TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Handyhalterung für’s Fahrrad im Test: Silikonband Finn

4
von  // 

Finn ist ein Silikonband – mehr nicht. Trotzdem soll die Handyhalterung jedes Smartphones an jedem Fahrrad sicher halten. Das wollten wir im Test genau wissen.

UPDATE: Im Kommentar von bombiethezombie wurden wir darauf hingewiesen, die Finn falsch am Lenker montiert zu haben. Tatsächlich macht die Konstruktion deutlich mehr Sinn, wenn sie mit dem Bike-Citizens-Logo in Richtung Lenker montiert wird, da das Handy so während der Fahrt deutlich weniger wackelt. Wir haben die entsprechenden Passagen angepasst und die Note von 3 auf 2 verbessert. Die richtige Montageart ist jedoch nicht selbsterklärend und auch auf der mitgelieferten Anleitung nicht zu erkennen.

Wenn kleine Handyhalterungen teure Smartphones am Fahrrad halten sollen, überkommt viele ein mulmiges Gefühl. Schließlich will keiner bei voller Fahrt den digitalen Wegbegleiter auf den Boden der Tatsachen klatschen hören.

Wirkte schon die Spigen Velo 250 (Testbericht) auf den ersten Blick wenig vertrauenserweckend, steigert sich das Unbehagen bei der verhältnismäßig teuren Finn Fahrradhalterung nochmal deutlich. Schließlich ist die Finn nicht viel mehr als ein Silikonband. Kaum vorstellbar, dem sein Handy anzuvertrauen. Vorsichtshalber packen wir das Testhandy in eine dicke Schutzhülle und begeben uns auf Tour.

So nicht: Die Bilder auf der mitgeliferten Anleitung stellen die Montage falsch dar. Das rote Logo gehört auf die Innenseite.

Die uns vorliegende Finn Fahrradhalterung besteht komplett aus einem transparentem Silikon. Sie ist knapp 20 cm lang und in ihrer Mitte auf Höhe des Bike-Citizens-Logos etwa 4 cm breit und 1 cm dick.

Für die Montage wird das Ende der Finn wird um den Lenker geführt und durch die gegenüberliegende Lasche gezogen. Achtung: Das Bike-Citizens-Logo muss in Richtung Lenker zeigen. Das ist so leider auf den drei Montage-Bildern der mitgeliferten Anleitung nicht zu erkennen, beziehungsweise soar falsch dargestellt. Diese Video zeigt, wie man es richtig macht. Indem man dann die Enden nun um die Ecken des Smartphones legt, spannen sich die Silikonbänder. Das Ganze ist beim ersten Mal etwas gewöhnungsbedürftig, geht aber nach etwas Übung gut von der Hand.

Finn verspricht, dass ihre Handyhalterung für jedes Smartphone passt. Das stimmt. Vom kleinem 4,7-Zoll-iPhone bis zum großen 6-Zoll-Pixel-2-XL passen alle Smartphones auch mit Schutzhülle in die Handyhalterung.

Allerdings stellte uns die Konstruktion zunächst vor Probleme. Denn Finn lässt zwischen Lenker und Handy weniger als 1 cm Platz. Deswegen passt die Handyhalterung nur an Lenker mit einer freien Fläche in der Breite des zu befestigenden Smartphones. In unserem Fall musste für eine sinnvolle Fixierung zunächst die Klingel weichen. Andere Handyhalterungen wie die Spigen Velo 250 halten das Handy über einen Arm mindestens 5 cm vom Lenker fern und kommen so tendenziell mit weniger Platz aus. Rahmentaschen (Testbericht) kennen dieses Problem nicht.

Derart angebracht hält das Handy sicher am Lenker.

Einmal angebracht, liegt das Handy auf einer recht geraden Fläche auf und wird dadurch stabilisert. Auch beim Fahren ließ sich der Displayinhalt noch gut ablesen. Auch bei der Stabilität gibt es nichts zu beanstanden, Das Smartphone hielt jederzeit die Position – egal ob bei Bordsteinen oder wilden Fahrten durch's Unterholz.

Das Silikonband hält einiges aus.

Tatsächlich ist das Silikon stabiler, als zunächst vermutet. Auch beim Starken auseinanderziehen der Ecken riss die Finn nicht und begab sich danach unbeschädigt in ihre Ursprungsform. Das Material der in Österreich gefertigten Handyhalterung ist bezüglich seiner Widerstandsfähigkeit gut gewählt.

Wenn das Handy aus der Finn genommen wird, können die Laschen eingehakt werden. Dadurch hält das Silikonband auch ohne Smartphone am Lenker. Wer einem Diebstahl entgegen wirken will, sollte die Finn denoch abmontieren und in die Tasche stecken. Da sie nur 22 gr wiegt und flexibel ist, passt sie in wirklich jede Tasche und bietet sich deshalb auch zum Beispiel im Urlaub für Mieträder an.

Die Finn von Bike Citizens ist eine sehr ungewöhnliche Handyhalterungs fürs Fahrrad. Das Silikonband ist widerstandsfähig und hält das Smartphone sicher und fest am Lenker. Dafür muss es jedoch richtig montiert werden, die drei Bilder auf der Anleitung sind in dem Punkt sehr verwirrend.

Die Handyhalterung benötigt am Lenker wegen des fehlenden Abstands mehr Platz als andere Handyhalterungen. Auch wenn die Finn nicht dauerhaft am Lenker fixiert wird, ist sie klein und leicht genug, um sie problemlos beim Verlassen des Fahrrads mitzunehmen. Leider ist die Finn verhältnismäßig teuer.

Wer eine dauerhafte Lösung für das Handy am Fahrrad sucht, kann einen Blick auf die Spigen Velo 250 (Testbericht) werfen. Auch Rahmentaschen (Testbericht) sind brauchbare Alternativen, die zusätzlich Stauraum bieten.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige