TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Huawei P Smart Z im Test: Pop-Up-Kamera und viel Display

3
von  // 

Das Huawei P Smart Z bietet eine ausfahrbare Selfie-Kamera und ein großes Display, es kommt zu einem unverbindlichen Preis von 269 Euro. TechStage hat es getestet.

Genau wie beim Huawei P Smart (2019) (Testbericht) ist auch das Gehäuse des P Smart Z nicht aus Glas gemacht, sondern aus Acrylglas. Damit ist es nicht ganz so hochwertig, wie beispielsweise das Motorola Moto G7 (Testbericht). Einen Vorteil hat die Sache aber schon: Acrylglas ist bruchsicherer als Glas.

Mit seiner Rückseite und dem hochglänzenden Metallrahmen schaut das Huawei P Smart Z ansprechend aus, funktional ist es aber nicht: Die Rückseite ist zu glatt und rutscht schleichend auf fast allen Oberflächen. Das Problem haben aber auch Top-Smartphones, die bis zu 1500 Euro kosten. Hier hilft entweder eine Riffelung, wie beim HTC U12 Life (Testbericht), oder man verwendet die mitgelieferte Hülle, die einen guten Halt bietet.

Das Gehäuse des Huawei P Smart Z wirkt solide zusammengebaut; es vermittelt ein festes und robustes Gefühl in den Händen. Die an den Seiten platzierten Knöpfe haben einen angenehmen und guten Druckpunkt.

Mit einem Gewicht 197 g und einer Tiefe von 8,8 mm ist das Huawei P Smart Z kein leichtes und dünnes Smartphone. Trotz der schmalen Display-Ränder, dem quasi rahmenlosen Design und der Pop-Up-Kamera ist das Gerät mit einer Höhe von 163,5 mm ziemlich groß.

Der auf der Rückseite angebrachte Fingerabdrucksensor arbeitet schnell und zuverlässig. Er ist etwas im Gehäuse eingelassen, somit lässt er sich auch ohne Hinzusehen ertasten.

Im Huawei P Smart Z setzt der Hersteller auf seinen eigenen Prozessor, den Hisilicon Kirin 710. Die Achtkern-CPU wurde im Sommer 2018 vorgestellt und arbeitet mit einer Taktrate zwischen 480 und 2189 MHz, typisch für Smartphones der Mittelklasse. Dem Prozessor stehen 4 GByte RAM zur Seite. Das System läuft schnell, flüssig und ohne Verzögerungen. In seltenen Fällen kommt es zu kleinen Rucklern, wie etwa beim Aufrufen der Tastatur oder wenn sich viele Apps im Hintergrund befinden. Für einfache 2D- sowie 3D-Spiele reicht die Leistung aus. In der Regel muss der Nutzer die Mindesteinstellungen für Spiele aktivieren und auf Details, Schatten und Glättung verzichten.

Produkt Test Antutu Benchmark VRMark Energie Display Design Speicher PCMark (Storage)
Hersteller Smartphone Geräteklasse Testdatum Preis in Euro OS SOC CPU GPU UX MEM Score Preis-Leistungs-Quotient in Punkte pro Euro Echtzeit-Temperatur in Grad Celsius Bildrate in FPS Gesamtscore Akkukapazität in Milliamperestunden 30-Min-Quantil in Prozent Ladedauer in Stunden SOT in Stunden Helligkeit in Candela pro Quadratmeter Y in Pixel X in Pixel Y × X in Quadratpixel Diagonale in Zoll Punktdichte in Pixel-per-Inch Gewicht in Gramm Tiefe in Millimetern RAM in GByte Flash-EEPROM in GByte Frei in GByte Freier Speicher in Prozent Lesegeschwindigkeit (ISR) Schreibgeschwindigkeit (ISW) Storage Score
HUAWEI Device P Smart (2019) Mittelklasse Januar 2019 249 € Android 9 Pie Hisilicon Kirin 710 54.235 26.314 32.988 9.410 122.947 494 28,0 °C 13 fps 1.051 3.400 mAh 32% 1:39:00 8:12:00 485 cd/m2 2.340 px 1.080 px 2.527.200 px 6,21 in 415 ppi 159 g 7,95 mm 3 GByte 64 GByte 48 GByte 74 % 185 MByte/s 107 MByte/s 7.301
HUAWEI Device P Smart Z Mittelklasse Mai 2019 269 € Android 9 Pie Hisilicon Kirin 710 58.294 27.526 35.421 10.202 131.443 489 29,7 °C 13 fps 1.124 4.000 mAh 26% 2:21:00 13:37:00 571 cd/m2 2.340 px 1.080 px 2.527.200 px 6,59 in 391 ppi 197 g 8,80 mm 4 GByte 64 GByte 48 GByte 74 % 191 MByte/s 104 MByte/s 7.412
Lenovo Motorola Moto G7 Mittelklasse April 2019 249 € Android 9 Pie Qualcomm Snapdragon 632 53.342 13.878 30.344 9.925 107.489 432 27,1 °C 7 fps 597 3.000 mAh 39% 1:43:00 13:42:00 459 cd/m2 2.270 px 1.080 px 2.451.600 px 6,20 in 405 ppi 174 g 7,90 mm 4 GByte 64 GByte 47 GByte 73 % 212 MByte/s 101 MByte/s 9.523
LG Electronics G7 Fit Mittelklasse Februar 2019 249 € Android 8.1 Oreo Qualcomm Snapdragon 821 34.270 58.127 35.876 5.103 133.376 536 29,1 °C 28 fps 2.295 3.000 mAh 44% 1:57:00 7:13:00 1.000 cd/m2 3.120 px 1.440 px 4.492.800 px 6,10 in 563 ppi 160 g 7,90 mm 4 GByte 32 GByte 13 GByte 41 % 370 MByte/s 81 MByte/s 3.421
Samsung Electronics Galaxy A7 Mittelklasse April 2019 219 € Android 9 Pie Samsung Exynos 7885 44.766 28.202 34.633 5.267 112.868 515 23,2 °C 14 fps 1.207 3.300 mAh 19% 2:41:00 10:31:00 571 cd/m2 2.220 px 1.080 px 2.397.600 px 6,00 in 411 ppi 168 g 7,50 mm 4 GByte 64 GByte 49 GByte 76 % 243 MByte/s 80 MByte/s 3.674
Xiaomi Mi A2 Mittelklasse November 2018 199 € Android One Qualcomm Snapdragon 660 58.010 29.675 37.878 5.227 132.867 668 26,0 °C 12 fps 996 3.010 mAh 37% 1:41:00 6:21:00 488 cd/m2 2.160 px 1.080 px 2.332.800 px 5,99 in 403 ppi 168 g 7,30 mm 4 GByte 64 GByte 43 GByte 68 % 209 MByte/s 190 MByte/s 3.750

Das Huawei P Smart Z läuft mit Android 9 Pie, der aktuellen Version des Google Betriebssystems. Das Telefon gehört – zum aktuellen Zeitpunkt – zu den letzten Geräten, die den Zugang zu den ganzen Google-Play-Diensten erhalten. Außerdem ist unklar, wie lange es noch Updates- und Upgrades für das Huawei P Smart Z geben wird, weil Google aufgrund der Vorschriften der US-Regierung seine Zusammenarbeit mit Huawei beendet hat. Siehe dazu: Google sperrt Android-Updates und den Play Store für Huawei.

Auf dem Huawei P Smart Z legt der Hersteller seine eigene Oberfläche namens Emui 9. Der Sicherheits-Patch ist leider nicht mehr ganz aktuell und noch vom 1. März 2019. Die Software des P Smart Z ist überladen mit doppelten Apps und Bloatware. So gibt es eine Galerie, Google Fotos und Video. Oder E-Mail und Gmail. Oder Appgallery und Google Play Store. Werbung ist in Form von Facebook, Booking.com, Amazon und Ebay installiert. Die Apps lassen sich glücklicherweise deinstallieren.

Der integrierte Speicher des Huawei P Smart Z hat eine Größe von 64 GByte. Nach Abzug des Betriebssystems und der Software bleiben dem Nutzer rund 48 GByte für sein Vorhaben übrig. Das ist viel. Bei Bedarf lässt sich der Speicher mit einer Micro-SD-Karte erweitern. Alternativ lässt sich eine zweite Nano-SIM-Karte für Dual-SIM-Telefonie einsetzen. Welche Speicherkarte die beste für Android ist, haben wir ausführlich getestet: Kaufberatung & Test: Welche Micro-SD-Karte für Android?

Im Huawei P Smart Z sitzt ein fest eingebauter Akku mit einer Kapazität von 4000 mAh. Bei moderater Nutzung erreicht das Telefon eine Laufzeit von zwei vollen Tagen. Im Test mit einem kontinuierlich laufenden Video bei maximaler Bildschirm-Helligkeit hat es 13 Stunden und 37 Minuten mit einer einzigen Akkuladung erreicht. Das ist ziemlich lange. Das Laden des Akkus über USB-C dauerte im Test etwas mehr als zwei Stunden. Nach einer Ladezeit von 30 Minuten erreichte der Akku einen Stand von 26 Prozent, ein Schnellladegerät liegt im Lieferumfang nicht bei.

Die Dualkamera auf der Rückseite hat eine Auflösung von 16 und 2 Megapixeln. Sie schießt Bilder in brauchbarer Qualität. Die Ergebnisse zeigen starke Scharfzeichnung, wenig Details und schwaches Dynamikverhalten. Gut dagegen sind die Farben der Bilder. Sie wirken nicht blass, aber auch nicht zu übersättigt. Ähnlich gut ist die Qualität der Pop-Up-Kamera, die sich hinter dem Display befindet und bei Bedarf für Selfies herausfährt. Genau wie beim Oneplus 7 Pro (Testbericht) besitzt auch das Huawei P Smart Z eine Fallerkennung: Sollte das Handy aus den Händen des Nutzers fallen, fährt die Pop-Up-Kamera in Sekundenbruchteil automatisch wieder ein, damit größere Schäden verschont bleiben.

Das Display des Huawei P Smart Z hat eine Diagonale von 6,59 Zoll (16,74 cm). Die Auflösung ist Full-High-Definition+, das sind 2340 × 1080 Pixeln. Damit bietet der Bildschirm eine mittelmäßige Pixeldichte von 391 ppi bei 2,52 Millionen Bildpunkten an. Die Helligkeit mit 571 cd/m2 ist gut und überdurchschnittlich.

Huawei P Smart Z

Midnight Black

Huawei P Smart Z

Sapphire Blue

Huawei P Smart Z

Emerald Green

Das Huawei P Smart Z ist ein gutes Mittelklasse-Smartphone. Nutzer, die möglichst viel Display auf der Vorderseite haben wollen und sich mit Einkerbungen (Display-Notch) schwertun, bekommen für wenig Geld ein Premium-Design, das Oneplus beispielsweise ab 709 Euro anbietet. Ganz klar: Das Telefon ist nicht für Selfie-Begeisterte gemacht: mit 16 Megapixel und einem Fixfokus in einer Kamera, die jedes Mal ein- und ausfährt, fahren Nutzer anderswo besser. Eine Alternative ist das Samsung Galaxy A7 (Testbericht).

Ähnliche Produkte im Test

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige