TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Encore S5: tolles True-Wireless-Headset für wenig Geld

von  //  Twitter Google+

Der Encore S5 des Herstellers Tronsmart ist ein True-Wireless-Headset, das wir klanglich in die Preisklasse oberhalb 100 Euro einordnen würden, der Kopfhörer kostet jedoch nur knapp 35 Euro. Wo der Haken an der Sache ist, das erfahrt Ihr in unserem Testbericht.

Bezüglich seines Designs erinnert uns der Encore S5 mit seinen flexiblen und an das eigene Ohr anpassbaren Bügeln etwas an den DA144 von Dodocool (Testbericht). Beim Encore S5 sind die Bügel allerdings abnehmbar. Interessanterweise besteht der Befestigungsmechanismus aus Micro-USB-Steckern und Buchsen. Technisch betrachtet ist dies von keiner Bedeutung, der Hersteller hat sich – aus welchen Gründen auch immer – schlicht dafür entschieden, die Ladeports als Befestigungsmöglichkeit für die Ohrbügel zu nutzen.

An jedem Ohrhörer befinden sich neben dem Micro-USB-Eingang zum Aufladen ein Multifunktions-Taster, eine Status-LED und ein Mikrofon zum Telefonieren. Die Verarbeitungsqualität ist gut, allerdings wirken die In-Ears etwas klobig. Im Unterschied zu fast allen Konkurrenzprodukten gibt es für's Aufladen unterwegs hier es keine Transportbox mit Ladefunktion. Stattdessen liegt ein Y-Micro-USB-Kabel bei, das auf der einen Seite mit einer Powerbank oder einem Netzteil verbunden wird und auf der anderen Seite in beiden Ohrstöpseln steckt. Im Lieferumfang sind außerdem Ohrpassstücke in drei Größen und ein kleiner Kunststoffbeutel für den Transport enthalten.

Viel zum Thema technische Daten verrät der Hersteller des Encore S5 nicht. Die Akkukapazität der Ohrhörher beträgt jeweils 80 mAh, die Laufzeit wird mit drei bis vier Stunden bei Musikwiedergabe angegeben, was wir im Test auch erreichten. Nach IPX4-Zertifizierung ist das Headset gegen Spritzwasser geschützt. Die Verbindung zum Smartphone erfolgt per Bluetooth 4.1 mit den unterstützen Protokollen HSP, HFP, A2DP und AVRCP. Neben einer passiven Geräuschunterdrückung verspricht der Hersteller noch einen "starken Bass", zur Akustik-Technik im Inneren gibt es ansonsten keine Informationen.

Dreisekündiges Drücken der Multifunktionstaster schaltet die In-Ears ein, die sich dann automatisch miteinander verbinden. Danach können sie in den Bluetooth-Einstellungen des Handys ausgewählt und gekoppelt werden. Nach dieser ersten Kopplung erfolgt der Verbindungsaufbau zum Smartphone automatisch. Probleme hatten wir dabei nicht, die Bluetooth-Datenübertragung hat sich als zuverlässig erwiesen.

Der Multifunktionstaster hat an jedem Ohrstöpsel dieselben Funktionen: Kurzes Drücken für Pause/Abspielen, zwei Sekunden, um einen Song weiterzuschalten, kurzes Drücken um Anrufe anzunehmen oder aufzulegen. Zum von Anrufen Ablehnen drückt der Nutzer den Button wiederum zwei Sekunden lang.

Auch die Lautstärke ist mit dem Multifunktionsschalter steuerbar, das ist allerdings in der Praxis kaum zu gebrauchen. Der Nutzer kann die Lautstärke durch einen Doppelklick zwar erhöhen, um sie zu verringern, muss er das bis zum Maximum wiederholen, dann geht es wieder bei null los. Da die maximale Lautstärke jedoch nicht nur für sensible Ohren nur schwer zu ertragen ist, empfiehlt es sich nicht auf diese Art die Lautstärke einzustellen, sondern dazu zum verbundenen Handy zu greifen. Schade.

Bild: Techstage Wem die Ohrbügel keinen Mehrwert in Sachen Halt bieten, der steckt sie erst gar nicht an.

Während die Encore S5 mit den beiliegenden Ohrpassstücken zufriedenstellend im Ohr halten, erweisen sich die Ohrbügel nicht als besonders nützlich. Zumindest an den Ohren des Testers führten diese nicht zu einem besseren Halt, zeigten sich eher als etwas nervig, da sie bei jedem Einsetzen neu justiert werden wollen. Der Encore S5 passt, sitzt und hält bei uns aber auch prima ohne die abnehmbaren Bügel.

Das Highlight des True-Wireless-Headsets von Tronsmart ist der Sound. So gut klingende Bluetooth-In-Ears hatten wir bislang nur in der Preisklasse oberhalb 100 Euro in den Fingern. Der Klang ist über das gesamte Spektrum sehr fein und detailliert, untenherum gibt es hingegen einen fetten Bass, der die tiefen Frequenzen aber konkret und differenziert abbildet. Auch die Sprachqualität beim Telefonieren empfanden wir als sehr gut.

Es gibt große Pros und Cons beim Encore S5. Während der Klang für ein solch günstiges Headset herausragend ist, sind maximal vier Stunden Akkulaufzeit ohne ein portables Ladedock doch sehr mau. Wer mit diesem Kritikpunkt leben kann, der bekommt einen superklingenden Bluetooth-Kopfhörer für gerade einmal 35 Euro, wie man ihn sonst nur im dreistelligen Bereich findet. Bei der Ersparnis ist sogar noch eine Powerbank mit drin.

Ähnliche Produkte im Test

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige