Hands-on Lenovo Yoga Book: Notebook mit Touch-Keyboard | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Hands-on Lenovo Yoga Book: Notebook mit Touch-Keyboard

von  //  Facebook Twitter

Jene Hersteller, die üblicherweise auf der IFA für ein paar echte Highlights sorgen, waren für mich bislang eher enttäuschend. Dafür hat sich Lenovo mächtig ins Zeug gelegt – und mit dem Yoga Book definitiv eines meiner IFA-Highlights gezeigt. Das Notebook kommt nämlich ohne mechanischer Tastatur aus. Wie das funktioniert, erfahrt Ihr im folgenden Video.

Hands-on – Lenovo Yoga Book

Mangels mechanischer Tastatur ist das Lenovo Yoga Pad extrem dünn – das 10,1-Zoll-Notebook ist nicht einmal einen Zentimeter dick. Ein Schwerlast-Arbeitstier ist es mit dem Prozessor vom Typ Intel Atom x5-Z8550 sicherlich nicht, sondern richtet sich eher an diejenigen, die bislang Notizbuch nach Notizbuch vollkritzeln.

Mit Hilfe des mitgelieferten Stiftes kann man Notizen nämlich direkt auf dem berührungsempfindlichen Panel verfassen – und diese sofort digitalisieren. Nachdem der Stift auch tatsächlich auf Papier schreibt, ist das Schreibgefühl wirklich authentisch – und man hat eine analoge Kopie seiner Werke und sieht auch direkt an der Stiftspitze, wo man gerade schreibt.

Das Lenovo Yoga Book wird es wahlweise mit Android und mit Windows geben – die Preise liegen dann bei 400 respektive 500 Euro. Der weltweite Rollout soll noch im September beginnen.

Auf unserer Themenseite findet Ihr weitere Hands-ons, Interviews & Co. von der IFA.

Die Highlights der IFA 2016 (20 Bilder)

Fitbit Flex 2

Fitbits neuer Tracker Flex 2 wartet mit einer Menge Features auf. Er zeichnet beispielsweise so ziemlich alles an Daten auf, was in Sachen körperliche Ertüchtigung und Fitness möglich ist. Bezüglich Akkulaufzeit sind bis zu 5 Tage drin, beim Schwimmen kann man das intelligente Armband ruhig anlassen.

Auch Smartphone-Benachrichtigungen bringt Flex 2 dank entsprechender Apps für Windows, Android und iOS per Vibrations-Muster und LED-Codes aufs Handgelenk. Die Armbänder des Trackers lassen sich austauschen, an Designs gibt es eine große Auswahl. Wie das in der Realität aussieht, zeigt unser Video von der IFA 2016 in Berlin.

(Bild: Fitbit)

Einloggen, um Kommentare zu schreiben