es sonst bei Huawei der Fall ist. Konkret fällt auf: Statt mit der Bildtiefe zunehmend unschärfer zu werden, bildet sich um das Motiv ein radialer Weichzeichner. Eine zweite Kamera ist dafür im Grunde nicht notwendig, günstige China-Smartphones schaffen das mit vergleichbarem Ergebnis auch ohne.

Doch ansonsten macht die Kamera gute Aufnahmen bei Tageslicht. Schärfe und Details sind vorhanden, wenn auch Huaweis Kamera-Software die Ergebnisse manchmal nachträglich überschärft. Große Schwierigkeiten hat die Kamera in nächtlichen Umgebungen, wo wenig Licht herrscht. Hier kommt das System an seine Grenzen und ist kaum noch zu gebrauchen. Dies ist jedoch in der Preisklasse nicht ungewöhnlich.

Huawei P20 Lite (Blau)

Huawei P20 Lite (Blau)

Huawei P20 Lite (Pink)

Pink

Huawei P20 Lite (Schwarz)

Schwarz

Huawei P20 Lite (Gold)

Gold

Mit dem P20 Lite wirft Huawei ein solides Smartphone auf den Markt. Es kostet unter 350 Euro und verspricht ein schönes und hochwertiges Design. Zu den Stärken zählen das Display sowie der Akku. Auch andere Funktionen wie Telefonie, WLAN und Klang sind klasse. Etwas enttäuschend ist die Dual-Kamera des Smartphones: Ihre einzige Funktion ist suboptimal und hinterfragt damit die Daseinsberechtigung der zweite Linse. Dann lieber eine einzige Kamera, aber dafür eine exzellente – so wie beim Vorgänger Huawei P10 Lite (Testbericht).

Wer ein schickes und hochmodernes Smartphone in der Hand halten möchte, der sollte sich das P20 Lite genauer anschauen. Wem Fotografie besonders wichtig ist, der muss einen Bogen um die neue Mittelklasse von Huawei machen und Ausschau nach Alternativen halten, wie dem Xperia XA2 von Sony.

Ähnliche Produkte im Test

Huawei P20 Pro: 40 Megapixel und Dreifach-Kamera für bessere Fotos

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige